wings_celebrate_cup061302.jpg

NHL: Red Wings holen den Stanley Cup nach Hockeytown



Teilen auf facebook


Freitag, 14.Juni 2002 - 6:23 - Red Wings am Ziel!
(Foto: NHL.com)

Der grosse Favorit aus Detroit,
die Red Wings, haben sich den Stanley Cup gesichert! Das älteste Team der
Liga gewann auch das 5. Spiel der Best Of Seven Serie und gewann damit den
letzten noch nicht vergebenen Titel der Eishockeysaison mit 4:1 Siegen.

Thomas Holmstrom und Brendan Shanahan trafen mit zwei Toren im
Mitteldrittel und Shanahan sorgte knapp vor Ende mit einem Empty Net Goal
noch für die Entscheidung zum 3:1 Sieg der Red Wings über die Carolina
Hurricans, für die wieder einmal Jeff O'Neill traf. Die Hurricanes
spielten wieder hart, wirkten aber ausgepowert.

Für Red Wings Coach Scotty Bowman war es der bereits 9. Stanley Cup
Triumph seiner Karriere und es wird auch sein letzter sein. Er gab
unmittelbar nach dem Titelgewinn seinen Rücktritt bekannt. Und wie nicht
anders zu erwarten wurde Nicklas Lidström,
zum MVP der Finals gekürt.

Mehr zum letzten Spiel in dieser Eishockeysaison gibt es in den
Zusatzinfos...

"Es dreht sich alles um Teamwork und das Zusammenhalten," sagte Shanahan nach dem Spiel. "Es gab nicht genug Scheiben, um alle Scharfschützen bei uns im Team zu bedienen, aber am Ende zählte nicht, wer traf, wir kümmerten uns nicht darum, wer der Star war. Jeden Abend war es ein anderer Spieler und unsere Mannschaftstiefe war am Ende entscheidend."



Nach dem Spiel gab ein sehr emotioneller Trainer der Red Wings, Scotty Bowman, nachdem er mit dem 9. Stanley Cup seiner Karriere einen neuen NHL Rekord aufgestellt hatte, seinen Rücktritt bekannt.



"Ich habe sehr viel darüber nachgedacht. Ich habe mich schon während der Olympiapause entschieden. Wir haben wieder sehr viel Glück gehabt und ich hatte ein wenige Pause, aber jetzt bin ich glücklich, endlich gehen zu können," sagte ein gerührter Bowman.



Der Kapitän der Red Wings, Steve Yzerman, der für sein Team ein Vorbild während der gesamten Play Offs war, da er in sämtlichen 23 Play Off Spielen trotz einer Knieverletzung auflief, konnte nach 1997 und 1998 endlich wieder seine Hände an die am schwersten zu gewinnende Eishockeytrophäe der Welt legen.



10 Spieler aus dem Kader der Red Wings hatten schon zumindest einmal diesen Triumph gefeiert. Sie hatten sich schon gefragt, ob sie ihre Hände jemals wieder an den Stanley Cup legen würden, während die erstmaligen Gewinner des Titels wie Dominik Hasek oder Luc Robitaille gerührt feststellten, was sie schon so lange schmerzhaft erfahren hatten: nichts kann einen Sieg im längsten und anspruchvollsten Play Off Marathon im Mannschaftssport übertreffen!



Verteidiger Nicklas Lidstrom gewann die Conn Smythe Trophy als wertvollster Spieler (MVP) der Play Offs. Er war der erste Europäer, der sich diesen Titel sicherte - mit 41 Jahren!



Der Dominator, Dominik Hasek, der nicht weniger als 6 Shutouts in den 23 Play Off Spielen der Red Wings fertig brachte, ist der erste Europäische Torhüter, der in der langen NHL Geschichte den Stanley Cup gewinnen konnte.



Steve Yzerman und , konnten erst als Zweiter und Dritter in der Geschichte des Eishockeysports in einer Saison Olympia Gold und den Stanley Cup holen. Sie sind somit gemeinsam mit dem Amerikaner Ken Morrow aus dem 1980er Team der Islanders die einzigen, denen das gelang.




