© by WU2005

Alle Österreichischen Spieler im Kurzprotrait



Teilen auf facebook


Samstag, 30.April 2005 - 6:24 - Die Kurz-Portärts der Spieler des erweiterten Kaders der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft vor der am Samstag beginnenden Heim-WM. Der 26 Mann-Kader muss am Samstag auf 25 Spieler reduziert werden, 23 sind in der Vorrunde spielberechtigt. Möglicherweise kommt auch noch Thomas Pöck zum Team.23 - Bernd Brückler (Torhüter, 26.9.1981, 1,87 m/87 kg, 13 Länderspiele, University of Qisconsin/College-League/USA): Verließ mit 16 Jahren als Zweier-Goalie Graz, um in Amerika seine Hockey-Ausbildung zu perfektionieren. An der Uni Wisconsin zur Nummer eins gereift, löschte er einige Rekorde prominenter Vorgänger (Curtis Joseph, Mike Richter) aus. 2001 von den Philadelphia Flyers gedraftet. Wechselt im Sommer ins Profilager, entweder ins Flyers-Farmteam oder nach Europa.



66 - Patrick Machreich (Torhüter, 29.9.1980, 1,82 m/76 kg, 27 Länderspiele, Graz 99ers): Der 24-Jährige aus Zell/See hat vor zwei Jahren in Graz als Nummer zwei angeheuert und wurde nach der überraschenden Abreise von Novotny zum Stammtorhüter. Neben Dalpiaz der zweite gesetzte, heimische Einser-Torhüter der Liga, wechselt für die nächste Saison zum VSV.



31 - Jürgen Penker (Torhüter, 17.10.1982, 1,84 m/86 kg, 6 Länderspiele, Red Bulls Salzburg): Die Nummer drei im Team. Im Sommer von Lustenau nach Salzburg geholt, die Red Bulls zogen die Option auf Verlängerung.



28 - Sven Klimbacher (Verteidiger, 12.9.1981, 1,79 m/82 kg, 31 Länderspiele, HC Innsbruck): Drittbester Verteidiger in Innsbruck, im Team der siebente oder achte Mann in der Defensive. Seine zweite WM, in Prag kam er allerdings nur auf wenig Eiszeit.



32 - Andre Lakos (Verteidiger, 29.7.1979, 2,03 m/103 kg, 64 Länderspiele, Syracuse Crunch/AHL/USA): Mit 2,03 m und 103 kg der Turm in der Abwehr. Große Reichweite. Wurde mit zwölf Jahren zum Französisch-Lernen nach Kanada geschickt und blieb in Amerika. 1999 von den New Jersey Devils gedraftet, erhielt aber nur in der AHL seine Chance. Nach zwei Saisonen bei den Capitals von Columbus Blue Jackets gedrafdet, wegen des Lockout nur im AHL-Farmteam. Hat von der AHL genug, entweder NHL oder Europa.



30 - Philippe Lakos (Verteidiger, 19.8.1980, 1,92 m/100 kg, 41 Länderspiele, Vienna Capitals): Bringt mit seinem älteren Bruder Andre körperliche Präsenz ins Team. Der gefürchtetste Fighter. In Toronto geboren, machte in Amerika seine Hockey-Ausbildung, ehe er im März 2003 nach Wien zurück kehrte. Musste im Liga-Finish wegen einer Schulterverletzung pausieren, für die WM wurde er aber gerade noch rechtzeitig fit.



55 - Robert Lukas (Verteidiger, 29.8.1978, 1,81 m/84 kg, 74 Länderspiele, Vienna Capitals): Einer der wenigen Wiener, die den Weg zurück in die Hauptstadt fanden. Verlässlicher Verteidiger mit kurzer Auslandserfahrung (Malmö). Nach Linz nun nach mit Wien Meister. Bruder Philip musste wegen einer Verletzung passen.



44 - Michael Stewart (Verteidiger, 30.5.1972, 1,89 m/94 kg, 5 Länderspiele, VSV): Neben Viveiros der zweite Austro-Kanadier im Team. 1990 von den New York Rangers in der ersten Runde (Nr. 13) gedraftet, aber ohne NHL-Einsatz. Seit vier Jahren in Villach, seine drei Kinder sind in Österreich geboren, Familie Stewart will in Österreich bleiben.



47 - Martin Ulrich (Verteidiger, 16.12.1969, 1,88 m/91 kg, 196 Länderspiele, Düsseldorfer EG Metro Stars/GER): Die 14. WM für den österreichischen Rekord-Internationalen, der vor über 15 Jahren im Team debütierte und bei der Heim-WM sein 200. Länderspiel bestreiten wird. Mit Adler Mannheim zwei Mal deutscher Meister, seit vier Jahren in Düsseldorf. Hat noch Vertrag, liebäugelt aber mit einer Heimkehr.



4 - Gerhard Unterluggauer (Verteidiger, 15.8.1976, 1,77 m/88 kg, 155 Länderspiele, HC Innsbruck): Kleines Kraftbröckerl mit der Erfahrung von 154 Länderspielen. Schussgewaltiger Verteidiger (18 Länderspiel-Tore) und Mann für wichtige Tore. Sicherte bei der WM 2000 mit einem Doppelpack gegen die Ukraine (3:2) die A-Zugehörigkeit.



3 - Emanuel Viveiros (Verteidiger, 8.1.1966, 1,81 m/80 kg, 17 Länderspiele, KAC): Der Verteidiger-Haudegen galt als letzter Austro-Kanadier, ehe Mike Stewart eingebürgert wurde. Viveiros hat noch ein Jahr Vertrag beim KAC, dann beendet er seine aktive Karriere. Ob er in Österreich bleibt oder nach Kanada geht, ist noch offen. Nach zwei, drei Jahren Pause möchte er ins Trainergeschäft einsteigen.



41 - Thomas Auer (Stürmer, 5.11.1982, 1,80 m/84 kg, 24 Länderspiele, Red Bulls Salzburg): Das größte Kämpferherz der Roten Bullen. Der mannschaftsdienliche Stürmer eroberte sich den Respekt der Fans, er bleibt auch in der nächsten Saison in Salzburg.



54 - Raimund Divis (Stürmer, 5.1.1978, 1,84 m/82 kg, 47 Länderspiele, HC Innsbruck): Nach dem Ausfall von Koch rückte Divis als Center der ersten Sturmreihe mit Ressmann und Trattnig vor. Eine Verletzung von Torhüter Reinhard verhinderte ein Bruder-Duo im Team.



61 - Christoph Harand (Stürmer, 27.5.1981, 1,80 m/80 kg, 31 Länderspiele, Black Wings Linz): Chris Harand geht mit einer sensationellen Bilanz ins Turnier: Die Statistik der WM 2004 führt ihn mit einer 100-prozentigen Trefferquote, sein Tor gegen Lettland war sein erster Torschuss. Ob er in Linz bleibt, ist noch offen.



15 - Patrick Harand (Stürmer, 15.3.1984, 1,84 m/82 kg, 19 Länderspiele, Red Bulls Salzburg): Der jüngere der Harand-Brüder und Sohn des 150-fachen Teamspielers Kurt Harand ist beim WM-Auftakt mit 21 Jahren, einem Monat und 15 Tagen das "Teambaby". Patrick Harand, der in Salzburg eine starke Saison hatte, bleibt bei den Red Bulls.



16 - Philippe Horsky (Stürmer, 29.1.1983, 1,88 m/90 kg, 33 Länderspiele, KAC): Der Defensiv-Center verließ Wien, als es keinen Oberhaus-Klub gab, und hat in Kärnten ein zweites zu Hause gefunden.



74 - Dieter Kalt (Stürmer, 26.6.1974, 1,75 m/83 kg, 164 Länderspiele, Vienna Capitals): Nach den Absagen von Claus Dalpiaz und Herbert Hohenberger der einzige Österreicher, der bei allen A-Weltmeisterschaften des ÖEHV-Teams (seit 1993) dabei war. Mit 44 Toren und 70 Punkten der erfolgreichste Stürmer im Team. Titelsammler mit KAC, Mannheim, Färjestad und nun Vienna Capitals. Sohn von Verbandspräsident Dieter Kalt und beliebter Kapitän des Teams.



8 - Roland Kaspitz (Stürmer, 1.11.1981, 1,78 m/76 kg, 50 Länderspiele, HC Innsbruck): Kleiner, aber technisch feiner Stürmer. Auf Grund des Mangels an Mittelstürmer Fixstarter bei seiner dritten WM.



10 - Patrick Mössmer (Stürmer, 25.10.1982, 1,75 m/79 kg, 6 Länderspiele, HC Innsbruck): Der Beißer aus dem eigenen Nachwuchs war in der Saisonvorbereitung durch einen vierfachem Schlüsselbeinbruch gehandicapt, hat aber im Finish zu starker Form gefunden und sich überraschend einen Platz im Team erkämpft. Mössmer kommt aus einer Tiroler Eishockey-Dynastie, schon Großvater Edi und Vater Thomas waren Teamspieler.



34 - Markus Peintner (Stürmer, 17.12.1980, 1,81 m/79 kg, 43 Länderspiele, Vienna Capitals): Vorarlberger mit verrückter Frisur und dem Kämpferherz. Bei den Caps machte er in der Linie mit den kanadischen Top-Stürmern Wren und Craig die "Drecksarbeit". Wechselt vom Meister zum VSV.



