EXPA

Graz beendet schwarze Serie gegen die Black Wings



Teilen auf facebook


Sonntag, 17.Dezember 2017 - 18:16 - Ein Wechselbad der Gefühl durchliefen die Graz 99ers im Heimspiel gegen die Black Wings aus Linz. Nach 2:0 Führung lagen die Murstädter 2:3 hinten, nützten in der Schlussphase aber eine doppelte Überzahl und gewannen damit endlich wieder ein Heimspiel gegen die Oberösterreicher. Am Dienstag kommt es schon zum nächsten Aufeinandertreffen...

Im Duell zweier österreichischer Torhüter (Höneckl bei Graz und Janny bei Linz im Gehäuse) waren es die 99ers, die den besseren, weil effizienteren Start erwischten. In der 2. Minute scheiterten die Gäste aus Linz noch knapp durch Locke, Lebler und Hofer, im Gegenstoß gingen die Grazer dann mit ihrem ersten echten Torschuss in Führung. Evan Brophey war bei dem Treffer zur Stelle, bei dem Florian Janny nicht unbedingt die beste Figur machte. Auch nach dem Rückstand klappte das Spiel des Tabellenzweiten aus Linz noch nicht nach Wunsch. Ungenau, fehleranfällig und noch ohne Druck aufs Tor machte man es den 99ers nicht schwer, die ersten zwei gefährlichen Offensivlinien der Gäste zu neutralisieren. Dann begaben sich die Oberösterreicher auch noch zwei Mal in Folge auf die Strafbank und kassierten prompt das 0:2. Wieder war es Evan Brophey, der nach 10 Minuten traf und die Steirer auf einen Heimsieg hoffen ließ.

Aber die Linzer Offensive war noch nicht einmal auf Betriebstemperatur und arbeitete sich erst gemächlich ins Spiel. Das tat man mit verstärkt vorgetragenen Schüssen und so konnte man sehen, dass die Black Wings ganz langsam an Selbstvertrauen gewannen. In der 17. Minute standen sich Brock Nixon und Bernhard Fechtig zu einem Faustkampf gegenüber, der aber wenig Zählbares brachte. Wenig später begab sich mit Daniel Oberkofler ausgerechnet ein Ex-Linzer für die Grazer auf die Strafbank und leitete damit eine Drangphase der Gäste ein. Die spielten ihr Power Play gekonnt aus, Corey Locke schloss es in der 18. Minute durchdacht ab und 62 Sekunden später netzte auch noch Dan DaSilva und es stand 2:2. Ein kurzer Zwischenspurt der Linzer hatte gereicht, um aus einem 0:2 ein 2:2 zu machen und damit auch die 100 Tore Marke in dieser Saison zu durchbrechen.

4 Tore im ersten Drittel, damit schienen beide Mannschaft vorerst einmal zufrieden zu sein. Im Mitteldrittel verflachte die Partie zusehends, die Linzer neutralisierten das Angriffsspiel der Steirer mit Schlafwageneishockey und warteten einmal mehr geduldigt auf einen Geniestreich. Dass die 99ers selbst viel zu wenig nach vorne fabrizierten lag aber an konzentrierter Abwehrarbeit der Oberösterreicher, bei denen Florian Janny kaum mehr schwere Prüfungen zu bestehen hatte. Die Schüsse der Gäste wurden schließlich ab etwa der Hälfte der Partie wieder mehr - und auch gefährlicher. Die beste Möglichkeit fand Dan DaSilva vor, der in der 32. Minute mit einem verzögerten Schuss nur haarscharf scheiterte. Vier Minuten später sah dann die Grazer Verteidigung begeistert zu, wie Corey Locke im Angriffsdrittel durch sie hindurch tanzte und dann auch noch einen Querpass vor das Tor anbrachte. Fabio Hofer stand am langen Eck ganz alleine und musste nur noch den Schläger hinhalten. Der Vorarlberger im Linzer Trikot erzielte das 3:2 und damit die erstmalige Führung für die Gäste.

Die Graz 99ers wirkten nicht so, als würden sie sich noch einmal aufbäumen wollen. Selbst ein einminütiges doppeltes Überzahlspiel wurde liegen gelassen - nicht ein Schuss der Steirer ging bis aufs Tor von Janny. Die Black Wings verteidigten gut und blockten viel, allerdings waren noch immer 20 Minuten Eishockey zu absolvieren. Das letzte Drittel begann wie auch das zweite mit einem Power Play der Hausherren, die noch fast eine Minute Überzahl vor sich hatten. In der wäre beinahe der Ausgleich gefallen, aber Florian Janny rettete zwei Mal auf der Linie. Die 99ers nun deutlich mehr im Vorwärtsgang, was allerdings auch den Black Wings Chancen ermöglichte. Auf beiden Seiten ging es turbulent vor den Torleuten zu, ohne dass eine Scheibe ihren Weg ins Netz gefunden hätte. In einem Power Play der Oberösterreicher war zumindest anfangs das vierte Tor möglich, doch Thomas Höneckl hielt seine Mannschaft in dieser Phase im Match. Auf der gegenüberliegenden Seite war es Florian Janny, der einen Shorthander verhinderte und noch weitere gute Saves gegen Weitschüsse zeigte.

Es ging mit dem 3:2 für Linz in die Schlussphase, die Grazer mussten immer offensiver werden, was sie auch taten. 2.194 Fans durften aber noch mehrmals jubeln, denn die Linzer gerieten wieder einmal in Penalty Probleme und saßen mit zwei Mann auf der Strafbank. Das nützten die Grazer für einen Doppelschlag: Carlsson und Higgs machten binnen 43 Sekunden zwei Tore und die Grazer lagen mit 4:3 vorne. Darauf ausruhen wollten sich die Gastgeber nicht, sie spielten weiterhin munter nach vorne und Linz lief die Zeit davon. Die Black Wings machten in den letzten beiden Minuten noch einmal gewaltig Druck, aber ausgerechnet Torjäger Lebler ließ in dieser Phase zwei Mal den Ausgleich liegen und so blieb es beim 4:3 für die Murstädter.

Damit sind die Linzer nach fünf Siegen erstmals wieder geschlagen, haben aber am Dienstag zu Hause die Chance, sich für diese Niederlage zu revanchieren. Dann sind die Grazer nämlich zu Gast in Oberösterreich.

Graz 99ers - LIWEST Black Wings 4:3 (2:2, 0:1, 2:0)
Tore: 1:0 Brophey (2.), 2:0 Brophey (10./PP), 2:1 Locke (18./PP), 2:2 DaSilva (19.), 2:3 Hofer (36.), 3:3 Carlsson (54./PP2), 4:3 Higgs (55./PP).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz 99ers
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/kf