img_9000.jpg MKL Klemenschitz

Geht der Capitals Triumphzug auch gegen VSV weiter?



Teilen auf facebook


Mittwoch, 09.Dezember 2009 - 13:58 - Die Vienna Capitals empfangen am Donnerstag (19.15 Uhr, SKY Sport Austria live) den EC VSV. Die Wiener feierten zuletzt fünf Siege in Folge, der EC VSV konnte seine letzten beiden Spiele gewinnen. Die Villacher sind in der Bundeshauptstadt seit fast zwei Jahren ohne Sieg.

Die Vienna Capitals eilen derzeit von Sieg zu Sieg! Fünf Spiele in Folge konnten die Wiener zuletzt für sich entscheiden: Nach den Erfolgen gegen SAPA Fehervar AV19, Vizemeister EC Red Bull Salzburg (2x), Leader Moser Medical Graz 99ers und den EHC LIWEST Black Wings Linz wollen Darcy Werenka und Co. ihren Erfolgslauf auch gegen Villach fortsetzen.

Nach den „Überstunden“ in Linz beim 2:1-Sieg nach Penaltyschießen war heute, Mittwoch, lockeres Training bei den Vienna Capitals angesagt. Die Stimmung in der Mannschaft ist nach fünf Siegen in Folge ausgezeichnet. Caps-Topscorer Benoit Gratton (36 Punkte - neun Tore und 27 Assists) brachte es auf den Punkt: „Momentan gelingt uns vieles. Durch die vielen Ausfälle haben wir gelernt, effizienter zu spielen und als Mannschaft sind wir enger zusammen gerückt. Auch die Jungen wissen, dass sie dazu gehören. Zudem ist unser Kampfgeist bereits legendär. Wir geben nie auf und die Gegner wissen das.“

Gegen Villach haben die Capitals heuer bereits zwei Mal klar gewonnen, bei der 1:3-Niederlage in der Draustadt standen Headcoach Kevin Gaudet nur 14 Feldspieler zur Verfügung. Für Kevin Gaudet sind die Adler aber ein unangenehmer Gegner: „Villach spielt von der kämpferischen Einstellung ähnlich wie wir. Die geben auch nie auf. Nach dem klaren Sieg im Kärnten-Derby gegen den KAC orientieren sie sich weiter nach oben. Wir müssen wieder unser volles Potential abrufen, wenn wir auf der Siegerstraße bleiben wollen.“

Capitals sehr heimstark
Bei den Capitals fehlen Marc Tropper, Christian Dolezal, Daniel Nageler und Rafael Rotter. In Wien erwartete man sich am Donnerstag ein ausverkauftes Haus. Vor eigenem Publikum holten die Vienna Capitals bisher aus 15 Spielen 23 Punkte (elf Siege, vier Niederlagen): Damit sind die Wiener die zweitbeste Heimmannschaft der Liga.

Umgekehrte Vorzeichen
Mit 5:0-Siegen ist der EC VSV zu Saisonbeginn nach Wien gereist und musste dann im SKY-Sport-Austria-Livespiel eine 2:5-Pleite hinnehmen. Am Donnerstag müssen die Adler wieder in die Bundeshauptstadt und erneut wird das Match live im Fernsehen übertragen. Nun haben aber die Wiener eine Siegesserie hingelegt und sind seit 5 Spielen ohne Niederlage. Die Adler fahren nach ihren beiden Siegen gegen KHL Medvescak Zagreb (A) und dem EC-KAC (H) jedenfalls voll motiviert in die Bundeshauptstadt.

Nach dem klaren 6:2-Heimsieg im Derby gegen den EC-KAC herrscht im Lager der Villacher beste Stimmung. Headcoach Johan Strömwall war ebenfalls erfreut: „Das Ergebnis war gut, aber es war nicht alles perfekt. Wir haben ein bisschen zu viele Chancen zugelassen, als Trainer will man immer eine perfekte Defensive. Aber die Chancenauswertung war sehr gut und unser Goalie, Gert Prohaska spielte hervorragend.“

Nun wartet der schwere Gang nach Wien. In der Bundeshauptstadt sind die Adler seit fast genau zwei Jahren ohne Sieg. Zuletzt gewannen die Kärntner am 13. Dezember 2007 mit 4:1, danach folgten fünf Niederlagen in Folge. „In Wien wartet ein ganz schwieriger Gegner. Am Wochenende warten mit den Auswärtsspielen bei den Capitals und in Linz überhaupt zwei ganz harte Nüsse. Es ist gut, dass wir mit zwei Siegen und jeder Menge Selbstvertrauen in diese schweren Auswärtsspiele gehen können“, berichtete der 45-jährige Schwede. Das letzte Duell gewannen die Adler vor sechs Wochen mit 3:1. Damals mussten die Wiener allerdings mit nur 14 Feldspielern auskommen. „Das jetzige Wien ist mindestens um eine Klasse stärker. Außerdem sind die Capitals eine starke Heimmannschaft. Wir müssen wieder ein cleveres Auswärtsspiel zeigen: Defensiv stark und vorne unsere Chancen nützen“, weiß Johan Strömwall, der mit dem Debüt von Try-out-Stürmer Nathan Di Casmirro zufrieden war: „Er hat hart gearbeitet und ist ein positiver Typ, aber er kann noch besser spielen.“

Die Blau-Weißen müssen ohne Nicolas Petrik, Gerhard Unterluggauer, Mikael Wahlberg (alle verletzt) auskommen. Mike Martin soll sein Comeback feiern. Außerdem sind Marco Zorec und Andreas Kristler fraglich. Die Beiden sind heute, Mittwoch, mit dem U20-Nationalteam in St. Pölten gegen das U18-Team von Russland im Einsatz. Ab Dienstag, den 15. Dezember 2009 fehlen die beiden Youngsters dem EC VSV dann für die Dauer der U20-WM in Kanada. Ob die Beiden in Wien spielen ist fraglich. „Sie hätten dann vier Spiele in vier Tagen (Anmerkung: Freitag spielt die U20 erneut)“, weiß der Headcoach, dessen Team auswärts bisher aus 14 Spielen 13 Punkte (sechs Siege und acht Niederlagen) holte und damit in der Auswärtstabelle Platz 6 belegt.

Topscorer des EC VSV ist Roland Kaspitz mit 35 Punkten (sechs Tore und 29 Assists). Die klubinterne Torschützenliste des EC VSV führen Youngster Michael Raffl und Kiel McLeod, der mit 115 Strafminuten auch der böseste Bube des Erste Bank Eishockey Liga ist, mit jeweils 15 Volltreffern an. Bester Torjäger der Caps ist David Rodman mit 13 Goals.

Donnerstag, 10. Dezember 2009, 19.15 Uhr, SKY Sport Austria live.
EV Vienna Capitals– EC VSV (154).
Schiedsrichter: CERVENAK, Erd, Hütter.

Bisherige Saisonduelle:
24.09.2009: EV Vienna Capitals – EC VSV 5:2 (4:0, 1:2, 0:0).
18.10.2009: EC VSV – EV Vienna Capitals 0:6 (0:3, 0:1, 0:2).
30.10.2009: EC VSV – EV Vienna Capitals 3:1 (1:0, 2:0, 0:1).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals - Fanclub Icefire
Vienna Capitals - Webseite
Vienna Capitals
EC Villacher SV