11 - Gerald Ressmann (Stürmer, 24.7.1970, 1,90 m/99 kg, 135 Länderspiele, KAC): Spielt seit Deutschland 2001 erstmals wieder bei einer WM. In einem Team mit relativ kleinen Stürmern der größte und schwerste Angreifer mit der Erfahrung von 135 Länderspielen. Nach sechs Titeln mit Kärntner Klubs (zwei VSV, vier KAC) wechselt er von Klagenfurt nach Wien zu den Capitals.



25 - Mario Schaden (Stürmer, 30.4.1972, 1,74 kg/85 kg, 126 Länderspiele, KAC): Durch den Ausfall von Koch als Center benötigt und nachnominiert, spielt der ehemalige Mannschaftskapitän nach drei Jahren Pause wieder bei einer WM. Im Hauptberuf Platzwart im Klagenfurter Fußball-Stadion, feiert am Eröffnungstag der WM seinen 33. Geburtstag.



45 - David Schuller (Stürmer, 6.9.1980, 1,82 m/91 kg, 14 Länderspiele, KAC): Körperlich starker und kampfkräftiger Stürmer. Absolvierte sechs Jahre Hockey-Ausbildung in Kanada, wurde nach diversen Ausfällen nachnominiert.



91 - Oliver Setzinger (Stürmer, 11.7.1983, 1,83 m/87 kg, 75 Länderspiele, HPK Häämeenlinna/FIN): Flotte Sprüche in der Kabine, auf dem Eis der Schnellste. Kam mit 16 Jahren ins Team, mit 17 WM-Debüt, mit 21 schon 75-facher Teamspieler. Von Nashville Predators 2001 gedraftet. Hat noch Vertrag in Hämeenlinna, überlegt aber nach sechs Jahren in Finnland einen Wechsel.



21 - Matthias Trattnig (Stürmer, 22.4.1979, 1,85 m/95 kg, 82 Länderspiele, Syracuse Crunch/AHL/USA): Körperbetonter Spieler, verteilt harte Checks. Gewann 1999 mit Maine als erster österreichischer Spieler die US-College-League. Nach Stationen in Schweden (Djurgaarden) und Deutschland (Kassel) von Columbus Blue Jackets gedraftet, wegen des Lockout nur im AHL-Farmteam Syracuse. Zukunft noch offen.



20 - Daniel Welser (Stürmer, 16.2.1983, 1,80 m/89 kg, 39 Länderspiele, KAC): Bei seinem ersten WM-Turnier vor zwei Jahren als 20-Jähriger zum besten Spieler des ÖEHV-Teams gewählt. Bildet seit der Nachwuchszeit mit Setzinger und dem diesmal verletzten Koch eine Linie der 83-er Jahrgänge. Respektlos auch im Fight mit NHL-Stars. Beim KAC aufgewachsen, will er sich nach der WM der Herausforderung im Ausland stellen.




Die "großen Abwesenden":
1. Thomas Vanek (F/AHL): der wohl beste österr. Eishockeyspieler aller Zeiten; der Sniper, der dem Team Austria bislang am meisten abgeht! Der erste echte NHL Star Österreichs?



2. Thomas Pöck (D/AHL): könnte schon am Wochenende in der AHL ausscheiden und zum Team stoßen. Für ihn wird extra ein Platz freigehalten! Gelernter Stürmer, der in Nordamerika zum Verteidiger umfunktioniert wurde - und den Sprung in die NHL schaffte. Für die WM würde er wohl wieder zum Angreifer.



3. Reinhard Divis (G/VSV): Mr. Zuverlässig im Tor! Der Mann der St. Louis Blues verletzte sich in der Österreichischen Meisterschaft und wird erstmals seit Jahren nicht dabei sein. Er gewann in den letzten Jahren ganze Spiele - heuer ist er zum Zuschauen gezwungen.



4. Christoph Brandner (F/AHL): Seine Qualitäten sind bekannt: groß und Durchsetzungsfähig! In Nordamerika lief es nicht nach Wunsch und auch heuer hatte er viele Verletzungen. Laboriert an den Folgen einer Bandscheibenoperation. Nächstes Jahr in Schweden bei Södertälje.



5. Thomas Koch (F/Lulea): Wohl der Export, der im letzten Jahre den größten Fortschritt gemacht hat. In Schweden enorm viel gelernt, im Team gegen Slowenien verletzt - Saisonende! Seit Jahren ist die Linie Welser/Koch/Setzinger zerrissen. Diese gilt als eine der besten Angriffslinien, die Österreich je hatte.



6. Claus Dalpiaz (G), Mark Szücs (F), Kent Salfi (F), Philipp Lukas (F): Erfahrene Teamspieler, die sich allesamt verletzten!

passende Links:

nhl.com
PhiladelphiaFlyers.com


Quelle: