Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Pöck: "Wir wollen Rang 1, alles andere wäre eine Enttäuschung"



Teilen auf facebook


Dienstag, 08.Februar 2005 - 20:05 - Einen Tag nach dem 3:1 Erfolg im Testspiel gegen Dänemark präsentierte sich das Team Austria am Dienstag der österreichischen Presse. Nach den Erkenntnissen der letzten Tage wurde der Kader für die Olympia Qualifikation um 3 Spieler reduziert und über die Ziele der kommenden Tage gesprochen."Wir sind uns bewusst, das Klagenfurt ein traditioneller Erfolgsboden für das österreichische Nationalteam war und sind auch sehr optimistisch was die kommenden Aufgaben angeht", meine Verbandskapitän Guiseppe Mion am Dienstag in Klagenfurt.



Die Mannschaft fühle sich pudelwohl und streicht vor allem die hochprofessionelle Arbeit rund um das Team hervor. "Wenn das Drumherum passt, ist es auch einfacher, sich auf das Sportliche zu konzentieren", so Mion.



Teamchef Herbert Pöck zeigte sich ebenfalls überzeugt, über eine gute Mannschaft zu verfügen, die auf alle Fälle um den Turniersieg in Klagenfurt mitspielen kann. "Wir wollen den ersten Platz! Alles andere wäre eine Enttäuschung - das muss man so klar sagen", zeigte sich der Trainer ambitioniert.



Rang 1 ist auch dringend notwendig, um sich für Olympia 2006 zu qualifizieren. Die Gegner kommen aus Frankreich, Kasachstan und der Ukraine und spielen laut Pöck "in einer Liga mit Österreich". Gegen alle drei Teams habe man schon gewonnen, aber auch verloren und man schätzt sich ungefähr gleich stark aein. "Es wird wohl die berühmte Tagesverfassung, das Nervenkostüm sein, das über Sieg und Niederlage entscheidet. Ich erwarte ein enges Turnier und schätze, dass die Entscheidung über den Turniersieg erst am Sonntag fallen wird."



Ähnlich sieht das auch Markus Peintner von den Vienna Capitals: "Wir haben ein gutes Team, wichtig war hier vor allem, dass die Nordamerikaner dabei sind. Schlagen können wir alle Gegner, müssen aber aufpassen, dass wir nicht überheblich werden und glauben, dass wir ohnehin gewinnen. Bei den Franzosen steht ein NHL Goalie im Tor, die Kasachen bestehen zum Großteil aus Spielern von Kazzinc, die ich von meiner Linzer Zeit gut kenne und die Ukraine ist auch nicht zu unterschätzen." Trotzdem will man die Olympia Qualifikation schaffen, denn "Ich habe deshalb das AHL All Star Game abgesagt, weil ich im nächsten Jahr in Turin spielen will", zeigt sich auch Shooting Star Thomas Vanek kämpferisch.



Kader reduziert, Erkenntnisse aus dem Dänemark - Spiel
Bereits im Vorfeld dieser Olympia Qualifikation hatte das Team Austria verletzungsbedingt einige Absagen einstecken müssen. "Wir haben Gott sei Dank einen sehr großen Kader einberufen, was sich jetzt im Nachhinein als gut herausgestellt hat", zeigt sich Teamchef Pöck trotz der Ausfälle zuversichtlich.



Am Tag nach dem Dänemark Spiel wurde der Kader weiter reduziert. Nicht mehr dabei sind Herbert Hohenberger, der sich im Testspiel schwerer verletzt hat und für 2 bis 4 Wochen ausfallen dürfte. Auch Bruder Martin Hohenberger kann bei der Olympia Qualifikation nicht dabei sein. "Er war zuletzt 6 Tage mit Fieber im Bett, hat 10 Tage nicht trainiert und ist trotzdem gekommen, weil er es probieren wollte. Wir haben dann aber relativ schnell gesehen, dass es noch nicht geht und auch Martin hat eingesehen, dass es besser ist, sich jetzt voll auszukurieren", so Pöck.



Ebenfalls nicht mehr im Kader ist Thomas Pfeffer (Vienna Capitals), der sich gegen Dänemark eine schmerzhafte Hüftprellung zugezogen hat. Auch Patrick Harand wurde aus dem Kader gestrichen. Der Salzburger war aber kein Opfer nicht leistungsbedingt aus dem Aufgebot geflogen: „Es hatte überhaupt nichts mit seiner Leistung zu tun, aber ich möchte ihm die kommende schwierige Aufgabe noch nicht aufbürden!“



Der Kader des Team Austria hat sich damit auf 25 Spieler reduziert. Angetreten wird bei der Olympia Qualifikation mit 23 Spielern - 3 Torhütern, 7 Verteidigern und 13 Stürmern. Wer noch aus dem Kader gestrichen wird, soll am Mittwoch entschieden werden.



Fix scheint die erste Linie zu sein: "Nach den Absagen von Brandner, Szücs und Philipp Lukas haben wir eine gute Linie vorzugeben, aber beim Test gegen Dänemark hat sich überraschender Weise die Linie mit Ressmann, Peintner und Divis als sehr gut herausgestellt." Die anderen Linien werden jenen der WM in Prag sehr ähnlich sein. Die Nummmer 1 im Tor soll Claus Dalpiaz von den Innsbrucker Haien sein.



Erweiterter Nationalteamkader Österreich
2005 IIHF Men´s Final Olympic Qualification Tournament
(Klagenfurt, 10.-13. Februar 2005)



Tor: Claus Dalpiaz (HC TWK Innsbruck) Patrick Machreich (EC Graz 99ers) Jürgen Penker (EC The Red Bulls Salzburg)



Verteidigung: Philippe Lakos (EV Vienna Capitals) Robert Lukas (EV Vienna Capitals) Sven Klimbacher (HC TWK Innsbruck) Thomas Pöck (Hartford Wolf Pack (AHL/USA)) Johannes Reichel (EC KAC) Martin Ulrich (DEG Metro Stars (DEL/GER)) Gerhard Unterluggauer (HC TWK Innsbruck)
Manny Viveiros (EC KAC)



Sturm: Raimund Divis (HC TWK Innsbruck) Gregor Hager (EC KAC) Christoph Harand (EHC Superfund Black Wings Linz) Philippe-Michael Horsky (EC KAC) Dieter Kalt (EV Vienna Capitals) Roland Kaspitz (HC TWK Innsbruck) Thomas Koch (Lulea HF (SWE)) Christoph König (EV Vienna Capitals) Markus Peintner (EV Vienna Capitals) Gerald Ressmann (EC KAC) Oliver Setzinger (HPK Hämmenlinna (FIN)) Matthias Trattnig (Syracuse Crunch (AHL/USA)) Thomas Vanek (Rochester Americans (AHL/USA)) Daniel Welser (EC KAC)

passende Links:

nhl.com
Offizielle Seite des IOC
Offizielle Seite des IOC