Dolomitencup

Bleibt der HCI zu Hause unschlagbar?



Teilen auf facebook


Donnerstag, 11.Oktober 2007 - 14:50 - Noch immer haben die Innsbrucker Haie zu Hause eine blütenweiße Weste und wollen die perfekte Heimbilanz auch am Freitag erfolgreich verteidigen. Es kommt das bisher weitgereisteste Team der Liga, denn für Jesenice ist der Auftritt in Tirol schon das sechste Auswärtsmatch. Freitag, 12. Oktober 2007, 19.15 Uhr.
HC TWK Innsbruck– HK Acroni Jesenice (036).
Schiedsrichter: BERNEKER, Graber, Mathis.

Der HC TWK Innsbruck empfängt am Freitag (19.15 Uhr) den HK Acroni Jesenice. Die Tiroler sind das beste Heimteam der Liga, feierten vier Siege in vier Partien.

Den HC TWK Innsbruck zeichnete sich bisher durch seine Heimstärke aus. Alle vier Spiele vor eigenem Publikum konnten die Tiroler für sich entscheiden. Diese Bilanz bedeutet Platz eins in der Heimtabelle. Weniger gut läuft es für die Haie in der Fremde: In drei Spielen kassierten Sven Klimbacher und Co. ebenso viele Niederlagen. In der Auswärtstabelle belegt man somit nur den zehnten und letzten Tabellenplatz. Zum Glück für die Cortina-Truppe - müsste man nun wohl sagen - steht gegen den HK Acroni Jesenice wieder ein Heimspiel am Programm.

Mit Mikko Strömberg haben die Innsbrucker einen neune Goalie in ihren Reihen. Verteidiger Gerhard Unterluggauer zeigt sich von seinem neuen Teamkollegen angetan: „Er strahlt Ruhe aus und spielt ein ähnliches System wie der verletzte Kotyk.“

Für das Spiel gegen die Slowenen hat sich der Defender einiges vorgenommen: „Die Mannschaft möchte gut spielen und gewinnen. Wir müssen ein gutes Powerplay aufziehen, denn rund 85 Prozent der Tore werden in numerischer Überlegenheit erzielt. Auch ein gutes Unterzahlspiel ist wichtig. Spielerisch sind wir am richtigen Weg.“
Die Innsbrucker bestreiten gegen Jesenice bereits ihr fünftes Heimspiel. „Die Stimmung in der Halle beim Sieg gegen Salzburg war am Diensteg wirklich gut“, hofft Unterluggauer auch gegen die Slowenen auf die Unterstützung der Fans. Tomaz Razingar und Jean-Philippe Pare treffen mit den Haien erstmals auf ihr Ex-Team.

Sechstes Auswärtsspiel für Jesenice
Bereits die sechste Auswärtsfahrt wartet auf den HK Acroni Jesenice. Kein anderes Team muss in den ersten acht Runden so oft in der Fremde antrete, wie die Truppe von Jim Collins.

„Ein harter Start für uns. Ich hoffe wir können in Innsbruck gewinnen, den Gegner kenne ich nicht“, so Markus Matthiasson. Der Schwede ist mit fünf Treffern aktuell der beste Goalgetter der Slowenen. Letzte Saison stürmte der 31-Jährige noch für die Malmö Redhawks. „Ich fühle mich wohl in Jesenice. Aber meine Tore zählen nur, wenn wir gewinnen“, so der Stürmer, der sich in Innsbruck ein hartes Spiel erwartet. Den Grunddurchgang möchte er mit Jesenice in den Top sechs beenden.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck