© by WU2005

Österreich schlittert an Sensation nur knapp vorbei



Teilen auf facebook


Samstag, 30.April 2005 - 20:01 - Nicht einmal vier Minuten fehlten dem Team Austria beim Auftaktmatch der WM 2005 um gegen die übermächtigen Russen zur Sensation zu gelangen. Am Ende siegte der Favorit mit 4:2, die Österreicher verabschiedeten sich unter Standing Ovations der 10.000 begeisterten Fans in der Stadthalle.Einen hochattraktiven WM Auftakt erlebte die Wiener Stadthalle bei der Partie zwischen Gastgeber Österreich und dem haushohen Favoriten Russland. Das Team Austria hielt mit den NHL Superstars der Russen mit und war phasenweise sogar der Sensation sehr nahe. Am Ende hatten die Russen aber doch das bessere Ende für sich.



Nach einer stimmungsvollen Eröffnung hatten die Russen den besseren Start in diese Partie. Von der ersten Minute an waren die NHL Stars um Yashin, Datsyuk, Kovalchuk & Co. hochmotiviert und deckten wie erwartet Goalie Bernd Brückler mit zahlreichen Schüssen ein. Der Grazer war aber ebenfalls in Top Form und wuchs phasenweise mit großartigen Saves über sich hinaus.



Vor allem Datsyuk und Yashin fanden im Schlussmann der Österreicher immer wieder ihren Meister. Die Mannen von Trainer Pöck selbst kamen in der 7. Minute zur ersten Chance, die jedoch von Kalt und Welser vergeben wurde.



Als Matthias Trattnig in der 11. Minute gerade von der Strafbank zurückkam war es dann aber doch so weit: Alexander Ovechkin sorgte für die verdiente 1:0 Führung der Russen, wurde dabei aber tatkräftig von der Österreichischen Defensive unterstützt.



In weiterer Folge wurden aber auch die rot-weiß-roten Kuvencracks immer aktiver und fanden guten Möglichkeiten vor. Ab der 16. Minute wurden die Russen sogar unter Druck gesetzt und die Belohnung war das 1:1 durch Oliver Setzinger. Der Finnland Legionär nützte ein Power Play zum lautstark umjubelten Ausgleich.



Mit diesem Remis ging es auch ins zweite Drittel, das die Russen, von der unerwarteten Kampfkraft der Österreicher offensichtlich überrascht, etwas vorsichtiger angingen. Sie gerieten in der 2. Minute sogar in Unterzahl, doch anstatt selbst Druck auszuüben, servierten die Österreicher das 2:1 für die Russen. Es war Raimund Divis, der an der Bande direkt auf die Schaufel von Kharitonov spielte und dieser ließ sich nicht doppelt bitten.



Nun schien alles wieder erwartungsgemäß zu verlaufen, die Russen wirkten souverän, wurden mit Fortdauer der Partie aber immer überheblicher. Offensichtlich dachte man, die Partie in Ruhe nach Hause spielen zu können.



Aber dem war nicht so. Schon im Mitteldrittel sorgten die Österreicher plötzlich für Druck, kamen durch Setzinger und Unterluggauer zu guten Einschussmöglichkeiten. In den letzten Sekunden hätte es sogar einen Penalty nach Foul an Markus Peintner geben müssen, doch der Kanadische Schiedsrichter gab nur eine Strafe für die Russen.



Der letzte Abschnitt versprach somit spannend zu werden - und alles wurde gehalten! Dieter Kalt sorgte in der 2. Minute für die erste Möglichkeit der Gastgeber und Daniel Welser nur eine Minute später für die nächste.



Das Team Austria musste nun mehr in die Offensive und war damit anfällig für Konter, aber da war noch immer der herausragende Bernd Brückler im Tor. Sein Gegenüber sorgte dann in der 48. Minute für Jubelstimmung in der Wiener Stadthalle: nach einem harmlos wirkgenden Schuss von der linken Bande weg flatterte die Scheibe am konstanierten Russischen Schlussmann Maxim Sokolov vorbei - es stand sensationell 2:2!



Man fühlte sich fast schon an den Auftakt der WM in Prag erinnert, als man dem Favoriten aus Kanada ebenfalls ein Remis abgetrotzt hatte, aber die Österreicher wollten mehr! Sie wurden immer stärker und hatten plötzlich die besseren Chancen auf die Führung. Immer wieder scheiterte man aber an den Nerven oder am in dieser Phase ebenfalls guten russischen Schlussmann.



Am Ende fehlten keine 4 Minuten zum Remis, doch nach 56:17 Minuten scorte dann der Favorit. Kovalev war es, der im zweiten Versuch Brückler bezwang und damit für die Niederlage der Österreicher sorgte.



Die Hausherren versuchten noch alles, nahmen sogar Goalie Brückler eine Minute vor Ende vom Eis, doch es reichte nicht. NHL Superstars Kovalchuk war es, der 9 Sekunden vor Ende mit einem Empty Netter die endgültige Entscheidung herbeiführte - das 4:2.



Fazit:
Es war ein gelungener WM Auftakt! Sowohl das Team Austria als auch die Wiener Stadthalle präentierten sich in ausgezeichneter Verfassung und keiner sprach mehr vom defekten Eis der letzten Tage. Die Österreicher kämpften bravourös - und das ohne ihre zahlreichen Ausfälle.



Am Ende war es ein verdienter Sieg der Russen, die über die gesamte Partie mit Sicherheit das bessere Team waren. Aber eines bewies das Team Austria in dieser Partie allemal: mit Kampf, Einsatz und etwas Glück ist auch gegen die Großen eine Sensation möglich!



Mann des Nachmittags war ohne Zweifel Österreichs Schlussmann Bernd Brückler, der eine echte Talentprobe abgegeben hat. Unglaublich, was der junge Grazer in den ersten Phasen der Partie alles hielt. Am Ende waren es 31 Saves bei 34 Schüssen der Russen. Sein Gegenüber Sokolov musste bei 24 Versuchen der Österreicher zwei Mal hinter sich greifen.



Den Österreichern kann man ein Pauschallob aussprechen, bei den Russen fielen vor allem die Stars auf: Yashin, Datsyuk und Kovalchuk trumpften teilweise sehenswert auf. Und auch die Youngstars der Sbornaja, Malkin und Ovechkin gaben einmal mehr eine Talentprobe ab.



Die Österreicher können aber erhobenen Hauptes aus der Stadthalle gehen. Sie haben gekämpft und waren knapp dran. Nun heißt es die positiven Erfahrungen dieses Tages mitzunehmen und am Montag ähnlich konzentriert an die Arbeit zu gehen. Dann ist auch gegen Weißrussland der so wichtige Erfolg möglich!



Russland - Österreich 4:1 (1:1, 1:0, 2:1)
Tore:
10:10 1:0 Ovechkin Alexander (MALKIN Evgeny)
15:48 1:1 PP1 Setzinger Oliver Kalt Dieter Viveiros Emanuel)
23:10 2:1 SH1 Kharitonov Alexander
47:07 2:2 Divis Raimund Unterluggauer Gerhard)
56:18 3:2 KOVALEV Alexey (MARKOV Andrey)
59:51 4:2 EN Kovalchuk Ilya
Schüsse: 36:25
Strafen: 14:12

passende Links:

nhl.com


Quelle: