img_9160.jpg Klemenschitz

Schwächelnder VSV muss zum aufstrebenden HKJ



Teilen auf facebook


Mittwoch, 18.November 2009 - 14:06 - Der HK Acroni Jesenice empfängt am Donnerstag im Karawankenderby den EC VSV. Auf die Villacher warten nun sechs Spiele in Folge gegen internationale Vereine! Bei den Slowenen, die ihren dritten Sieg in Folge feiern wollen, ist Bobby Robins gesperrt.

Mike Posma hat dem HK Acroni Jesenice wieder neues Leben eingehaucht. Unter dem 41-jährigen Amerikaner feierten die Slowenen am Dienstag bei den Vienna Capitals ihren ersten Auswärtssieg (!) in der laufenden Saison. Für den HKJ war es zugleich der zweite Sieg in Folge. Damit holten die Stahlstädter unter der Leitung von Mike Posma in drei Spielen vier Punkte!

Ihren Aufwärtstrend wollen Tomaz Razingar und Co. nun am Donnerstag im Karawankenderby gegen den EC VSV fortsetzen. Das Match wird auch eine Frage der Kräfte, denn für beide Teams ist es bereits das vierte Spiel innerhalb von nur sieben Tagen. HKJ-Headcoach Mike Posma muss zudem auf Stürmer Bobby Robins verzichten. Der 28-jährige US-Amerikaner, der bereits 85 Strafminuten in acht Spielen kassierte, ist gesperrt. In Wien musste Bobby Robins bereits nach vier Minuten wieder unter die Dusche. Für den Amerikaner war es die zweite Spieldauerdisziplinarstrafe in Folge.

„Robins ist ein wichtiger Spieler für uns. Durch seinen Ausfall bekommt nun ein anderer seine Chance“, so Jesenice-Headcoach Mike Posma, der trotz des Aufwärtstrends auf die Euphoriebremse steigt: „Es wartet noch immer sehr viel Arbeit auf uns. Der Sieg gegen Wien war verdient. Wenn wir unser Ziel - das Play-off - erreichen wollen müssen wir zu Hause gewinnen. Gegen Villach müssen wir wieder von der ersten Minute an bereit sein und konsequent agieren“, so der 41-jährige Coach.

Powerplay gefordert
Verbessern will der Trainer auch das Powerplayspiel seiner Mannschaft. „Die Special Teams können Spiele entscheiden“, weiß auch der Coach. Bisher erzielten die Slowenen in 106 Überzahlspielen erst 14 Treffer und kassierten zudem bereits drei Shorthander. Mit einer Effizienz von nur 13,21 Prozent liegen die Red Steelers in der Powerplay-Statistik abgeschlagen am letzten Platz. Auch in der Penaltykilling-Wertung der Erste Bank Eishockey Liga belegen die Slowenen mit einer Effizienz von 72,16 Prozent nur den zehnten und letzten Platz. Doch mit dem Boxplay seines Teams war der Trainer in den drei Spielen durchaus zufrieden. Jeweils nur einen Gegentreffer musste der HK Acroni Jesenice in Unterzahl unter Mike Posma in drei Spielen hinnehmen.


Bisher holte der HK Acroni Jesenice in elf Heimspielen erst sieben Punkte (drei Siege, sieben Niederlagen – Torverhältnis: 32:40. Damit liegen die Slowenen in der Heimtabelle am letzten Platz. Unter Mike Posma haben die Slowenen allerdings eine 100-prozentige Erfolgsquote: In einem Heimspiel gegen KHL Medvescak Zagreb feierte man einen Sieg!

Topscorer des HKJ ist Andrei Makrov mit 19 Punkten (10 Tore, 9 Assists). Der Este hat zudem die meisten Treffer seines Klubs erzielt (zehn).

Adler wollen ersten Sieg im November
Der November war bisher nicht der Monat des EC VSV! In vier Spielen mussten die Draustädter vier Niederlagen hinnehmen. Einzige Ausbeute war ein Punktgewinn bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen in der letzten Runde vor der Ligapause bei Rekordmeister KAC, danach folgten drei Nullnummern in Folge. Die bisherigen Gegner im November waren der EC-KAC, Angstgegner HDD TILIA Olimpija Ljubljana und die Top-Teams EHC LIWEST Black Wings Linz und Leader Moser Medical Graz 99ers. Sowohl gegen die Black Wings Linz, als auch gegen den Leader kassierte der EC VSV in den letzten beiden Runden eine 3:6-Schlappe.

„Mit Nullpunkten und einer 3:6-Niederlage zu Hause kann man als Trainer nicht zufrieden sein. Wir haben ein paar unnötige Strafen genommen, aber bis Mitte des dritten Drittels war es ein offenes Spiel. Die Mannschaft wollte den Sieg und hat auf Sieg gespielt. Derzeit ist aber das Glück nicht auf unserer Seite. Wir machen gute Sachen, aber am Ende stehen wir mit leeren Händen da“, so ein enttäuschter VSV-Headcoach Johan Strömwall.

Internationale Wochen warten
Nun wartet ein vermeintlich leichteres Programm auf die Blau-Weißen: Gleich sechs Spiele in Folge treffen die Kärntner auf internationale Klubs. Den Auftakt macht am Donnerstag das Gastspiel bei Tabellenschlusslicht HK Acroni Jesenice. Danach folgen drei Heimspiele in Folge (!) gegen Liganeuling KHL Medvescak Zagreb (Sonntag), SAPA Fehervar AV19 (Freitag, 27. November 2009) und den HK Acroni Jesenice (am Dienstag, 01. Dezember 2009). Alle drei Teams liegen in der Tabelle derzeit hinter dem EC VSV. Auch danach stehen für die Truppe von Johan Strömwall noch zwei Partien gegen internationale Vereine am Spielplan: Am Freitag, den 04. Dezember 2009 gastieren die Draustädter in Szekesfehervar und am Sonntag, den 06. Dezember 2009 in der kroatischen Hauptstadt.

Am Sonntag, den 29. November 2009 sind die Villacher nicht im Einsatz, da der EC Red Bull Salzburg im Continental Cup spielt. Das Heimspiel der 27. Runde findet daher erst am Dienstag, 15.12.2009 statt.

Trotz der letzten Negativserie konnten die Adler den vierten Platz vorerst noch verteidigen. Doch das Mittelfeld hat sich sehr zusammengeschoben: Der Siebte (!), Ungarns Meister SAPA Fehervar AV19, liegt nur mehr einen Punkt hinter den Draustädtern. „Wir müssen wieder punkten, sonst sind wir sofort hinten in der Tabelle. Gegen Jesenice müssen wir einfach einen Weg finden den Sieg zu holen“, weiß Johan Strömwall, dem Stürmer Jonathan Ferland, der gegen die Graz 99ers gesperrt war, wieder zur Verfügung steht. Ausfallen wird Verteidiger Gerhard Unterluggauer. Weiters sind Nico Toff und Christof Martinz fraglich.

Die Defensive der Villacher präsentierte sich zuletzt nicht sehr sattelfest: In den letzten drei Spielen mussten die Adler 17 Gegentreffer hinnehmen. Im Saisonduell mit Sloweniens Meister führen die Kärntner, die auswärts bisher aus elf Spielen neun Punkte (vier Siege, sieben Niederlagen – Torverhältnis: 26:40) holten, mit 2:0-Siegen. Topscorer des EC VSV ist Roland Kaspitz mit 25 Punkten (vier Tore, 21 Assists). Die meisten Tore seines Teams hat Kiel McLeod (11) erzielt. Der 26-jährige Kanadier ist mit 101 Strafminuten zudem der böseste Bube der Erste Bank Eishockey Liga.

Donnerstag, 19. November 2009, 19.15 Uhr, SKY Sport Austria live.
HK Acroni Jesenice - EC VSV (120).
Schiedsrichter: LÄNGLE, Hollenstein, Newerkla.

Bisherige Saisonduelle:
27.09.2009: HK Acroni Jesenice – EC VSV 2:5 (0:2, 0:1, 2:2)
06.10.2009: EC VSV – HK Acroni Jesenice 5:3 (2:1, 0:2, 3:0)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals - Fanclub Icefire
Vienna Capitals - Webseite
EC Villacher SV