img_8865.jpg Klemenschitz

Schafft der VSV den dritten Sieg gegen Salzburg?



Teilen auf facebook


Montag, 14.Dezember 2009 - 15:37 - Der EC VSV empfängt am Dienstag (19.15 Uhr) in einem Nachtragsspiel der 27. Runde den EC Red Bull Salzburg. Adler Jonathan Ferland bzw. Bulle Michael Gergen fehlen gesperrt. Im Saisonduell führen die Adler mit 2:0-Siegen.

Im letzten Heimspiel vor Weihnachten empfängt der EC VSV am Dienstag den EC Red Bull Salzburg. Nach den Niederlagen in Wien (2:4) und in Linz (1:4), wollen die Villacher zu Hause auf die Siegerstraße zurückkehren. Ein letztes Mal im Jahr 2009 werden auch die Youngsters Marco Zorec und Andreas Kristler mithelfen zwei Punkte zu holen. Anschließend geht es für die Beiden mit dem U20-Nationalteam für rund drei Wochen nach Kanada. Bei der U20-Weltmeisterschaft warten auf Andreas Kristler und Company in der Vorrunde die Altersgenossen aus Schweden, Russland, Tschechien und Finnland. Weiters kämpfen die Schweiz, USA, Schweden, Lettland und die Slowakei um Edelmetall. Am 5. Jänner 2010 steigt das große Finale und erst dann wird der U20-Weltmeister feststehen.

Adler wollen dritten Sieg gegen die Red Bulls Andreas Kristler, mit 20 Punkten (7 Tore, 13 Assists) fünftbester Scorer des EC VSV, freut sich schon auf die tolle Herausforderung. Zunächst zählt für den 19-jährigen gebürtigen Irschner nur das Match gegen die Bullen. Für den jungen Stürmer ist es bereits das sechste Spiel in nur acht Tagen (viertes Meisterschaftsspiel plus zwei Tests mit dem U20-Nationateam): „Ich konzentriere mich voll auf den VSV, werde am Dienstag nochmals alles geben. Ich erwarte mir ein gutes, schnelles Match. Wir wollen auch das dritte Match gegen die Bullen gewinnen und mit unserem Kampfgeist sollte uns das auch gelingen“, so Jungadler Andreas Kristler, der erstmals Weihnachten und Neujahr nicht zu Hause verbringen wird. Für die U20-WM in Kanada hat der der Stürmer ein klares Ziel: Den Klassenerhalt unter den besten Team der Welt.

Auch Torjäger Michael Raffl will im dritten Duell mit den Red Bulls den dritten Sieg: „Wir müssen gegen die Red Bulls gewinnen, ganz egal wie. Die Auslosung vor Weihnachten ist schwer. Wir spielen danach noch in Graz und in Salzburg. Für uns zählen nur zwei Punkte! Wir brauchen eine super Defensivleistung und vorne müssen wir wieder treffen.“ Zu Hause agierten die Adler zuletzt sehr erfolgreich, feierten drei Siege in Folge.

Adler mit der Chance auf Platz 4
In der Tabelle könnten die Adler mit einem Sieg wieder von Platz sechs auf Platz vier vorstoßen. VSV-Headcoach Johan Strömwall weiß: „In der Tabelle ist alles eng beisammen, es kann jeder jeden schlagen. Gegen die Bullen muss einfach alles passen, alle müssen ihren Top-Level bringen. Ich erwarte mir ein Spiel mit hohem Tempo und viel Intensität. Bis jetzt haben wir gut gegen sie gespielt und konnten beide Spiele gewinnen.“

Neben Nicolas Petrik, Mikael Wahlberg, Gerhard Unterluggauer (verletzt) fehlt den Draustädtern auch Stürmer Jonathan Ferland (gesperrt). „Dadurch wird es Umstellungen geben“, so der 45-jährige Schwede.
Topscorer des EC VSV ist Roland Kaspitz mit 37 Punkten (sieben Tore und 30 Assists). Die meisten Treffer ihres Teams haben Kiel McLeod und Jungadler Michael Raffl erzielt. Die Beiden halten bei je 15 Saisontreffern. Mit Jonathan Ferland und Kiel McLeod (jeweils 119 Strafminuten) stellen die Kärntner auch die böstesten Buben der Erste Bank Eishockey Liga.

Nach der 0:5-Klatsche am Sonntag bei Meister EC-KAC muss Vizemeister EC Red Bull Salzburg am Dienstag wieder nach Kärnten. Nun wartet auf die Mozartstädter das Gastspiel beim EC VSV. Neben den drei Verletzten Jeremy Rebek, Martin Ulmer und Patrick Maier, dem angeschlagenen Steven Regier, fehlt am Dienstag auch Michael Gergen (gesperrt).

In der Tabelle liegen die Red Bulls aktuell mit einem Zähler Vorsprung auf den EC VSV auf Platz vier; außerdem haben Thomas Koch und Company ein Spiel weniger ausgetragen. Kein Wunder das man in der Mozartstadt von einem 4-Punkte-Spiel spricht. Nach der klaren 0:5-Niederlage in Klagenfurt versprechen die Red Bulls Wiedergutmachung.

„In Villach erwartet uns wieder ein schweres Spiel: Die Adler arbeiten zu Hause hart und haben die Unterstützung der Fans. Aber wenn wir unseren Gameplan durchziehen, können wir jedes Team schlagen! Für uns ist es ein ganz wichtiges Match - ein 4-Punkte-Spiel - denn die Villacher liegen in der Tabelle nur ganz knapp hinter uns“, weiß Bulle Kelsey Wilson.

Teamkollege Robert Lembacher sprach nach der Niederlage in Klagenfurt von der schwächsten Saisonleistung: „Es war eine sehr bittere Niederlage für uns, es war unsere schwächste Saisonleistung. Die Mannschaft hat alles falsch gemacht: Wir haben schlecht gespielt und verdient verloren. Wir müssen gegen den VSV so gut wie alles ändern: Wir müssen mehr Eislaufbereitschaft und mehr Kampfbereitschaft zeigen. Das haben wir gegen den KAC vermissen lassen.“

Topscorer der Bullen ist Thomas Koch mit 41 Punkten (9 Tore, 32 Assists). Der Kapitän der Red Bulls führt mit 32 Vorlagen auch die Assistwertung der Erste Bank Eishockey Liga an. Die meisten Tore seines Teams hat Verteidiger Mike Siklenka erzielt, der Kanadier hält bei 17 Volltreffern.

Dienstag, 15. Dezember 2009, 19.15 Uhr.
EC VSV – EC Red Bull Salzburg (134).
Schiedsrichter: SMETANA, Neuwirth, Siegl.

Bisherige Saisonduelle:
18.09.2009: EC Red Bull Salzburg – EC VSV 4:5 (1:2, 2:1, 1:2).
29.09.2009: EC VSV – EC Red Bull Salzburg 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV
EC Red Bull Salzburg