Tag der Entscheidung: Villach oder Innsbruck - wer fordert die Bullen?



Teilen auf facebook


Samstag, 18.März 2006 - 13:59 - 15. Saisonduell zwischen dem VSV und den Haien aus Innsbruck - und es gab noch kein wichtigeres Aufeinandertreffen! Es geht ins siebte und alles entscheidende Halbfinale zwischen diesen beiden Teams und darum, wer im Finale am Dienstag der Herausforderer des großen Meisterschaftsfavoriten aus Salzburg sein wird. Hochspannung ist garantiert! Urlaub oder Finale...Sonntag, 19.03.2006, 18.00 Uhr
EC Pasut VSV - HC TWK Innsbruck (HF7b)
Schiedsrichter: CARLSSON, Hütter, Neuwirth



Entscheidungsspiel in der Villacher Stadthalle: Im siebenten Spiel zwischen dem EC Pasut VSV und dem HC TWK Innsbruck die „Haie“ muss vor den TV-Kameras von Premiere-Austria eine Entscheidung über den Aufstieg fallen.



Zum insgesamt 15. Mal in der laufenden Saison treffen die beiden Teams in der heurigen Saison aufeinander, die Bilanz könnte ausgeglichener nicht sein: Beide Teams gewannen je sieben Mal, davon jeweils einmal nach Verlängerung bzw. Penaltyschießen. Auswärts musste sowohl der VSV als auch der HCI lange auf den ersten Erfolg warten, beim jeweils letzten Antreten auf fremdem Eis im Grunddurchgang konnte der erste volle Erfolg eingefahren werden. Insgesamt schafften beide Teams bisher je zwei Auswärtssiege.



Aus den direkten Duellen lässt sich also kein Favorit ausmachen, eine Tendenz Richtung Villach ist hingegen beim Fair Play zu erkennen. Die Haie sind die bösen Buben der Liga mit im Schnitt 26,72 Strafminuten pro Partie, die Adler hingegen sind mit 18,52 das fairste Team der Liga. Auch ein Blick auf die persönlichen Strafen bestätigt diese Bild. Beim EC Pasut VSV sind mit Dany Bousquet, Mike Stewart und Martin Oraze drei Spieler mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorbelastet, würden bei einer weiteren Strafe dieser Art im eventuellen Finale fehlen. Auf der Gegenseite ist die Liste der gefährdeten Cracks ungleich länger: Todd Elik, Dominic Periard, Tavis Hansen, James Desmarais, Martin Hohenberger, Andreas Pusnik, Gerhard Unterluggauer, Patrick Mössmer und Florian Schwitzer.



VSV-Kapitän Herbert Hohenberger geht relativ cool in diese Partie, doch er weiß um die besondere Bedeutung von Spiel 7: „Wir bereiten uns gleich vor wie sonst auch, die Anspannung ist natürlich größer. Keiner weiß, ob es das letzte Spiel der Saison ist oder nicht. Auch im Vereinsumfeld ist die Nervosität spürbar. Allerdings geht es den Innsbruckern wahrscheinlich gleich.“ Der Abwehrroutinier verfügt als einer der wenige Akteure morgen auf dem Eis über Erfahrungen in einem Entscheidungsspiel in einer Best-of-7-Serie. „Als ich noch in Nordamerika in der Juniorenliga gespielt habe, sind wir gleich drei Mal hintereinander über die volle Distanz gegangen. Obwohl es schon lange her ist, erinnere ich mich noch gut daran. Denn im Finale in Spiel sieben siegten wir auf fremdem Eis.“



Hohenberger glaubt, das morgen im Wesentlichen dieselben Dinge entscheiden werden wie sonst auch. Die Disziplin, die Kleinigkeiten, die Unterstützung der Zuschauer, Powerplays, Unterzahlsituationen und natürlich der Siegeswille. Denn obwohl er die Chancen mit 50:50 einschätzt, favorisiert er „das Team, das den Sieg mehr will.“



Der HC TWK Innsbruck hat nach dem zwischenzeitlichen 1:3 Rückstand in der Serie in beeindruckender Manier zurückgefightet. Damit ist der Hunger der Haie natürlich noch nicht gestillt.



Kapitän Andi Pusnik sieht, obwohl zwei Spiele en suite gewonnen und damit in der Serie ausgeglichen, keinen Vorteil bei seinen Haien: „Jetzt werden die Karten neu gemischt. Die Chancen stehen 50:50. Für Villach spricht natürlich der Heimvorteil, sie haben die Zuschauer im Rücken.“ Aber den Schlüssel zum Erfolg sieht der Haie-Kapitän die Disziplin: „Es ist eine lange Serie, die schon sehr viel Kraft gekostet hat, Unterzahlspiele können da natürlich tödlich sein.“ Im Gegenzug haben die Haie vor allem im Powerplay Spiel 7 überhaupt erst möglich gemacht. Beim 3:2 n.V. in Villach gelang Desmarais in der Overtime der entscheidende Treffer im 4 gegen 3. Zu Hause legte man den Grundstein zum 3:2 mit zwei Überzahltreffern im ersten Abschnitt. Nach den Strapazen der langen Halbfinalserie wird „die Mannschaft weiter kommen, die den größeren Willen aufzeigt“, so Pusnik weiter, der in seiner Zeit in Innsbruck mit den Haien noch nie im Finale stand: „Das wäre ein schöner Abschied aus Innsbruck, wenn wir es ins Finale schaffen würden und dieses dann sogar noch gewinnen.“ Nach dieser Saison wird der Innsbruck-Captain zurück in seine Heimat gehen und zwei Jahre für den KAC spielen.



Ein Penaltyschießen wird es morgen keines geben, falls nach 60 Minuten keine Entscheidung gefallen sein sollte, wird eine Sudden-Victory-Overtime gespielt, so lange bis das entscheidende Tor fällt. Bereits am Dienstag, den 21. März 2006 (19.15 Uhr) steigt schon das erste Finalspiel der Erste Bank Eishockey Liga in Salzburg.



Grunddurchgang:
25 Sep 2005: EC Pasut VSV – HC TWK Innsbruck 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
16 Okt 2005: HC TWK Innsbruck – EC Pasut VSV 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
20 Nov 2005: EC Pasut VSV – HC TWK Innsbruck 4:3 n.P. (1:0, 2:3, 0:0, 0:0, 1:0)
09 Dez 2005: HC TWK Innsbruck – EC Pasut VSV 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
20 Dez 2005: HC TWK Innsbruck – EC Pasut VSV 3:2 (1:0, 0:1, 2:1)
10 Jan 2006: EC Pasut VSV – HC TWK Innsbruck 5:2 (1:2, 0:0, 4:0)
29 Jan 2006: HC TWK Innsbruck – EC Pasut VSV 1:4 (0:1, 0:2, 1:1)
21 Feb 2006: EC Pasut VSV – HC TWK Innsbruck 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)



Play-off:
05 Mär 2006: EC Pasut VSV – HC TWK Innsbruck 5:2 (3:0, 0:1, 2:1)
07 Mär 2006: HC TWK Innsbruck – EC Pasut VSV 4:3 (1:0, 2:2, 1:1)
09 Mär 2006: EC Pasut VSV – HC TWK Innsbruck 4:1 (1:1, 3:0, 0:0)
12 Mär 2006: HC TWK Innsbruck – EC Pasut VSV 1:5 (0:2, 1:2, 0:1)
14 Mär 2006: EC Pasut VSV – HC TWK Innsbruck 2:3 n.V. (0:0, 0:2, 2:0, 0:1)
16 Mär 2006: HC TWK Innsbruck – EC Pasut VSV 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)



Stand in der best-of-seven Serie:
EC Pasut VSV - HC TWK Innsbruck 3:3

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck
EC Villacher SV


Quelle: