Klemenschitz

15 Tore! Team Austria gewinnt bei Torlawine



Teilen auf facebook


Montag, 14.April 2008 - 22:15 - Ein Drittel so richtig schlecht, danach enormen Druck erzeugt und sicher 10:5 gewonnen. Das Team Austria bleibt bei der B-WM in Innsbruck das Non Plus Ultra. Die Österreicher konnten aber erneut nicht vollends überzeugen und müssen sich für einen Aufstieg noch gehörig steigern.20 Minuten lang zeigte sich das Team Österreicher von seiner bislang hässlichsten Seite. Die Hausherren schienen das Team aus Großbritannien völlig zu unterschätzen und suchte sein Heil in der totalen Offensive. So gelangen zwar 4 Tore, doch auch die Briten schlugen drei Mal zu. Es ging unnötig eng her, was an einer völlig katastrophalen Defensivleistung lag.

Eine Pause und eine Kabinenpredigt später lief es besser. Plötzlich wurde der Gegner kontrolliert und die Briten konnten nicht mehr mithalten. Was man geändert hatte? Man hielt die Gäste aus dem Defensivdrittel fern und machte unglaublichen Druck. Zu groß für den Underdog, der nach 40 Minuten mit 3:7 zurück lag und damit klar auf der Verliererstraße war.

Diese verließen die Insel-Cracks auch im letzten Drittel nicht mehr. Thomas Vanek vollendete seinen Hattrick mit zwei Toren und am Ende hieß es 10:5 in einem trefferreichen Spiel, das zumindest zum Teil zufrieden stellen konnte.

In der Offensive kann man dem Team Austria auch nach zwei Auftritten herzlich wenig vormachen. Hier kann einem auf diesem Niveau wohl kaum wer das Wasser reichen. Ganz anders sieht es da schon in der Verteidigung aus. "Offense wins hearts, defense wins championships" lautet ein oft zitierter Spruch aus der Eishockeywelt. Die Österreicher haben das noch nicht ganz verstanden. Wie anders kann man sich erklären, dass man alle Gegentreffer in Unterzahl kassiert hat und bei praktisch jedem Angriff der Briten Freistilschwimmen vorführte?
Bernd Brückler, der erstmals bei der WM im Tor der Österreicher stand, konnte einige großartige Saves machen, wirkte aber ob seiner Vorderleute das eine oder andere Mal auch etwas überfordert. Zum Glück sorgten die Defensiv-Probleme noch für keine weitreichenden Konsequenzen, doch spätestens gegen Kasachstan und Polen wird man sich nicht mehr nur auf die Offensive verlassen können. Diese muss dann auch ihre Defensivaufgaben erfüllen. Egal wie groß die Namen sind...

Österreich - Großbritannien 10:5 (4:3, 3:0, 3:2)
Tore:
02:55 1:0 Pewal Marco Welser Daniel Peintner Markus)
07:55 1:1 CHAMBERS Greg OWEN Gregory WEAVER Jonathan) - PP
08:23 2:1 Kaspitz Roland Raffl Thomas Trattnig Matthias)
13:21 3:1 Gruber Gerd Setzinger Oliver Lakos Philippe)
14:23 3:2 TAIT Ashley CLARKE David CHAMBERS Greg) - PP
16:04 4:2 Setzinger Oliver Oraze Martin Lukas Philipp) - PP
17:57 4:3 WATKINS Thomas LONGSTAFF David) - PP
23:38 5:3 Koch Thomas Kalt Dieter Unterluggauer Gerhard)
25:59 6:3 Unterluggauer Gerhard Ulrich Martin Vanek Thomas) - PP
33:33 7:3 Vanek Thomas Lakos Philippe Gruber Gerd) - PP
41:07 8:3 Vanek Thomas Kalt Dieter Setzinger Oliver) - PP2
42:08 9:3 Setzinger Oliver Lukas Philipp)
42:52 9:4 WEAVER Jonathan CHAMBERS Greg CLARKE David) - PP
49:46 10:4 Vanek Thomas Koch Thomas Ulrich Martin) - PP
56:17 10:5 CLARKE David OWEN Gregory WEAVER Jonathan) - PP
Schüsse: 56:16
Strafminuten: 12:20