Am Freitag beginnt für das Team Austria das letzte grosse Abenteuer dieser Eishockeysaison: die Weltmeisterschaft in Schweden! In der Vorrundengruppe C geht es gleich zum Auftakt gegen einen Grossen. Gastgeber Schweden ist ab 20 Uhr der Gegner der Österreicher. Erinnerungen an das schmerzhafte 0:11 Debakel des Vorjahres werden wieder wach. "/>






WM: Österreichs Rookie Team um den Klassenerhalt



Teilen auf facebook


Dienstag, 23.April 2002 - 15:59 -

Am Freitag beginnt für das Team Austria das letzte grosse Abenteuer dieser Eishockeysaison: die Weltmeisterschaft in Schweden! In der Vorrundengruppe C geht es gleich zum Auftakt gegen einen Grossen. Gastgeber Schweden ist ab 20 Uhr der Gegner der Österreicher. Erinnerungen an das schmerzhafte 0:11 Debakel des Vorjahres werden wieder wach.

Doch diesmal wird es sogar noch schwieriger werden. Seit Monaten wird über eine Verjüngung im Team diskutiert und von vielen Fans und Experten auch gefordert. Nun ist man nach insgesamt 11 Absagen förmlich zum grossen Schnitt gezwungen und die Jungen müssen ihre Chance wahren.

Mehr zum Turnier der Österreicher und die Gegner gibt es in den Zusatzinfos...






11 Absagen holte sich Tranier Ron Kennedy zum Abschluss seiner Karriere als Teamtrainer. 11 Spieler, die zum Grossteil in den vergangenen Jahren Stammspieler bzw. Stützen des Nationalteams der Österreicher waren. Dafür rückt nun die junge Garde des österreichischen Spitzeneishockey nach. Der Ruf, den sich die Jungen durch diverse Nachwuchsturniere und auch den Einsatz in der UNIQA Liga erworben haben, ist durchaus positiv, wenngleich vielen von ihnen die Erfahrung am internationalen Parkett fehlt.



Team Austria wird bei der 66. Eishockey WM mit einem Team der Rookies antreten. Fast ein Drittel der Spieler verfügt über keine Erfahrung bei einer Weltmeisterschaft. Das erklärte Ziel der WM in diesem Jahr lautet also wieder einmal Klassenerhalt und vielleicht die Grossen ein wenig ärgern.



Die grossen Nationen herauszufordern wird schon schwierig genug. Die Schweden, zum Auftakt Gegner des rot – weiss – roten Teams stehen nach dem unglücklichen Aus bei Olympia im eigenen Land unter enormem Druck und werden sich auch gegen Österreich voll engagieren. Die Schweden stehen ebenso wie die Österreicher derzeit in der Testphase, können daher auch ihre NHL Spieler bereits jetzt an das europäische Spiel gewöhnen. Das erste Spiel wird wohl unter dem Motto Schadensbegrenzung laufen.



Am Sonntag um 15:15 Uhr geht es gegen eine weitere Eishockeynation. Rekordweltmeister Russland heisst dann der Gegner und obwohl die Russen diesmal eher mit einer Mannschaft der russischen „Nobodies“ antreten dürften, sind die Österreicher auch hier krasser Aussenseiter. Alles andere als eine klare Niederlage für das Team Austria wäre eine Überraschung.



Damit bleibt wieder einmal dieses eine, entscheidende Spiel, das über den Klassenerhalt der Österreicher in der Eliteklasse des internationalen Eishockey entscheiden dürfte. Am Dienstag, 30. April geht es um 16 Uhr gegen einen Aufsteiger und damit schlechter gereihten Gegner. Diesmal sind es jedoch nicht die Japaner, gegen die sich die Österreicher in der jüngsten Vergangenheit immer aus dem Abstiegskampf gezogen haben.



Das Entscheidungsspiel wird gegen Slowenien stattfinden und ungleich schwieriger und noch enger werden als gegen die Japaner. Schafft man einen Sieg gegen die Slowenen, ist der Klassenerhalt vorzeitig gesichert und man kann in der Zwischenrunde befreit aufspielen. Bei einer Niederlage in diesem Spiel wird man vermutlich in die Abstiegsrunde einziehen und die wird es in sich haben!



Die jeweils Gruppenletzten werden in der Relegation gegen den Abstieg spielen. Zu erwarten ist auch eine Teilnahme der Japaner an dieser Abstiegsrunde, was es noch schwieriger macht, in der A – Gruppe zu bleiben. Der Asienvertreter hat vom IIHF einen Sonderstatus zugesprochen bekommen und aus wirtschaftlichen Interessen auch für das nächste Jahr einen Fixplatz.



Somit werden die diesmal zwei Absteiger zwischen drei Nicht – Asienvertreter ermittelt. Eine ausserordentlich schwierige Aufgabe, an der im Vorjahr bereits die starken Weissrussen gescheitert sind. Diese haben jedoch heuer bereits den direkten Wiederaufstieg geschafft und werden im nächsten Jahr gemeinsam mit Dänemark bei der WM in Finnland wieder dabei sein.



Daher muss das Ziel der Österreicher ein Sieg im Spiel gegen die Slowenen sein. Diesmal wird man sich nicht auf die Künste von Reinhard Divis verlassen können. Dieser ist derzeit im NHL Play Off als Backup Nr. 2 tätig und wird dem Team nicht zur Verfügung stehen. Die Nummer 1 wird daher vermutlich Claus Dalpiaz von den Innsbrucker Haien übernehmen. Die grössten Probleme haben die Österreicher am Center Posten. Dort fehlen mit Wheeldon, Ressmann und Pusnik gleich drei Stützen, die nur schwer zu ersetzen sein werden.



Heuer wird es sich also weisen, ob das Team Austria auch mit einer stark verjüngten Mannschaft bestehen kann. Die Tests verliefen bislang obwohl nicht siegreich aus der Sicht von Trainer Kennedy durchaus positiv und man darf zumindest hoffen, dass die jungen Österreicher mit viel Herz und Kampfkraft alles versuchen, um sich in Schweden ordentlich zu präsentieren.



Die WM wird selbstverständlich auf Hockeyfans.at umfangreich behandelt werden und die Spiele der Österreicher mit besonderem Augenmerk betrachtet werden.

passende Links:

nhl.com
Offizielle Seite des IOC