4. Spieltag in den DEL - Playoffs



Teilen auf facebook


Freitag, 29.März 2002 - 6:09 - Gestern stand der 4. Spieltag der Playoffs in der DEL am Spielplan. Nachdem sich die Kölner Haie bereits am Dienstag als erstes Team für das Halbfinale qualifiziert hatten gab es nur 3 Spiele.



Die München Barons, Kassel Huskies und Mannheimer Adler hatten dabei die Chance die Serien zu beenden.



Auch in den Playdowns mit Gerhard Unterluggauer wurde gespielt. Der Österreichische Nationalspieler mußte mit seinen Wild Wings nach Berlin reisen.







Mehr zu den Spielen gibt’s in den Zusatzinfos....

Kassel Huskies – Nürnberg Ice Tigers 3:0 ( 1:0 / 1:0 / 1:0 )







Die Kassel Huskies stehen zum vierten Mal in Serie im Play-Off-Halbfinale. Die Mannschaft von Bundestrainer Hans Zach entschied das vierte Duell mit den Nürnberg Ice Tigers 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) für sich und brachte damit wie im Vorjahr den 3:1-Erfolg über die Franken in der Serie „best of five“ unter Dach und Fach. Stephane Robitaille (2.) mit dem ersten Schuss des Spiels sowie die Nationalspieler Daniel Kreutzer (34.) und Tobias Absteiter (59.) erzielten die Tore vor 5.300 Besuchern.







Überragender Mann war Torwart Ilpo Kauhanen , der noch am Dienstag nach zwei Gegentreffern frustriert den Platz zwischen den Pfosten für Leonid Fatikov geräumt hatte.







Eisbären Berlin – Mannheimer Adler1:3 ( 0:1 / 1:0 / 0:2 )







In einem Spiel das von Härte geprägt war ( 24 Strafminuten für Mannheim – 18 für die Eisbären ) setzte sich am Ende der Meister durch.



Das Spiel begann gleich nach Plan für die Gäste. Nur 3 Minuten waren gespielt als die Gäste durch ein Powerplaytor von Devin Edgerton in Führung gingen.







Und durch ein Powerplaytor konnten die Hausherren auch ausgleichen. 6 Minuten waren im 2. Drittel gespielt als Steve Walker zum umjubelten Ausgleich traf. Kurz darauf hatten sie knapp 1:30 Zeit den Vorsprung in einer 5:3 Überzahl auszubauen. Doch die Abwehr um Goalie Mike Rossati hielt dicht.







Mit 1:1 ging es dann in das 3. Drittel. Und dort machten die Adler alles klar.



Knapp 4 Minuten vor dem Ende traf Bradley Bergen zur 1:2 Führung für den Titelverteidiger und schockte damit die Hausherren.







Diese bekamen noch eine Chance auf den Ausgleich. 1 Minute vor dem Ende kassierte Eric Charron eine 2 Minuten Strafe.







Die Eisbären nahmen den Goalie vom Eis und hatten nun 2 Mann mehr am Eis. Doch es sollte nicht sein. Todd Hlusko traf ins leere Tor und beendete damit die Saison der Eisbären.



Die Mannheimer treffen nun im Halbfinale auf die Kassel Huskies.







Augsburg Panther – München Barons 1:5 ( 0:1 / 0:2 / 1:2 )







Auch die München Barons haben das Halbfinale erreicht. Und das Ergebnis ist klarer als der Spielverlauf war. Die Barons konnten sich vor allem bei ihrem Goalie Boris Rousson bedanken das sie heute gewonnen haben. Den die Mannschaft mit den bessern Chancen war, vor allem in den ersten beiden Dritteln, die Heimmannschaft.



Das 0:1 war schon so gut wie die Vorentscheidung. Christoph Schubert traf nur 44 Sekunden vor dem Ende des 1. Drittels.




