Vienna Capitals

Vienna Capitals mit prominentem Trainingsgast



Teilen auf facebook


Donnerstag, 16.November 2017 - 13:45 - Nach elf spielfreien Tagen geht es für die Vienna Capitals morgen in der Erste Bank Eishockey Liga mit einem Heimspiel weiter. Der Tabellenführer trifft im ersten Duell nach dem International Break in der Albert-Schultz-Eishalle auf Fehervar AV19 (Face-Off: 19:15 Uhr). Bei der heutigen Trainingseinheit bekamen die Vienna Capitals prominenten Besuch.

US-Shooting-Star Alex Aiono („Hot To Touch“) zeigte dem Team von Head-Coach Serge Aubin seine Torjäger-Qualitäten.

Er ist einer der größten Youtube-Stars weltweit (über 650 Mio. Views, knapp 5,5 Mio. Follower), seine Hitsingle „Hot To Touch“ läuft derzeit im Radio auf Dauer-Rotation. Alex Aiono ließ es sich heute Vormittag, im Zuge seines Wien-Besuchs, nicht nehmen bei Österreichs Eishockey-Meister in der Albert-Schultz-Eishalle vorbeizuschauen und mit dem Team von Head-Coach Serge Aubin mit zu trainieren. „Ich bin direkt vom Flughafen hierhergekommen. Die Trainingsession war großartig. Vielen Dank an die Vienna Capitals. Ich bin zwar nur 15 Minuten mit dem Team auf dem Eis gestanden, aber jetzt bin ich völlig fertig“, zeigte sich Alex Aiono begeistert. Auch für die Caps-Spieler war der Besuch des US-Shooting-Stars eine willkommene Überraschung. „Er hat uns vorher gesagt, dass er erst das fünfte Mal in seinem Leben auf dem Eis steht. Dafür hat Alex wirklich einen guten Eindruck gemacht. Er hat sich gut auf den Beinen gehalten und hat auch ein paar Schüsse Richtung Tor gebracht. War sehr lustig mit ihm“, so Stürmer Mario Fischer.

Sportlich brennen alle Cracks der Vienna Capitals auf das Heimspiel-Doppel am Wochenende. Seit Sonntag befinden sich die Aubin-Männer wieder im Training. Das International Break nutzen die meisten Cracks für Kurzurlaube. Vause genoss die Sonne auf Malta, Tyler Cuma flanierte mit seiner Family durch Rom und Captain Andreas Nödl besuchte seine Familie in seiner zweiten Heimat, den USA. „Die Auszeit war für meine Spieler wichtig, damit sie ihre Akkus wieder aufladen können. Jetzt brennen alle schon auf die nächste Aufgabe“, so Head-Coach Serge Aubin.

Diese nächste Aufgabe heißt morgen Fehervar AV19. Die Ungarn liegen in der Tabelle der Erste Bank Eishockey Liga zwar an vorletzter Stelle. Einen Spaziergang, wie beim 9:1-Auswärtssieg im ersten Duell, erwartet Captain Andreas Nödl aber nicht. „Damals haben wir fünf Treffer im Powerplay und einen in Unterzahl erzielt. Fehervar ist jetzt eine komplett andere Mannschaft. Es wird ein harter Kampf für uns. Wir werden bereit sein und ich glaube auch Fehervar. Die Ungarn sind sicher auf Revanche aus, hoffentlich können wir die drei Punkte einfahren“, so Nödl, der gegen die Teufel sein 200. EBEL-Spiel im Jersey der Vienna Capitals bestreiten wird.

Head-Coach Serge Aubin muss morgen auf die verletzten Jérôme Samson und Patrick Peter
verzichten.


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals
Fehervar AV19


Quelle:red/PM