EBL All Star Game Logo EBEL

Team Austria gewinnt erstes All Star Game



Teilen auf facebook


Sonntag, 12.Februar 2006 - 10:35 - Dass erste All Star Game der Bundesligageschichte wurde vom Team Austria gewonnen. Vor etwas mehr als 3.000 Zuschauern setzte sich die Truppe von Trainer Jim Boni knapp aber verdient mit 8:6 durch und konnte sich über seinen vierten Sieg in Folge freuen. Bei den Legionären war aber wenig zu sehen von Ärger über die Niederlage: der Spaß überwog.Das Nationalteam erkämpfte sich vor den Kameras von Premiere Austria in einem fairen Duell mit den Kelly’s All-Stars einen 8:6 Sieg. Über 3.000 Fans in der Albert-Schultz-Halle sahen neben 14 Toren auch zahlreiche „Schmankerln“.



Im ersten Kelly’s All-Star-Game der Geschichte standen wie erwartet nicht harte Körperattacken im Mittelpunkt, sondern das Match war geprägt von vielen Kombinationsspielen, schnellem Eishockey und vielen Torszenen. Nach kurzem Abtasten klingelte es in der 9. Minute zum ersten Mal im Kasten der Kelly’s All-Stars. HCI-Verteidiger Gerhard Unterluggauer eröffnete nach Zuspiel von Setzinger den Torreigen. Für den ersten Torjubel auf Seiten der All-Stars sorgte Red Bulls Torjäger Frank Banham (14.). Noch im ersten Drittel folgte die prompte Antwort der Österreicher. Binnen zwei Minuten erhöhten Latusa (15.) und Koch (17.) auf 3:1.



Nach dem ersten Wechsel kamen die Legionäre mit sichtlich mehr Biss aus der Kabine und erreichten den baldigen Ausgleich. Ein Blueliner von Ben Storey (23.) und ein Treffer von Marc Brown (28.) sorgten für den 3:3 Zwischenstand. Frank Banham verhalf mit seinem zweiten Treffer den All-Stars dann sogar zur ersten Führung – 3:4. Zur Halbzeit wechselte das Trainerduo Holst/Harand den Torhüter. Anstelle von KAC-Goalie Andrew Verner kam Black Wing-Goalie Pavel Nestak zu seinem Einsatz. Allerdings wurde der tschechische Keeper gleich kalt erwischt. Binnen 44 Sekunden konnte das Team Austria durch Treffer von Daniel Welser, Matthias Trattnig und Mark Szücs gleich drei Mal jubeln – 6:4. Dieter Kalt stellte noch vor der Pause auf 7:4.



Im Abschlussdrittel kämpften sich die All-Stars erneut heran. Villach-Goalgetter Dany Bousquet wurde zwei Mal herrlich von James Desmarais und Todd Elik bedient – nur noch 7:6. Kurz vor Schluss ging Pavel Nestak vom Eis, doch der Treffer gelang, durch Philipp Lukas, dem Team Austria.



Somit ging der Kelly’s All-Star-Award an das österreichische Nationalteam um Coach Jim Boni, der auch nach seinem fünften Spiel als Head-Coach ungeschlagen bleibt. Die Trophäe wurde von Kelly’s Geschäftsführer Dr. Wolfgang Hötschl an Kapitän Dieter Kalt überreicht.



Spieler des Abends auf Seiten der Nationalmannschaft wurde Oliver Setzinger, der sich schon in der gestrigen Skills Competition mit Mike Siklenka die Krone des Scharfschützen der Liga teilte. Auf Seiten der Kelly’s All-Stars wurde Frank Banham Spieler des Abends.



Der Salzburger zeigte mit seinen Linienkollegen, den Linzern Dave Chyzowski und Rob Shearer sehenswerte Kombinationen. „Wir haben gut harmoniert, hatten viel Spaß am Eis. Überhaupt hatten wir alle das ganze Wochenende sehr viel Spaß, alles war super organisiert“, resümierte der Red Bulls-Stürmer über das erste Kelly’s All-Star-Game. Über 3.000 Fans zeigten sich ebenso begeistert und freuen sich schon auf das Voten für das Kelly’s All-Star-Game 07…



Team Austria – Kelly’s All-Stars 8:6 (3:1, 4:3, 1:2)
Torfolge:
1:0 Unterluggauer (9.)
1:1 Banham (14.)
2:1 Latusa (15.)
3:1 Koch (17.)
3:2 Storey (23.)
3:3 Brown (28.)
3:4 Banham (31.)
4:4 Welser (33.)
5:4 Trattnig (34.)
6:4 Szücs (34.)
7:4 Kalt (37.)
7:5 Bousquet (51.)
7:6 Bousquet (57.)
8:6 Lakos Ph (60./EN)



Die Linien:



Österreich:
Tor: Prohaska/Bartholomäus



Verteidigung:
Unterluggauer – Ulrich
Lukas R – Lakos A
Lakos Ph – Stewart
Kasper - Klimbacher



Sturm:
Welser – Koch – Setzinger
Trattnig – Kalt – Pewal Marco
Peintner – Horsky – Schuller/Mössmer
Latusa – Kaspitz - Szücs



Kelly's All Stars:
Tor: Verner/Nestak



Verteidigung:
Elick – Cloutier
Henry – Scoville
Mitchell – Werenka
Storey - Siklenka



Sturm:
Bousquet – Elik – Desmarais
Chyzowski – Shearer – Banham
Brown – Wren – Craig
Norris – Hinz - Selmser

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle: