IIHF

Deutschland und Frankreich mit gemeinsamer WM Bewerbung



Teilen auf facebook


Montag, 30.Januar 2012 - 14:12 - Erstmals in der Geschichte hat sich Deutschland gemeinsam mit einem zweiten Land für eine Eishockey WM beworben. Gemeinsam mit Frankreich soll die WM 2017 geholt werden.

Hauptstandort der WM soll demnach Deutschland werden, Frankreich tritt als Co-Host auf. Als Konkurrenten treten Lettland und Dänemark auf, wobei die Dänen bereits zum dritten Mal eine Bewerbung für die Austragung einer Weltmeisterschaft eingereicht haben.

„Nicht nur durch die besondere Geschichte der beiden Länder und die inzwischen entstandene Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich, auch sporthistorisch ist dies ein einzigartiges Projekt,“, erklärt DEB-Präsident Uwe Harnos.

Es wäre kein Novum, dass zwei Länder gemeinsam eine WM austragen. In ein paar Monaten finden die Titelkämpfe in Schweden und Finnland statt und auch im nächsten Jahr gehört die WM diesen beiden skandinavischen Ländern.

Neuer Modus hilft
Auf Grund des neuen WM Modus bietet sich die Durchführung in zwei Ländern durchaus an. Ab diesem Jahr gibt es den alten Modus nicht mehr, dafür werden die 16 Teams auf zwei Gruppen aufgeteilt. Die Zwischenrunde und die Relegation entfallen!

Für 2017 wäre geplant, dass in Deutschland 34 Spiele, in Frankreich 30 Partien stattfinden. „Frankreich alleine könnte niemals eine WM durchführen, aber mit Deutschland als Partner haben wir eine große Chance“, zeigt sich Luc Tardif, der Präsident des französischen Eishockey Verbandes (FFHG), begeistert.