Dolomitencup

Haie unterliegen Frankfurt nur knapp



Teilen auf facebook


Montag, 20.August 2007 - 5:41 - Erneut mit einer ausgezeichneten Leistung machte der HC Innsbruck im Rahmen des Dolomitencups auf sich aufmerksm. Die Tiroler verlangten im Finale Titelverteidiger Frankfurt Lions alles ab, mussten sich dem DEL Team aber doch knapp 2:3 geschlagen geben. Bester Spieler des Turniers: HCI Goalie Kotyk.Die Frankfurt Lions haben es geschafft. Das Unternehmen Titelverteidigung beim Dolomitencup ist gelungen. Die Lions schlugen den HC Innsbruck in einem spannenden und spektakulären Finalspiel mit 3:2.

Wie schon in den ersten beiden Dritteln war auch der Schlussabschnitt geprägt von hohem Tempo, viel Einsatz, tollen Kombinationen und schönen Torszenen. Die Frankfurt Lions und der HC Innsbruck lieferten sich einen offenen Schlagabtausch.

Vor rund 1.300 Zuschauern in der vollen Sterzinger Discoarena brachte Illya Vorobiev die Lions in der Minute 17.17 mit 1:0 in Führung. Wenige Sekunden nach dem Führungstreffer der Frankfurter war Innsbruck dem Ausgleich nahe, Martin Pewal traf allerdings nur den Innenpfosten.

In der Minute 26.46 konnten die zahlreichen mitgereisten „Haie“ Fans aus Innsbruck doch noch jubeln: Harald Ofner schoss zum 1:1 Zwischenergebnis ein. Lange währte die Freude bei den Innsbruckern aber nicht, nur wenige Sekunden später (Minute 27.37) brachte Jeff Ulmer die Lions mit 2:1 wieder in Führung.

Das Spiel blieb spannend und offen, bis zum dritten Drittel. Jay Henderson erhöhte in der Minute 45.55 auf 3:1 für Frankfurt. Nur wenige Sekunden später lag in der Minute 46.19 das 4:1 in der Luft, Jeff Ulmer vergab die Möglichkeit vorab alles klar zu machen. Und wie so oft im Sport: wer die Chancen nicht nutzt, bekommt die Tore geschossen. In der Minute 51.38 machte Tomaz Razingar es wieder spannend: Nach einer Traumkombination zwischen Martin Pewal und Craig Darby schoss der Slowene zum 2:3 ein.

Innsbruck und Frankfurt kämpften um jeden Puck und schenkten sich auch in der Schlussphase des Finalspiels nichts. In den letzten Minuten verlangte Innsbruck ein Time-Out und nahm Goalie Seamus Kotyk aus dem Kasten. Doch die Innsbrucker schafften es nicht mehr. Die Frankfurt Lions sind Dolomitencup- Sieger 2007. Damit haben sie die Titelverteidigung aus dem Vorjahr erfolgreich geschafft.

Am Nachmittagsspiel um Platz 3 konnte der ERC Ingolstadt nach anfänglichem Rückstand gegen die Italienische Nationalmannschaft mit 3:1 durchsetzen. Nachdem Thomas Pichler nach 7.08 die Azzurri im Startdrittel mit 1:0 in Führung gebracht und Thomas Tragust mit einigen Glanzparaden seine Mannschaft über Wasser. Die Bayern erhöhten im Mittelabschnitt jedoch das Tempo und erreichten mit Thomas Jörg (22.07) den Ausgleich. Von da an gaben die Gäste den Ton an und kamen nach 25.04 zum Führungstreffer: Torschütze war Nationalspieler Yanik Seidenberg. Den Schlusspunkt in der Begegnung setzte Eric Boguniecki im Abschlussdrittel (41.26).

Die besten Spieler des Finalspieles waren beim HC Innsbruck Jean Philippe Pare, bei den Frankfurt Lions wurde Richie Regehr zum besten Spieler des Finales gekürt.

Zum wertvollsten Spieler des gesamten Turnier wurde Innsbruck Goalie Seamus Kotyk gewählt. Die Wahl erfolgte durch die Trainer der Dolomitencup- Mannschaften.

Frankfurt Lions – HC Innsbruck 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)
Tore:
1:0 - 17.17 Illya Vorobiev Jason Marshall, Thomas Oppenheimer)
1:1 - 26.64 Harald Ofner Armin Helfer Jean Philippe Pare)
2:1 - 27.37 Jeff Ulmer (Sebastian Osterloh)
3:1- 45.55 Jay Henderson (Derek Hahn, Radek Krestan)
3:2 - 51.38 Tomaz Razingar (Craig Dary, Martin Pewal)
Strafen: 14:20

Die Kader:

HC Innsbruck
Tor: Seamus Kotyk Matthias Haller, Manuel Schönhill)
Verteidiger: Armin Helfer, Patrick Gruber, Herbert Hohenberger, Sven Klimbacher, Mario Larocque, Daniel Mitterdorfer, Florian Pedevilla, Sarg.html'>Andrea Sarg, Florian Schwitzer, Gerhard Unterluggauer
Stürmer: Thomas Auer, Pierre Dagenais, Craig Darby, Andreas Hanschitz, Heimo Lindner, Thomas Müller, Harald Ofner, Jean-Philippe Pare`, Martin Pewal, Manuel Praty, Thomaz Razingar, Florian Schönberger
Coach: Pat Cortina

Frankfurt Lions
Tor: Ian Gordon, Boris Ackers
Verteidiger: Michael Bresagk, Peter Smrek, Sebastian Osterloh, Chris Armstrong, Lasse Kopitz, Jason Marshall, Richie Regehr, Tobias Stolikowski;
Stürmer: Chris Taylor, Tobias Wörle, Thomas Oppenheimer, Simon Danner, Martin Reichel, Jason Young, Derek Hahn, Jeff Ulmer, Jay Henersson, Radek Krestan, Layne Ulmer, Ilia Voboriev;
Coach: Rich Chernomaz (head), Pavel Gross (ass.)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga