09-10-bwl-vsv1-bronilla-mcleod1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Mitteldrittel hilft VSV zum Sieg über Jesenice



Teilen auf facebook


Sonntag, 03.Januar 2010 - 20:25 - Nur ein Drittel hat der VSV gegen Schlusslicht Jesenice gewonnen - das hat aber gereicht, um am Ende mit zwei Punkten vom Eis zu gehen. Nach 20 Minuten führte der HKJ mit 2:1, dann drehten die Villacher auf und zogen zum 4:2 davon. Nach 60 Minuten hieß es 4:3 und die Adler haben mit Alba Volan in der Tabelle gleich gezogen.

Der EC VSV erwischte den besseren Start und kam verdienten zum 1:0: Die Adler nützten ein doppeltes Powerplay – beim HKJ saßen Sabolic und Robar auf der Strafbank – zur frühen Führung: Nach schöner Vorarbeit von Topscorer Roland Kaspitz schoss Verteidiger Gerhard Unterluggauer aus Mittelstürmerposition ein. Ein weiteres 5:3-Überzahlspiel konnten die Gastgeber aber nicht mehr nützen. In der achten Minute agierten die Slowenen erstmals mit einem Mann mehr am Eis. Kaum hatten die Adler diese Unterzahl überstanden, mussten sie schon wieder in numerischer Unterlegenheit agieren: Angetrieben von Routinier Todd Elik wurden die Red Steelers nun immer stärker. Nach Pass ihres Superstars stocherte Youngster Rok Ticar die Scheibe zum 1:1 über die Linie (12.). Die Stahlstädter drückten weiter und kamen nur 29 Sekunden später zum 2:1: Nach Zuspiel von Marjan Manfreda bezwang Tomo Hafner VSV-Goalie Bernhard Starkbaum (12.).

Die Villacher waren im Mitteldrittel die Spielbestimmende Mannschaft. Erneut kamen die Adler früh zu einem Powerplay. Allerdings konnten die Kärntner dieses Mal ihre nummerische Überlegenheit nicht nützen. In der 26. Minute war es dann aber so weit: Nachdem Gerhard Unterluggauer nur das Gestänge getroffen hatte, verwertete Kiel McLeod den Rebound zum 2:2. Knapp zwei Minuten später war der Kanadier wieder zur Stelle: Ideal bedient von DiCasmirro bezwang der Torjäger aus kurzer Distanz Dov Grumet-Morris. Philipp Pinter legte (40. Minute) noch einen Treffer nach und brachte die Adler mit dem 4:2 endgültig auf die Siegerstraße.

Die Linie Kiel McLeodPhilipp Pinter – Nathan DiCasmirro war von den die Red Steelers nicht zu halten und drehte das Spiel im Alleingang.

Jesenice-Schlussoffensive kommt zu spät
Im Schlussdrittel wurde es im Finish nochmals spannend: 140 Sekunden vorm Ende kamen die Slowenen zu einem Überzahlspiel und nahmen auch gleich ihrem Goalie raus. Das Tabellenschlusslicht drückte nun auf einen weiteren Treffer: Bei 6 gegen 4 gelang dem HKJ auch 60 Sekunden vorm Ende durch Tomo Hafner der Ausgleich, nachdem zuvor DiCasmirro zwei Mal das leere Tor verfehlte. Der EC VSV brachte den knappen Sieg aber über die Zeit und gewann auch das fünfte Saisonduell mit dem HKJ.

EC VSV - HK Acroni Jesenice 4:3 (1:2, 3:0, 0:1)
Zuschauer: 3.700
Referees: SMETANA L.; ETTLMAYR T., KASPAR C.
Tore: UNTERLUGGAUER G. (03:41 / KASPITZ R.), MCLEOD K. (25:04 / UNTERLUGGAUER G., DI CASMIRRO N.), MCLEOD K. (26:50 / DI CASMIRRO N., PFEFFER T.), PINTER P. (39:34 / MCLEOD K.) resp. TICAR R. (11:12 / ELIK T., HEBAR A.), HAFNER T. (11:41 / MANFREDA M., TERLIKAR A.), HAFNER T. (59:00 / ELIK T., DÜCK A.)
Goalkeepers: STARKBAUM B. (60 min. / 32 SA. / 3 GA.) resp. GRUMET-MORRIS D. (58 min. / 28 SA. / 4 GA.)
Penalty in minuten: 22 resp. 16

Die Kader:
EC VSV: BACHER S., BAN C., DI CASMIRRO N., ELICK M., ESSMANN K., FORTIN J., KASPITZ R., LANZINGER G., MARTIN M., MARTINZ C., MCLEOD K., PETRIK B., PETRIK N., PFEFFER T., PINTER P., PLATZER P., PROHASKA G., RAFFL M., STARKBAUM B., STEWART M., TOFF N., UNTERLUGGAUER G.

HK Acroni Jesenice: BRUS M., DOLINSEK J., DÜCK A., ELIK T., GLAVIC G., GOLUBOVSKI J., GRUMET-MORRIS D., HAFNER T., HEBAR A., JEGLIC Z., KOVACEVIC S., MANFREDA M., PRETNAR K., REBOLJ M., REMAR A., ROBAR M., SABOLIC R., SLIVNIK D., TERLIKAR A., TICAR R., ZIDAN A.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV