Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Österreich freut sich auf Test gegen Kroatien



Teilen auf facebook


Dienstag, 30.März 2010 - 17:34 - Das Österreichische Eishockey Nationalteam testet Mittwochabend (18.00 Uhr) gegen Kroatien. Dabei gilt es vor allem den Spielrhythmus im Hinblick auf die kommenden Aufgaben nicht zu verlieren.

„Spielen und trainieren sind zwei völlig verschiedene Dinge“, bringt es Routinier Gerhard Unterluggauer auf den Punkt. Der Villacher ist wie die meisten seiner Nationalteamkollegen bereits im dritten Trainingscamp in Folge. Nach zwei Wochen in Graz übersiedelte der Tross am Montag nach Klagenfurt, wo man bis einschließlich Donnerstag trainieren wird. Für die meisten Spieler ist also das Match gegen Kroatien eine willkommene Abwechslung im Trainingsalltag und eine gute Möglichkeit wieder das Timing und den Spielrhythmus zu finden.

Gegen Kroatien hat Österreich bislang erst ein offizielles Länderspiel bestritten: Bei der 2006 IIHF Weltmeisterschaft Div. I gab es in Talinn einen klaren 6:0 Erfolg. Ansonsten weiß man im Lager nicht allzu viel über den morgigen Gegner. Das ist aber auch nicht von höchster Priorität, wie Gerhard Unterluggauer bestätigt. „Wir haben uns mit dem Kader der Kroaten nicht wirklich beschäftigt und wissen daher auch nicht, wie viele Spieler von Medvescak Zagreb dabei sind. Wir wollen uns aber ohnehin auf unser Spiel konzentrieren“, so der Abwehrspieler, der kurz vor einem Jubiläum steht. Drei Spiele fehlen ihm noch auf 200 Teameinsätze. Wenn alles gut für ihn läuft, könnte er also noch vor der WM bei den beiden Testspielen in Ungarn (9. April gegen Norwegen bzw. 10. April gegen Ungarn) diese Marke knacken.

Vorerst gilt aber die volle Konzentration dem Kroatienspiel. „Hauptaugenmerk werden wir auf die taktische Disziplin legen. Seit dem Asiago Cup im Februar haben die Spieler ja nur bei ihren Klubs gespielt und müssen erst wieder das System, das im Team gespielt und trainiert wird, verinnerlichen. Außerdem wollen wir natürlich an den Special-teams, sprich Über- und Unterzahl, arbeiten.“

Neu hinzugekommen im Vergleich zu letzter Woche sind Mickey Elick vom VSV, die drei Capitals Spieler Philippe Lakos, Darcy Werenka und Rafael Rotter sowie Mario Altmann, der letzte Saison in Örebrö (SWE) spielte und in der kommenden Saison in die EBEL zum VSV zurückkehren wird. Nicht mehr mit dabei ist der Villacher Angreifer Michael Raffl. Für den jungen Stürmer ist aufgrund seiner Hüftverletzung voraussichtlich eine WM-Teilnahme nicht möglich.

Beim heutigen Training war auch der Präsident des Österreichischen Eishockey Verbandes, Dr. Dieter Kalt, persönlich vor Ort, um sich ein Bild vom Team zu machen. Seine Eindrücke waren dabei durchwegs positiv. „Ich hatten den Eindruck, dass alle Spieler mit großem Eifer und hoher Konzentration am Werk sind. Vor allem weil sie natürlich wissen, dass bis zur Weltmeisterschaft noch etliche Spieler zum Team stoßen werden.“

Kroatien – Österreich
18.00 Uhr Dom Sportova / Zagreb
Kader Österreich – Trainingscamp in Klagenfurt
Tor:
Weinhandl (99ers), Swette (KAC), Starkbaum (VSV)

Verteidigung:
Oraze, Klimbacher (99ers), Reichel, Kirisits (KAC), Unterluggauer, Elick (VSV) Werenka, Ph. Lakos (Vienna Capitals) Altmann (Örebrö/SWE)

Sturm: Christoph Harand, Patrick Harand, Stefan Herzog, Markus Peintner (99ers), Manuel Geier, Stefan Geier, Gregor Hager, Thomas Hundertpfund, David Schuller (KAC), Roland Kaspitz, Andreas Kristler (VSV), Thomas Raffl (Lulea), Rafael Rotter (Vienna Capitals)