Und auch in der Zuschauerbox des Besitzers der Red Wings, dem Pizza König Mike Ilitch, war grosse Erleichterund zu spüren. Mit einem breiten Grinsen zeigte sich Ilitch darüber erfreut dass sie seine Investitionen vor der Saison gelohnt hatte. Er war es, der mit seiner Finanzspritze Hull, Hasek und Robitaille zum neuen Titelträger.



"Unsere Mannschaft hat sehr hart gearbeitet und ich glaube, dass dieser Titelgewinn für mich der befriedigenste meiner 3 Stanley Cups ist," sagte Kapitän Steve Yzerman nach dem Spiel.



Dabei war das Ergebnis im Spiel 5 für lange Zeit völlig offen. Nach einem torlosen ersten Drittel hatten die Red Wings zwar mit 12:5 Schüssen die Hurricanes beherrst, Torhüter Arturs Irbe konnten sie aber nicht überwinden.



Erst in der 25. Minute war es Holmström, der den ersten Treffer erzielte. Sergei Fedorov hatte einen Pass gespielt und Holmström streckte sich mit nur einer Hand am Stock in Richtung Puck und gab der Scheibe knapp vor Irbe eine andere Richtung. Der Lette im Tor der Canes war ohne Chance. Für Holmström war es das bereits 8. Tor in den Play Offs.



Kurze Zeit später war es Dominik Hasek, der seine Red Wings in Front hielt. Mit einem spektakulären Save gegen Bates Battaglia im Power Play konnten es ihm die Red Wings verdanken, dass sie noch in Führung lagen.



"Hasek, Hasek, Hasek," waren die begeisterten Antworten der über 20.000 Fans in der vollgestopften Eisarena.



Nur 10 Minuten nach der Führung war es Brendan Shanahan, der mit dem 2:0 für eine komfortable Führung sorgte. Jaroslav Svoboda sass gerade wegen "übertriebener Härte" auf der Sünderbank, als erneut Fedorov den entscheidenden Pass gab und Shanahan die Scheibe nur mehr in die lange Ecke heben musste. Sein 7. Play Off Treffer des Jahres.



Aber die Gäste aus Carolina gaben nicht auf und im Power Play war es Jeff O'Neill, der mit seinem 8. Play Off Tor knapp 1 Minute vor Ende des Mitteldrittels den Anschlusstreffer zum 1:2 machte und damit die Partie wieder völlig offen war.



Das Tor beendete auch Haseks Serie ohne Gegentreffer nach enormen 166 Minuten und 3 Sekunden!




Im letzten Drittel versuchten die Canes noch einmal alles, nahmen am Ende sogar Irbe vom Eis, was sich jedoch rächte. Erneut Shanahan sorgte 44,5 Sekunden vor dem Ende für kollektive Jubelstürme mit einem Empty Netter zum 3:1.



"Ich glaube, es wird einige Zeit brauchen und ich werde den Schmerz erst in ein paar Wochen verdauen können," sagte Hurricanes Coach Paul Maurice. "Es ist noch zu früh und man kommt nicht an diesen Punkt, wenn man nicht daran glaubt, auch den Titel gewinnen zu können, was es dann noch ein wenig schmerzhafter macht, wenn man den Titel nicht holt."



Detroit Red Wings - Carolina Hurricanes 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)
Detroit, 20.058 Zuschauer
Tore:
24:07 1:0 Tomas Holmstrom (Igor Larionov, Chris Chelios)
34:04 2:0 Brendan Shanahan (PP/Sergei Fedorov, Steve Yzerman)
38:50 2:1 Jeff O'Neill (PP/Sean Hill, Glen Wesley)
59:15 3:1 Brendan Shanahan (EN/Steve Yzerman)
Schüsse: 27:17
Strafzeiten: 12:12

passende Links:

nhl.com
Offizielle Seite des IOC