Red Bulls/GEPA

Laibachs Angst vor den eigenen Fans



Teilen auf facebook


Dienstag, 26.Februar 2008 - 6:21 - Wenn heute die Halbfinalserien in der EBEL beginnen sind viele Augen auch nach Linz gerichtet. Nicht nur sportlicher Natur ist dieses Interesse, sondern Olimpija's Fans stehen unter besonderer Beobachtung. Nach den Ausschreitungen in Klagenfurt ist man in Laibach auf Beruhigung bedacht.Die Drohung aus der EBEL Spitze in Richtung Laibach scheinen gefruchtet zu haben. Die Fans der Slowenen zeigten sich im Viertelfinale gegen den KAC als besonders gewaltbereit, brachten kiloweise Sprengkörper mit und zeichneten sich nach den Spielen immer durch Aggressionsausbrüche negativ aus.

Die Anspannung wächst daher auch vor dem Duell gegen die Black Wings. In Linz gibt man sich betont gelassen, versucht die Situation nicht hochzuspielen. Für die Fans aus Laibach ist keine wirkliche Sonderbehandlung vorgesehen. Es gibt einen eigenen Eingang und eine eigene Abendkassa für die Auswärtsfans. Dazu hat die Polizei ihre Personalzahl für das erste Match verdoppelt, will sich sozusagen als "lebender Zaun" zwischen dem Gästesektor und den Heimfans zeigen. Zusätzlich wurde den Fans aus Laibach nur eine begrenzte Zahl an Karten zugestanden. Waren in Klagenfurt noch 400 Slowenen zugegen, erhalten die Olimpija Fans in Linz nur 200 Karten. Aus Sicherheitsgründen, wie man in Linz einräumt. Für das erste Match haben sich aber ohnehin "nur" knapp 100 Anhänger aus Laibach angekündigt.

Laibach spricht mit Ultras
Und auch der Verein selbst will die Ausraster seiner Fans nicht mehr unkommentiert stehen lassen. Gestern gab es noch Gespräche mit Fanvertretern, um diese auf den Ernst der Lage aufmerksam zu machen. Bislang spricht man "nur" in Kärnten über die Androhung eines Ligaausschlusses, doch wenn sich die Laibach-Fans auch in Oberösterreich als wenig kooperativ zeigen und wieder für eine Spur der Verwüstung sorgen, könnte sich das schneller ändern, als manche denken.

Das Damoklesschwert des Ligaausschlusses wird in Slowenien sehr ernst genommen, ist auch in den Tagesmedien Thema. In Österreich steht man unter Beobachtung, was gewisse nationalistische Individuen erst recht anspornen wird.

Grundsätzlich hofft man für das Halbfinale aber auf die Intelligenz aller Beteiligten. Provokationen sollen verhindert werden - auf beiden Seiten. Die Vernunft und die Unterstützung der eigenen Teams soll im Vordergrund stehen. Man darf gespannt sein, ob sich das bis zum letzten der wenigen aggressiven Fans durchgesprochen hat.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
HDD Olimpija Ljubljana