12-13-aut-kaz-rotter2.250.jpg Eisenbauer.com

Team Austria feiert klaren Pflichtsieg über Holland



Teilen auf facebook


Freitag, 08.Februar 2013 - 17:53 - Die Pflicht ist getan, jetzt wartet noch die Kür! Das Team Austria gab sich gegen die Niederlande keine Blöße, setzte sich nach überlegenem Spielverlauf deutlich mit 6:1 durch und hält damit nach zwei Spieltagen beim Punktemaximum von 6 Zählern. Am Sonntag kommt es nun zum Showdown mit Gastgeber Deutschland.

Ohne Manuel Latusa, aber wieder mit Bernhard Starkbaum im Tor startete Teamtrainer Manny Viveiros das zweite Match bei der Olympia Qualifikation in Bietigheim-Bissingen. Die Österreicher vertrauten auf eine fast unveränderte Aufstellung gegen die körperlich sehr betonten Gegner aus den Niederlanden. Die Österreicher übernahmen dank eisläuferischer und technischer Vorteile von Beginn weg das Kommando, konnten sich aber vor allem im Angriffsdrittel nicht wirklich entscheidend in Szene setzen. Das änderte sich in der 6. Spielminute, als eine Strafe gegen Holland angezeigt war und Thomas Koch aus der Halbdistanz sofort abzog. Der Kapitän markierte mit diesem Onetimer das frühe und wichtige 1:0, aber anders als gestern setzte das Team Austria dieses Mal nach.

Mit einem Mann mehr am Eis stand Michael Raffl nach einem Weitschuss goldrichtig und ließ sich in der 9. Minute den Treffer zum 2:0 nicht nehmen. Bruder Thomas wollte da nicht hinten nach stehen, der Stürmer verwertete nur 35 Sekunden später einen schönen Querpass und hob die Scheibe mittels Backhandschuss zum 3:0 ins Netz. Ein perfekter Start für das Team von Manny Viveiros und die Niederlande reagierte: mit einem Time Out. Erst nach 10 Minuten musste Bernhard Starkbaum zum ersten Mal eingreifen, allerdings bei einem überschaubaren Versuch des Gegners. Der wurde zwar nun etwas offensiver und die ÖEHV Schützlinge erlaubten sich eine kurze Verschnaufpause, aber sobald das Team Austria überlegt nach vorne spielte, wurde es auch gefährlich. In der 15. Minute wartete Daniel Oberkofler lange mit seinem Schuss und verwertete dann überlegt ins kurze Eck. Das dritte Turniertor des Stürmers und das 4:0 für Österreich – und es war nicht der letzte Jubelgrund im ersten Drittel. Knapp zwei Minuten vor der Pause kam die Scheibe zu jenem Mann, der die Torlawine losgetreten hatte und Thomas Koch traf zum 5:0!

Mit diesem klaren Vorsprung im Rücken schaltete das Team Austria im Mitteldrittel deutlich zurück. Die Aktionen wurden nicht mehr mit letzter Konsequenz zu Ende geführt und so kamen auch die Holländer zu ihren ersten richtig guten Möglichkeiten. Grund zum Jubeln hatten aber weiterhin nur die Österreicher. In der 33. Minute war es Matthias Trattnig, der das halbe Dutzend voll machte und mit einem Distanzschuss auf 6:0 stellte. Der Favorit hatte den Sieg also schon in der Tasche und machte auch nur noch das Notwendigste, kontrollierte die Niederländer nach Belieben und ging problemlos mit diesem klaren Ergebnis in die zweite Pause.

Das Match war klarer Weise schon entschieden, die Luft deutlich draußen. Dennoch fanden die ÖEHV Spieler weiterhin ihre Chancen vor und hätten den Zwischenstand durchaus noch weiter in die Höhe schrauben können. Es waren aber die Holländer, die den Schlusspunkt setzten. Zwei Minuten vor dem Ende erzielte der Underdog im Power Play das 1:6 und verhinderte damit auch das Shutout für Bernhard Starkbaum. Das war dann auch der Endstand und Österreich behält nach zwei Partien mit 6 Punkten seine weiße Weste.

Einziger Wermutstropfen an diesem Abend war eine Verletzung von Daniel Welser früh im ersten Abschnitt. Der Stürmer verletzte sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Niederländer und wurde danach nicht mehr eingesetzt. Nach Manuel Latusa bereits der zweite Verletzte beim Team Austria, bei dem man nun hofft, dass sich die personelle Situation vor dem letzten Turnierspiel verbessert. Am Sonntag (15:15 Uhr) müssen die Österreicher nämlich die größte Hürde nehmen und treffen auf Gastgeber Deutschland, das zuvor heute im Abendspiel noch gegen Italien ran muss.

Österreich – Niederlande 6:1 (5:0, 1:0, 0:1)
Tore: 1:0 Koch (6.), 2:0 M. Raffl (9./PP), 3:0 T. Raffl (10.), 4:0 Oberkofler (15.), 5:0 Koch (18.), 6:0 Trattnig (33.), 6:1 Bruijsten (58./PP).
Schüsse: 38:15 (13:4, 18:6, 7:5)
Strafen: 6:2 (2:2, 0:0, 4:0)

passende Links:

Offizielle Seite des IOC