Klemenschitz

1:4! Team Austria setzt Generalprobe in den Sand



Teilen auf facebook


Sonntag, 03.Februar 2013 - 19:37 - Österreich geht nicht nur mit einer missglückten Generalprobe und einem 1:4 gegen Kasachstan in die letzten Tage der Vorbereitung auf die Olympia Quali, sondern auch mit einem Rucksack voller Hausaufgaben. Nur die ersten zehn Minuten waren sehenswert, danach folgte eine ernüchternde Testspielleistung, die für die Aufgaben, die ab Donnerstag in Bietigheim warten, nichts Gutes verheißt.

Das einzige Testspiel vor der am Donnerstag beginnenden Olympia Qualifikation brachte für das Team Austria mit Kasachstan einen Gegner auf Augenhöhe ins Eissportzentrum nach Kagran. Es war das Spiel zwischen der Nummer 15 (Österreich) und der Nummer 17 der Welt. Während das Team Austria im Vorjahr aufgestiegen ist, wurden die Kasachen aus der Erstklassigkeit verabschiedet. Coach Manny Viveiros wollte sich vor allem ein Bild über die „Wackelkandidaten“ verschaffen und verzichtete Stürmer wie Hundertpfund, Koch und Latusa.

Die Österreicher starteten sehr gut in diesen Test und hatten in den ersten zehn Minuten vor allem offensiv alles unter Kontrolle. Gute Chancen blieben dennoch Mangelware, die beste hatte noch Schweizlegionär Martin Ulmer. Es war schließlich ein Konter in der 9. Minute, eingeleitet von einem Fehler im neutralen Drittel, der die Kasachen gegen den Spielverlauf in Führung brachte. Torhüter Fabian Weinhandl war ohne Chance, sah aber praktisch im Gegenzug den Ausgleich. Schöner Pass von Robert Lukas und Daniel Welser traf mit seinem Onetimer genau ins Kreuzeck.

Auch in weiterer Folge hatten die Österreicher zwar Offensiv Vorteile, wirkten aber im Spiel nach hinten sehr fehleranfällig und ließen immer wieder gefährliche Konterstöße der Kasachen zu. Nach 20 unterhaltsamen Minuten blieb es beim Unentschieden, aber sofort nach Wiederbeginn legten die Gäste wieder vor. Nach nur 68 Sekunden musste das Team Austria einem 1:2 Rückstand hinterher laufen, danach zeigte die Mannschaft von Manny Viveiros viel Stückwerk. Während mit Bernhard Starkbaum und Michael Raffl die beiden Schwedenlegionäre noch als Zuschauer in Kagran dabei waren, blieb Kasachstan deutlich effizienter als die Gastgeber. Zur Hälfte der Partie gelang den Gästen sogar das 3:1 und damit war auch der Arbeitstag von Fabian Weinhandl beendet.

Planmäßig wurde nach 30 Minuten Rene Swette ins Tor geschickt, aber am allgemeinen Bild änderte sich nichts. Die Kasachen spielten ihre technischen und läuferischen Vorteile aus, machten das neutrale Drittel dicht, zusätzlich bewegte sich Österreich nicht gut genug, war zu weit weg vom Mann und konnte daher keine großen Akzente in diesem Mitteldrittel setzen. Es ging mit dem Zweitorerückstand in die letzten zwanzig Minuten.

Auch diese zeigten wenig Änderungen im Spiel der ÖEHV Truppe. Inzwischen lief es auch offenisv nicht mehr, man kam kaum brauchbar ins Offensivdrittel und offenbarte darüber hinaus auch im Power Play schwere Defizite. Als Kasachstan in der 53. Minute dann selbst bei numerischer Überlegenheit traf und auf 4:1 stellte war dieses Match endgültig entschieden. Als das Team Austria 2:28 Minuten vor dem Ende noch einmal im Power Play ran durfte, setzten die Gastgeber alles auf eine Karte und holten Torhüter Swette frühzeitig vom Eis. Das sollte aber auch nichts mehr bringen und es blieb bei der 1:4 Pleite!

Erstmals seit 12. April 1997 (oder 16 Jahren) verlor Österreich damit wieder einmal ein Match gegen A-Gruppen-Absteiger Kasachstan und hat sich nicht unbedingt in guter Verfassung gezeigt. Angst hat der Auftritt der Viveiros Truppe im Hinblick auf die Olympia Qualifkation mit Sicherheit nicht verbreitet. Ab Donnerstag (16 Uhr, erstes Spiel gegen Italien) wird es einer gehörigen Leistungs- und Einsatzsteigerung bedürfen, um gegen Italien, die Niederlande und Gastgeber Deutschland auch nur in die Nähe einer Chance auf die Teilnahme an Sotchi 2014 zu gelangen.

Österreich – Kasachstan 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)
Tore: 0:1 Belyayev (9.), 1:1 Welser (11.), 1:2 Zhailauov (22.), 1:3 Belyayev (30.), 1:4 Rakhmanov (53./PP).
Bei Österreich fehlten: Latusa, Koch, Hundertpfund, M. Raffl, Starkbaum, S. Ulmer.

passende Links:

Offizielle Seite des IOC
Offizielle Seite des IOC