Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

Dornbirn und Innsbruck on the road



Teilen auf facebook


Dienstag, 19.Dezember 2017 - 17:05 - Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ ist am Mittwoch in Wien und am Donnerstag in Szekesfehervar gefordert. Die Dornbirn Bulldogs gastieren am Mittwoch in Villach und nur knapp 24 Stunden später in Zagreb.

Mi, 20.12.2017: Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck „Die Haie (18:00 Uhr)
Referees: K. NIKOLIC (AUT), SIEGEL (AUT), Bärnthaler, Kaspar.
Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ hat vor Weihnachten noch einen schweren Roadtrip nach Wien (Mi) und Szekesfehervar (Do) vor sich. Dann dürfen sich die Haie über ein paar Eishockey freie Tage freuen, ehe man am Stefanitag den EC Red Bull Salzburg empfängt. Für die Vienna Capitals geht es am Freitag in Klagenfurt weiter, ehe man nach Weihnachten das Ostderby in Znojmo (Di) bestreiten wird.

Die Vienna Capitals gewannen die letzten elf Duelle mit dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“, u.a. siegte der Meister erst vor vier Tagen in Innsbruck 3:2. Die Tiroler behielten zuletzt am 15. November 2016 oder vor 399 Tagen in Kagran die Oberhand, siegten damals nach einer denkwürdigen Partie mit 9:7.
Jean Philippe Lamoureux wird am Mittwoch im Heimspiel gegen den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ den Rekord von Gert Prohaska, der zwischen 2003 und 2011 insgesamt 339 Mal das Tor des EC VSV in der Erste Bank Eishockey Liga hütete, einstellen. Bisher war der 30-jährige Amerikaner in Österreichs höchster Spielklasse für HDD Olimpija Ljubljana, den EC VSV und den EV Vienna Capitals 338 Mal im Einsatz. Die meisten Siege (197) gehen bereits auf das Konto von JP Lamoureux, dahinter folgen Gert Prohaska (182), Alex Westlund (179) und Mike Ouzas (168).

Beide Teams hatten in den letzten Runden richtig hart zu kämpfen! Sowohl die letzten drei Partien der Vienna Capitals, als auch des HC TWK Innsbruck „Die Haie“ endeten mit nur einem Treffer Unterschied, beide Teams mussten dabei sogar zwei Mal Überstunden machen und konnten am Ende nur einen Sieg bejubeln…

Die Vienna Capitals werden in „Christas-Game-Jerseys“, die von Taylor Vause entworfen wurden, auflaufen. Die Trikots werden auch zu einem guten Zweck versteigert - die gesamten Einnahmen kommen ausgewählten Kindercamps für diabeteskranke Kinder zu Gute.

Stimmen: Peter Schneider, Stürmer Vienna Capitals: „Wir hatten eine enge Partie am Freitag in Innsbruck. Wir rechnen daher auch zu Hause mit einem heißen Tanz. Wir wollen mit viel Tempo unser Spiel durchziehen und unsere Fans im Weihnachtsspiel mit einem Sieg beschenken!“

Rob Pallin, Headcoach HC TWK Innsbruck „Die Haie“: Kein Spiel, kein Sieg in dieser Liga ist einfach. Meine Spieler müssen alle an Bord sein und alles geben. Das gilt es jede Partie am Eis zu zeigen!“


Mi, 20.12.2017: EC VSV – Dornbirn Bulldogs (19:15 Uhr)
Referees: LEMELIN (AUT), M. NIKOLIC (AUT), Hribar, Zgonc.
Die Dornbirn Bulldogs starten am Mittwoch in Villach ihren vorweihnachtlichen Roadtrip. Nur 24 Stunden später sind die Vorarlberger in Zagreb erneut gefordert. Dann dürfen sich die West-Österreicher über eine kurze Weihnachtspause freuen, ehe man am Stefanitag den HCB Südtirol Alperia empfängt. Für die Adler geht es am Freitag in Znojmo weiter, ehe nach Weihnachten das Heimspiel gegen KHL Medvescak Zagreb (Di) am Programm steht.

Der EC VSV und die Dornbirn Bulldogs treffen am Mittwoch in Villach bereits zum vierten (und vielleicht letzten) Mal 2017/18 aufeinander. Im Saisonduell führen die Vorarlberger mit 2:1-Siegen. Aber Achtung: Das letzte Aufeinandertreffen vor vier Tagen in Dornbirn gewannen die Kärntner mit 4:3. Für beide Teams ist es ein 6-Punkte-Spiel. Den Adler, derzeit nur auf Platz 11, fehlen bereits acht Punkte auf einen Top 6 Platz und die direkte Play-off-Qualifikation, bei noch 15 ausstehenden Partien. Die Dornbirn Bulldogs hingegen könnten mit drei Punkten ihre Top 6 Position weiter absichern.

