Reinhard Eisenbauer

Laibach weist KAC erneut in die Schranken



Teilen auf facebook


Sonntag, 17.Februar 2008 - 21:25 - Außenseiter Olimpija Laibach steht vor dem Aufstieg ins Halbfinale! Die Slowenen besiegten den KAC mit 4:0 und bleiben das Sensationsteam der Stunde! Die Rotjacken stehen jetzt mit dem Rücken zur Wand und müssten schon drei Spiele in Serie gewinnen, um das Ruder noch herum zu reißen.Im zweiten Viertelfinalspiel zwischen HDD ZM Olimpija Ljubljana und EC-KAC konnten die Slowenen durch einen 4:0 Heimsieg (1. Playoff-Shutout für Westlund) in der Serie auf 2:0 stellen und haben am Dienstag bereits den ersten Matchball für den Aufstieg ins Halbfinale.

Wie schon im ersten Spiel in Klagenfurt hatte der KAC auch auswärts über weite Strecken des ersten Abschnitts wesentlich mehr Spielanteile. Und wiederum fanden die Rotjacken in Laibach-Goalie Alex Westlund ihren Meister. Einmal hatten die Heimischen auch das nötige Glück auf ihrer Seite, KAC-Verteidiger Jeff Tory traf nur die Stange.

Elik und Co. spielten sehr defensiv, hatten ihre wenigen Chancen im ersten Drittel durch Konterläufe.

Mit einem 0:0 ging es auch in die erste Drittelpause.

Auch im Mitteldrittel blieben die Gäste aus Klagenfurt Ton angebend, Hager und Co. bissen sich wie schon im ersten Spiel an Westlund die Zähne aus, der mit tollen Paraden die rollenden Angriffe der Kärntner entschärfte.

Als in der 31. Minute Ralph Intranuovo von der Strafbank zurückkehrt, wird dieser ideal von Kevin Mitchell bedient und überrascht Andrew Verner – 1:0.

Nur vier Minuten später schlenzte Brendan Yarema den Puck, nach dem der KAC im gegnerischen Drittel die Scheibe verlor, im Konter genau ins Kreuzeck und stellte auf 2:0.

Nach den zwei Gegentoren binnen vier Minuten waren die Gäste sichtlich schockiert und konnten die Heimischen nicht mehr so unter Druck setzen wie in den ersten 30 Spielminuten.

In den letzten 20 Spielminuten merkte man die Verunsicherung in den Reihen der Klagenfurter Mannschaft, die dem Anschlusstreffer nie wirklich nahe war. Zu gut stand an diesem Abend die Hintermannschaft Ljubljanas rund um Goalie Westlund, selbst im numerischer Überlegenheit hatte der KAC keine zwingenden Chancen.

Als Todd Elik in der 51. Minute nach nur 11 Sekunden im Powerplay auf 3:0 erhöhte, war das Spiel zu Gunsten der Slowenen entschieden.

Der Treffer zum 4:0 Endstand durch Brian Felsner ins leere KAC-Gehäuse hatte nur noch statistischen Wert.

Die Laibacher haben nun am Dienstag in Klagenfurt den ersten Matchball, um in das Halbfinale der EBEL aufzusteigen.

Der KAC konnte in den beiden Spielen gegen Olimpija lediglich ein Tor erzielen und muss vor allem an seiner Chancenauswertung arbeiten.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Klagenfurter AC
HDD Olimpija Ljubljana