Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

Auch Ungarns Meister spekuliert mit EBEL Einstieg



Teilen auf facebook


Donnerstag, 15.März 2007 - 11:33 - Auf großes Interesse sind die Erweiterungsmöglichkeiten der EBEL in Richtung Laibach auch in Ungarn gestoßen. Der ungarische Serienmeister Alba Volan hatte schon im vergangenen Sommer seine grundsätzliche Bestrebung angedeutet, ebenfalls Teil der EBEL zu werden. Jetzt, da man in der Bundesliga offensichtlich auf 9 Teilnehmer zusteuert, sehen auch die Ungarn wieder eine Chance.Ein aktueller Bericht in der ungarischen Zeitung "Nemzeti Sport" unter dem Titel "Ocskay-ligából osztrák liga?" (Von der Ocskay Kiga in die Österreichische Liga?) sorgt für Spekulationen auch in der EBEL. So soll der ungarische Serienmeister Alba Volan FeVita offenbar mit einem Beitritt zur EBEL liebäugeln. Das wäre nichts Neues, denn schon im vergangenen Sommer hatten die Ungarn ihr Interesse bekundet.

Wird nun aber Laibach in die EBEL aufgenommen, dann würde die Liga plötzlich ein zehntes Team benötigen. Und dies könnte dann Alba Volan sein. Die Mannschaft aus Székesfehérvár (Stuhlweissenburg) ist seit Jahren im eigenen Land ohne Konkurrenz und beherrschte in dieser Saison zudem die Interliga auch gegen die Teams aus Slowenien.

Eishockey hat in Ungarn in den letzten Jahren einen großen Aufschwung erlebt, was nicht zuletzt durch die Ausrichtung des Continental Cup Finals in den letzten 3 Jahren auch vom IIHF honoriert wurde. Die Ungarn sind International gesehen in der B Gruppe angesiedelt, verpassten den Aufstieg gegen Deutschland aber deutlich.
Alba Volan sicherte sich auch in dieser Saison den Titel in deutlicher Manier und feierte sowohl im Halbfinale als auch im Finale Sweeps. Da nun auch die Interliga mit Meister Alba Volan vor dem Ende steht, sucht man in Székesfehérvár nach neuen Herausforderungen.

Laut Presseberichten aus Ungarn soll es bereits Kontakte in die EBEL geben und Alba Volan möchte möglichst bald mit Beitrittsverhandlungen beginnen.

Sportlich bringen die Ungarn mit guter Infrastruktur und ausgezeichneter Nachwuchsarbeit alles mit, was in der EBEL wohl gefordert sein wird, doch innerhalb der Liga gibt es große Bedenken. Vor allem die großen Distanzen, die für die Konkurrenten zurückzulegen wären, sprechen deutlich gegen eine Teilnahme der Ungarn.

Nichtsdestotrotz hat nun nach Zagreb das nächste internationale Team Interesse an einer EBEL Teilnahme. Erinnerungen an die Interliga bzw. Alpenliga werden damit wieder wach...

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga