Wolfsburgs Stürmer Sebastian Furchner kehrt ins Nationalteam zurück



Teilen auf facebook


Mittwoch, 25.Januar 2012 - 15:18 - Der EHC Wolfsburg hat einen neuen (alten) Nationalspieler. Bundestrainer Jakob Kölliker hat Sebastian Furchner in den Kader für den Belarus-Cup (10. und 11. Februar) in Minsk berufen.

Bereits 39-mal hat Furchner das DEB-Trikot getragen. Dann hörte er auf. „Es war damals die richtige Entscheidung. Es gab viele Gründe und einige wichtige Faktoren, die mich zu diesem Schritt bewogen haben“, sagt der Stürmer und erklärt anschließend: „Aber jetzt ist das anders. Der Bundestrainer hat mich angerufen und wir haben länger gesprochen. Danach habe ich mich entschlossen, diese Gelegenheit wahrzunehmen.“

Auch Sportdirektor Karl-Heinz Fliegauf sieht die Nominierung positiv und erklärt, wie es dazu kam: „Furchis Leistungen haben gestimmt. Daher ist er Jakob Kölliker aufgefallen. Auf seine Nachfrage habe ich dem Bundestrainer dann mitgeteilt, dass Sebastian ein Spieler für die Nationalmannschaft ist.“

Nicht nur die spielerischen und läuferischen Qualitäten stimmen - auch die Quote passt. In bislang 39 Saisonspielen schoss der Stürmer 10 Tore, gab darüber hinaus 15 Vorlagen. Der Bundestrainer hat also richtig geschaut, die Einladung Furchners war die logische und verdiente Konsequenz.
Trotz seines damaligen Rücktritts denkt Furchner gern an seine Zeit im Nationalteam zurück. „Das erste Länderspiel beim Deutschland-Cup oder die erste Weltmeisterschaft waren Highlights. Olympia in Turin war natürlich der Wahnsinn. Oder das Länderspiel in meiner Heimat Kaufbeuren, bei dem meine ganze Familie da war“, zählt der 29-Jährige einige der schönsten Erlebnisse im DEB-Dress auf.

Obwohl mit der Erfahrung von 39 Länderspielen ausgestattet will sich Furchner zunächst heranarbeiten und empfehlen. „Ich möchte in den zwei Spielen einfach meine beste Leistung bringen und erst einmal wieder reinkommen“, so der achtmalige DEB-Torschütze.

Die Chance dazu wird er am 11. und 12. Februar beim Belarus-Cup in jedem Fall bekommen.

passende Links:

Offizielle Seite des IOC


Quelle: Pressemeldung //PI