Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

ÖEHV gibt seinen Sanktus: weniger Punkte, mehr Nachwuchs



Teilen auf facebook


Dienstag, 29.Mai 2007 - 21:24 - Einen typisch österreichischen Kompromiss gibt es im Streit ÖEHV gegen EBEL! Der österreichische Verband hat dem Punktesystem der Liga doch zugestimmt, dafür jedoch einen Zusatz durchgepresst: die U-Regel kommt und die Punkte werden reduziert.Bei der heutigen Vorstandssitzung segnete der ÖEHV die kommende Meisterschaft ab. Der Vorstand stimmt den bei der Ligasitzung im Mai gefassten Beschlüssen größtenteils zu. Das Punktesystem wird noch leicht modifiziert.

Der ÖEHV strebt innerhalb der nächsten drei Jahre eine schrittweise Reduzierung der Punkteanzahl an. In der kommenden Saison liegt die Obergrenze für 22 Spieler bei 65 Punkten. 2008/2009 sind es 60 Punkte, 2009/2010 liegt die Grenze bei 55.

Um dem heimischen Nachwuchs eine Chance zu geben, tritt eine Regelung in Kraft, wonach bei jeder Begegnung mindestens fünf U24-Spieler auf dem Spielbericht stehen müssen.

„Wir suchen den Konsens mit den Vereinen und haben uns redlich bemüht, einen Kompromiss zu finden“, so ÖEHV-Präsident Dr. Dieter Kalt. „Durch diese Paket-Lösung erhält der Nachwuchs seine Chance. Außerdem soll die schrittweise Reduzierung der Punkteanzahl zur budgetären Gesundung der Vereine beitragen.“

Die Saison startet wie bereits angekündigt am 21. September und geht voraussichtlich bis Ende März 2008. Auch der neue Spielmodus und die Aufnahme des ungarischen Meisters Alba Volán Székesfehérvár wurden bei der Vorstandssitzung bestätigt.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga