ÖEHV Präsident Dieter Kalt sen. präsentiert den Meisterpokal Reinhard Eisenbauer, Hockeyfans.at

Streit um Punkteregel geht weiter



Teilen auf facebook


Freitag, 01.Juni 2007 - 6:10 - Das Sommertheater in der EBEL geht weiter! Nachdem sich der ÖEHV erst vor wenigen Tagen in die Liganeuerungen eingemischt hatte, stellen sich nun einige Teams hinsichtlich der Forderungen des Verbandes quer. Und wieder gibt es Ausstiegsdrohungen.Weiterhin keine Planungssicherheit gibt es in der Bundesliga für die Saison 2007/08. Die EBEL hatte sich selbst einen Rahmen gesetzt und ein Punktesystem eingeführt, welches von allen Vereinen abgesegnet wurde. Selbst die Punktevergabe wurde bereits durchgeführt und die Teams konnten endlich für die nächste Spielzeit planen.

Dann trat jedoch der ÖEHV auf den Plan und gab seine Bedenken bekannt. Der Eishockeyverband akzeptierte zwar die Grundsatzentscheidungen der EBEL, forderte jedoch zusätzlich eine Reduktion der zu vergebenden Punkte pro Team und den verpflichtenden Einsatz von U24 Spielern.

Das wieder wollen nun einige EBEL Teams nicht akzeptieren. Vor allem Salzburg und die Capitals sollen gegen die Punktereduktion Sturm laufen, die Wiener werden in den Medien erneut mit Ausstiegsdrohungen zitiert.

Seit Dezember 2006 gibt es die Diskussion über die Ligazukunft nun bereits. Scheinbar wird diese auch im Sommer weitergeführt werden. Wann tatsächlich feststeht, wie die Teams planen dürfen, steht derzeit noch in den Sternen. Am 21. September sollten sich die Beteiligten dann jedoch geeinigt haben. Dann beginnt die neue Eishockeysaison...

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga