RBS 07/08, Koch, von vorne Eisenbauer.com

Bullen wollen HCI Schande ausmerzen



Teilen auf facebook


Mittwoch, 05.Dezember 2007 - 16:40 - 1:7 - so deutlich haben die Red Bulls in der EBEL schon lange nicht mehr verloren. Das Duell mit dem HCI vom Sonntag tut noch immer weh, doch schon am Donnerstag hat der Meister die Chance auf Wiedergutmachung. Die Haie gastieren in Salzburg und wollen erneut zwei Punkte...Donnerstag, 06. Dezember 2007, 19.15 Uhr,
Premiere Austria Live.
EC Red Bull Salzburg – HC TWK Innsbruck (140).
Schiedsrichter: WINTER, Wohlmuth, Zehenthofer.

Meister EC Red Bull Salzburg empfängt am Donnerstag im Premiere Austria Livespiel den HC TWK Innsbruck. In den bisherigen drei Saisonduellen ging nach 60 Minuten stets die Heimmannschaft als Sieger vom Eis. Bullen wollen sich für die klare 1:7-Niederlage vor wenigen Tagen in Tirol revanchieren.

Champion EC Red Bull Salzburg hat am Donnerstag zum Auftakt der 28. Runde im Premiere Austria Livespiel die Innsbrucker Haie zu Gast. Die Mozartstädter verteidigen in dieser Partie eine beeindruckende Serie: In den vergangenen elf Heimspielen haben Dieter Kalt und Co. immer gepunktet, zuletzt sogar drei Heimsiege in Folge gefeiert. Auswärts setzte es für die Truppe von Pierre Page in der letzten Runde allerdings eine klare 1:7-Niederlage beim HC TWK Innsbruck.

Bullen auf Revanche aus
Bereits am Donnerstag haben die Mozartstädter, zum Start des vierten und letzten Viertels des Grunddurchgangs, die Chance zur Revanche. In den bisherigen drei Saisonduellen gingen nach 60 Minuten stets die Heimischen als Sieger vom Eis. „Das Match in Tirol haben wir bereits alle vergessen. Uns sind einige Fehler in der Defensive passiert. Wir müssen im Retourspiel einfach konzentrierter agieren“, so Bulle Philipp Pinter.

Ein Schlüssel zum klaren 7:1-Erfolg der Innsbrucker war am Sonntag Haie-Goalie Seamus Kotyk. „Kotyk spielte in einer tollen Form. Wir müssen vor seinem Tor für viel Verkehr sorgen und versuchen ihn so zu bezwingen“, ergänzte der EBEL-YoungStar der Saison 2006/07.

Für die Spieler des EC Red Bull Salzburg stand gestern ein spezielles Trainingsprogramm am Programm. Nach dem Vormittagstraining, ging es am Nachmittag zum Paintball spielen. „Ein Teamevent. Die Mannschaft sollte dadurch noch enger zusammenrücken“, verriet Pinter. Trotz der 1:7-Pleite am Sonntag in Innsbruck herrscht im Lager der Bullen Optimismus: „Wir lassen uns durch die eine Niederlage nicht aus der Ruhe bringen. Davor haben wir in acht Partien immer gepunktet, sechs Siege geholt und zwei Mal erst in der Overtime verloren. Bei uns ist ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Die Mannschaft möchte sich für die deutliche Niederlage revanchieren“, so Pinter.

Topscorer der Bullen sind Thomas Koch und Richard Jackman mit jeweils 29 Punkten. Koch kam bisher auf sieben Tore bzw. 22 Assists; der Stanleycup-Sieger schaffte sechs Treffer und 23 Assists. Toptorjäger der Mozartstädter ist Kapitän Dieter Kalt mit 14 Saisontreffern. Der Meister muss weiterhin auf die Langzeitverletzten Marco Pewal, Greger Artursson (voraussichtliches Comeback am 21. Dezember in Laibach), Brad Fast sowie Matthias Trattnig (gesperrt) verzichten.

Haie mit der richtigen Antwort
Nach drei Nullnummern meldete sich der HC TWK Innsbruck zuletzt mit einem deutlichen 7:1-Heimsieg über Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg zurück. Die Truppe von Pat Cortina liegt nun mit 36 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Allerdings spüren die Tiroler nach wie vor den Atem ihrer Verfolger: Die Mozartstädter haben - bei einem Spiel weniger - als Fünfter nur drei Zähler Rückstand. Auch Rekordmeister EC-KAC, der als Siebenter - ebenfalls mit einer Partie weniger - fünf Punkte hinter den Tirolern liegt, droht im Kampf um einen Top-6-Platz und die direkte Play-off-Qualifikation noch ein wenig Gefahr. Selbst die Graz 99ers (Achter) sind noch im Rennen.

Haie-Verteidiger Sven Klimbacher weiß daher: „Beide Teams brauchen die Punkte. Es muss gegen Salzburg wieder jeder für jeden arbeiten. Außerdem müssen wir kämpfen und in der Defensive gut stehen.“

Das ausstehende Programm des Grunddurchgangs lässt den Defender im Kampf um eine gute Platzierung nach der 36. Runde zusätzlich hoffen: „Wir spielen von unseren ausstehenden acht Partien fünf zu Hause und nur drei Mal auswärts“, so Klimbacher. Bei den Haien fehlt Verteidiger Gerhard Unterluggauer (Seitenbandeinriss im Knie).

100. Saisontreffer steht an
Bisher erzielten die Tiroler in 28 Runden 98 Treffer. Nur die Vienna Capitals (100) haben bereits öfters getroffen. Ausgezeichnet hat die Haie bisher auch ihr Powerplayspiel: In 126 Überzahlsituationen erzielten die Innsbrucker 29 Tore und halten damit bei einer Effizienz von 23,02 Prozent. Einzig die Vienna Capitals (24,84 Prozent) haben eine bessere Effizienz. Topscorer der Innsbrucker ist Craig Darby mit 30 Punkten (sechs Tore bzw. 24 Assists). Die klubinterne Torschützenliste führt Pierre Dagenais mit 17 Saisontreffern an. Nur Aaron Fox (19) von den Caps traf in dieser Saison bereits öfters.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals - Fanclub Icefire
Vienna Capitals - Webseite
HC TWK Innsbruck
EC Red Bull Salzburg