Das 2. Drittel begann auch gleich wieder hervorragend für die Barons. Mickey Elick saß auf Seiten der Panthers auf der Strafbank. Allerdings nur 38 Sekunden. Dann traf Kent Ferns (2.) zum 0:2.




Die Augsburger ließen sich nicht unterkriegen und drückten weiter. Jedoch Rousson war heute einfach nicht zu biegen. Und so kam was kommen mußte.



Auf jeder Seite saß ein Spieler auf der Strafbank, also 4 : 4. Und die Münchner konnten ihre Führung weiter ausbauen. Peter Norris traf mit der Rückhand zum 0:3.







Mit diesem Ergebnis ging es auch ins letzte Drittel.







Dies begann mit Verspätung. Eine Pexiglasscheibe war gebrochen und die Augsburger Verantwortlichen hatten keine passende da. Also mußte eine andere erst zurecht geschnitten werden. Nach ungefähr 10 Minuten konnte es endlich losgehen.







Und hier entlud sich nun die Enttäuschung und der Frust der Hausherren. Nicht weniger als 33 Strafminuten kassierten Sie in den letzen 20 Minuten.







Und so war es auch wenig verwunderlich das die beiden letzten Tore der Barons in Überzahl fielen. Eric Dandenault hatte nach einer Schlägerei 5 Strafminuten kassiert, da er sich nachdem bereits geschlichtet worden war, noch mal vom Linesman losriß um wieder auf seinen Kontrahenten loszugehen.



In dieser Überzahl trafen Peackock ( 52. ) und Oliver (55.) und stellten damit auf 0:5.







Nur eine Minute nach dem 0:5 konnten die Hausherren dann doch noch den überfälligen Treffer erzielen. Reid Simonton lief in Penaltymanier auf Rousson zu. Und konnte den Goalie der Barons mit einem Backhandschuß ins Kreuzeck bezwingen.



Die 8000 Zuschauer feierten diesen Treffer als wären die Panthers gerade Meister geworden.







Am Ende hieß es aber 1:5 für den Vorjahresfinalisten.



Die Barons treffen nun im Halbfinale auf die Kölner Haie.







Berlin Capitals – Schwenniger Wild Wings 6 - 3 (1 - 1, 3 - 1, 2 - 1)







Eine schwere Schlappe gab es für Gerhard Unterluggauer heute in Berlin. Die Capitals überollten die Schwenninger Wild Wings förmlich.



Dabei schien alles auf eine knappe Partie hinauszulaufen.



Nach 11:28 brachte Corey Foster die Hausherren in Führung. Doch der Jubel währte nicht lange. Nur 80 Sekunden später konnte Mark MyKay ausgleichen.



Mit dem 1:1 ging es auch in die erste Drittelpause.



Im 2. Drittel brachte wieder Foster die Hausherren mit 2:1 in Führung. Doch die Gäste konnten erneut prompt Antworten. Mike Bullard traf zum erneuten Ausgleich.



Doch von da an waren die Wild Wings völlig von der Rolle. Die Capitals konnten 4 Tore in Serie erzielen. Die Torschützen waren: Lorenz Funk ( 33. ), Aleksandrs Kercs ( 39. ), Andrei Vasilyev ( 42. ) und Petri Kujala ( 43. )



Damit war das Spiel natürlich gelaufen.



Die Wild Wings konnten aber den Schlußpunkt in dieser Partie setzen. Neal Martin ( 54. ) erzielte den Endstand von 6:3.



Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Ende.



In der „Best of Seven„ Serie führen nun die Caps mit 2:1.











Play Offs – Viertelfinale:







Krefeld Pinguine – Kölner Haie 0:3



Kassel Huskies - Nürnberg Ice Tiger 3:1



München Barons – Augsburg Panthers 3:1


Eisbären Berlin Mannheimer Adler 1:3







Halbfinale ( Start am Ostermontag – 1. April )






Kölner HaieMünchen Barons


Mannheimer Adler – Kassel Huskies










Play Downs: ( Best of Seven )






Berlin CapitalsSchwenninger Wild Wings 2:1