Eisenbauer

Favoritenrolle vor WM Auftakt klar verteilt



Teilen auf facebook


Sonntag, 18.April 2010 - 11:58 - Morgen Montag beginnt für Österreich mit dem ersten Spiel gegen Serbien die 2010 IIHF Weltmeisterschaft Div. I Gruppe A in Tilburg. Gerhard Unterluggauer wird das Team als Kapitän ins Turnier führen.

Die Mannschaft ist schon heiß auf das Turnier und froh, dass es endlich losgeht. Schließlich haben rund die Hälfte der Spieler schon vier Wochen Vorbereitung seit dem ersten Trainingslager in Graz Mitte März hinter sich. Darunter fällt auch Routinier Gerhard Unterluggauer, der bei der Weltmeisterschaft die österreichische Nationalmannschaft gemeinsam mit seinen Assistenten Thomas Pöck und Thomas Koch zum zweiten Mal in Folge als Kapitän anführen wird.

Über den ersten Gegner Serbien weiß man im Lager der Österreicher nicht allzu viel, außer natürlich, dass die Serben als Aufsteiger aus der Div. II am Papier zu den schwächeren Gegnern gehören. „Ich denke es nicht schlecht für uns, gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner zu starten“, kommt dem 200-fachen Teamspieler Unterluggauer die Auslosung gelegen, denn so „können wir mit einem Sieg in den Rhythmus kommen.“

Serbien ist im internationalen Eishockey noch ein relativ unbeschriebenes Blatt und rangiert in der IIHF Weltrangliste auf Platz 29. Gegen Österreich hat das Land mit registrierten 563 Eishockeyspielern bis dato noch kein Spiel bestritten, es gibt aber zwei Akteure im Aufgebot der Serben mir Österreich-Bezug. Zum einen der Trainer Mark Pederson, zum anderen der Verteidiger Daniel Jacob.

Pederson ist vor allem den Villacher Eishockeyinteressierten noch aus seiner Zeit beim VSV ein Begriff. Der frühere Stürmer spielte in der Saison 1995/96 bei den Kärntnern, damals noch gemeinsam mit dem aktuellen Video- und Goaliecoach der Österreicher Markus Kerschbaumer.html'> Markus Kerschbaumer. Der gebürtige Kanadier Daniel Jacob gab in der Saison 2005/06 ein kurzes Gastspiel beim HC TWK Innsbruck, wurde jedoch nach wenigen Spielen ausgetauscht. Der 2-Meter-Hüne wechselte im darauffolgenden Jahr nach Serbien, wo er seither spielte und auch die serbische Staatsbürgerschaft annahm. Er hat wie der Rest seiner Teamkollegen eine 20-stündige Busfahrt hinter sich, da der Flug des Teams gestrichen wurde. Das tat jedoch der Stimmung beim großen Underdog keinen Abbruch, wie auch Jacob bestätigt. „Vor 10 Jahren herrschte im Land noch Krieg - da ist für uns eine lange Busfahrt kein Problem.“

19.4.2010, 17.00 Uhr, Live TW1 ab 16:55 Uhr
Österreich – Serbien