gepa-13081053024.jpg GEPA / Red Bulls

Salzburg bleibt gegen VSV souverän



Teilen auf facebook


Sonntag, 05.Dezember 2010 - 20:52 - Neunter Heimsieg in Folge für Meister Salzburg! Die Bullen hatten gegen den weiterhin schwächelnden VSV keine Mühe und ließen erst beim Stand von 5:1 etwas nach. Am Ende reichte es zu einem 6:3 Sieg, der Rang 2 in der Tabelle verteidigte. Für den VSV die fünfte Niederlage in Serie - und jetzt gerät Rang 4 unter Druck.

Das Spiel begann nicht mit dem typischen Salzburg-Druck, sonder der EC REKORD-Fenster VSV war die bessere Mannschaft. Doch in der fünften –extrem actionreichen - Minute schlug Thomas Koch mit der ersten Chance des Hausherren zum 1:0 zu. Nachdem sich Greg Kuznik und Danny Bois in die Haare geraten waren und je 2+2+10 Minuten zur Abkühlung bekamen, glich Jonathan Ferland – noch immer in der fünften aus. Er wartete lang, bis Thomas Höneckl runter ging und chippte die Scheibe über ihn hinweg. Das 2:1 war bezeichnend für den Spielverlauf, Distanzschuss von Matthias Trattnig, Villach räumt nicht auf und Fabio Hofer verwertet den zweiten Rebound. Kurz vor Drittelende ein ähnliches Bild. Diesmal war es Marco Pewal, der nach Trattnigs Schuss abstaubte.
Auch im Mitteldrittel kamen die Salzburger auf diese Weise zu Toren. Diesmal war es nicht Trattnig, sondern Bois mit einem scharfen Schuss, den Prohaska zur Bande abwehrte. So weit so gut, doch Ryan Duncan war der erste am Rebound, zog zum Tor und erzielte das 4:1. Das 5:1 besorget dann Trattnig selbst. Die Villacher saßen zu zweite in der Kühlbox, Bois passte zum genesenen Trattnig und der hatte aus kurze Distanz keine Mühe. Eben diese Mühe hatte dann auch Gert Prohaska satt, und verabschiedete sich. Das Drittel endete in eine Powerplay-Serie, aus der keines der beiden Teams Kapital schlagen konnte.

In der letzten Drittelpause fand Headcoach Johan Strömwall die richtigen Worte, denn sein Team biss mit voller Kraft in die Aufgabe, einen vier Tore Rückstand aufzuholen. Salzburg nahm die Geschichte eher locker und konsequenterweise fand sich Benjamin Petrik ganz allein vor Höneckl und schoss ein. Dann folgte eine kuriose Szene. Höneckl eilte einem Rückpass nur mit Verspätung entgegen, Derek Damon war zuerst beim Puck und schob ihn ins leere Tor. Villach baute Druck auf und Salzburg kam seinerseits zu Chancen, bei deren Auslassen vor allem Daniel Welser auffiel. Eine Kollision zwischen Trattnig und Gerhard Unterluggauer verschaffte dem Villacher ein Cut und Trattnig, der zum Man of the Match gewählt wurde, stand auch im Mittelpunkt der letzten Aktion. Er traf per Empty-net-Goal zum 6:3.

EC Red Bull Salzburg - EC Rekord Fenster VSV 6:3 (3:1, 2:0, 1:2)
Zuschauer: 2.667
Referees: JELINEK C.; HOFER F., HÜTTER A.
Tore: KOCH T. (04:15 / PEWAL M., LYNCH D.), HOFER F. (10:12 / TRATTNIG M., MÜHLSTEIN F.), PEWAL M. (19:23 / TRATTNIG M., LATUSA M.), DUNCAN R. (28:55 / BOIS D., HESHKA S.), TRATTNIG M. (31:59 / LAKOS A., BOIS D.), TRATTNIG M. (59:31 / KOCH T.) resp. FERLAND J. (04:48 / RAFFL M., BACHER S.), PETRIK B. (45:49 / RYAN M., RAZINGAR T.), DAMON D. (49:48 / MITCHELL K.)
Goalkeepers: HÖNECKL T. (60 min. / 41 SA. / 3 GA.) resp. PROHASKA G. (31 min. / 22 SA. / 5 GA.), STARKBAUM B. (28 min. / 14 SA. / 0 GA.)
Penalty in minuten: 28 (MISC - BOIS D.) resp. 34 (MISC - KUZNIK G.)

Die Kader:
EC Red Bull Salzburg: ABID R., AUBIN B., BOIS D., BRUCKER M., DUNCAN R., HEINRICH D., HESHKA S., HOFER F., HOLST T., HÖNECKL T., KOCH T., KONOVALOV A., LAKOS A., LATUSA M., LYNCH D., MÜHLSTEIN F., PAUL N., PEWAL M., PÖCK M., TRATTNIG M., UNTERWEGER M., WELSER D.

EC Rekord Fenster: ALTMANN M., BACHER S., DAMON D., FERLAND J., KASPITZ R., KRISTLER A., KUZNIK G., LANGFELD J., MARTIN M., MARTINZ C., MITCHELL K., PETRIK B., PETRIK N., PROHASKA G., RAFFL M., RAZINGAR T., RYAN M., STARKBAUM B., TOFF N., UNTERLUGGAUER G., WIEDERGUT A.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV
EC Red Bull Salzburg