Der EC VSV kämpft am Mittwoch gegen die Dornbirn Bulldogs auch gegen seine Heimschwäche. Die Adler holten daheim aus 14 Spielen erst 18 Punkte (sechs Siege) bei einem Torverhältnis von 41:41. Damit sind die Draustädter das schwächste Heimteam der Erste Bank Eishockey Liga. Brodie Reid von den Dornbirn Bulldogs traf für als einziger Spieler in allen drei Saisonduellen.

Stimmen:
Dave MacQueen, Headcoach Dornbirn Bulldogs: „Wir haben gegen Villach sehr viele Chancen kreiert, gefehlt hat es nur im Abschluss.“ "Mit Villach haben wir noch eine Rechnung offen. Die drei Punkte, die wir zuhause liegengelassen haben, wollen wir uns jetzt zurückholen“, ergänzte Stürmer Kevin Macierzynski.
Markus Peintner, Trainer EC VSV: „Wir müssen 60 Minuten mit sehr viel Energie agieren, Defensiv eng beim Mann stehen und Druck erzeugen, nicht nur 20 Minuten, wie in Salzburg.“


Do, 21.12.2017: Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (18:45 Uhr)
Referees: KONC (SVK), SMETANA (AUT), Kacej, Nemeth.
Fehervar AV19 und der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ stehen sich am Donnerstag in Szekesfehervar zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen gegenüber. Bevor es aber soweit ist, schieben die Tiroler am Mittwoch noch ein Match in Wien ein und die Ungarn sind zuvor noch in Bozen im Einsatz. Erst am Montag besiegten die Haie die Ungarn zu Hause mit 4:3 nach Penaltyschießen.

In den letzten Runden verliefen die Spiele beider Teams auf des Messers Schneide: So endeten die letzten vier Spiele der Ungarn mit nur einem Tor Unterschied, zwei Mal musste die Teufel sogar Überstunden machen. Nachdem die Magyaren zunächst zwei Mal das bessere Ende für sich hatte, setzte es zuletzt zwei Pleiten. Die letzten drei Partien der Haie endeten ebenfalls mit nur einem Treffer Unterschied (1S/2N), zwei Mal mussten auch die Tiroler Überstunden schieben…

Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ gewann die letzten vier Duelle mit Fehervar AV19. Dabei erzielte die Tiroler immer genau vier Tore. Auch ihre letzten vier Aufritte in Szekesfehervar konnten die Österreicher für sich entscheiden. Zuletzt mussten die Haie Ungarn am 1. November 2015 oder vor 779 Tagen als Verlierer verlassen. Für beide Klubs ist es ein 6-Punkte-Spiel im Kampf um einen Top 6 Platz und die direkte Playoff Qualifikation. Die Ungarn benötigen drei Punkte, um in Schlagdistanz zu den Top 6 zu bleiben. Die Tiroler hingegen könnten im Kampf um die Top 6 einen Konkurrenten weit hinter sich lassen.

Andrew Clark vom HC TWK Innsbruck „Die Haie“ traf als einziger Spieler in allen drei bisherigen Saisonduellen, der Stürmer erzielte dabei sogar vier Goals.


Do, 21.12.2017: KHL Medvescak Zagreb – Dornbirn Bulldogs (19:15 Uhr)
Referees: PIRAGIC (CRO), ZRNIC (SLO), Ettlmayr, Rakovic.
In ihrem letzten Spiel vor Weihnachten geht es für KHL Medvescak Zagreb und die Dornbirn Bulldogs am Donnerstag um wichtige Punkte im Kampf um die Top 6 und die direkte Playoff-Teilnahme. Die Vorarlberger liegen als Fünfter derzeit knapp übern Strich, die Kroaten als Achter hingegen knapp unterm Strich. Die Dornbirn Bulldogs bestreiten in Zagreb ihr zweites Match binnen 24 Stunden. Bereits am Mittwoch sind die Vorarlberger in Villach im Einsatz.

Die beiden Teams treffen bereits zum vierten (und vielleicht letzten) Mal in dieser Saison aufeinander. Nachdem die Kroaten die erste Begegnung in Vorarlberg noch mit 4:3 nach Verlängerung für sich entscheiden konnten, behielten zuletzt zwei Mal die Vorarlberger die Oberhand und ließen dabei auch keinen Treffer zu (3:0, 3:0). KHL Medvescak Zagreb verlor die letzten drei Heimspiele. Eingeleitet wurde der Negativlauf von den Dornbirn Bulldogs, die Ende November in Zagreb 3:0 siegten.

Für die Dornbirn Bulldogs waren die letzten acht Auswärtsspiele ein Wellental der Gefühle, Sieg und Niederlage wechselten sich ständig ab. Wenn sich der Trend weiter fortsetzt, dann müssten die Vorarlberger am Mittwoch in Villach verlieren und dann am Donnerstag in Zagreb wieder gewinnen…

Stimmen:
Dave MacQueen, Headcoach Dornbirn Bulldogs: „Zagreb hat viel Talent. Wir müssen defensiv stark agieren und unsere Chancen eiskalt verwerten.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga