WM: Simon Wheeldon sagt dem Team aus familiären Gründen ab



Teilen auf facebook


Donnerstag, 11.April 2002 - 19:08 - Teamchef Ron Kennedy kann aus dem Vollen schöpfen: Bis auf die noch bei ihren Vereinen engagierten Reinhard Divis und Andre Lakos stehen alle potentiellen Nationalteamspieler bereits zur Verfügung.



Nur Simon Wheeldon wird heuer den Trip nach Schweden nicht mitmachen. Der Austrokanadier, mit den München Barons im Semifinale des DEL-Play-offs an den Kölner Haien gescheitert, sagte wegen eines Todesfalls in der Familie ab und befindet sich bereits in Kanada. Gerüchte, daß die heurige Saison für den Stürmer die letzte im Nationalteam ist, kann Head Coach Ron Kennedy nicht bestätigen: „Simon hat weder mit mir noch mit anderen Teamfunktionären über das Ende seiner Teamkarriere gesprochen.“



Mehr zum WM Kader und eine Vorschau auf das Deutschland Spiel gibt es in den Zusatzinfos...

Kennedy beobachtet nach dem Abschluß der UNIQA Eishockeyliga zwar die Trainings des Nationalteams in Klagenfurt, Übungsleiter wird er aber erst beim Trainingslager in Wien sein. Co-Trainer Greg Holst und Ex-Zell-Trainer Herbert Pöck betreuen das Team. Philippe Lakos und Yuri Tsurenkov haben sich gut eingelebt, Lakos hat gegenüber seiner ersten Einberufung 1999 einen großen Schritt nach vorne gemacht“, so Verbandskapitän Giuseppe Mion.



Am Samstag wird es für das Nationalteam erstmals ernst. Um 15.54 Uhr steigt das Testspiel gegen Deutschland, gegen die man bei Olympia 2:3 verloren hatte. Und Kennedy sagt wie vor jedem Vorbereitungsspiel: „Das Resultat ist nicht sehr wichtig. Im Vordergrund steht, daß die Spieler, die so lange pausiert haben, Praxis bekommen. Aber natürlich ist da auch der Gedanke an die Revanche für die Olympia-Niederlage.“ Die wird aber laut DEB-Sportdirektor Franz Reindl nicht so leicht werden: „Unser Team will zeigen, daß es zurecht den hervorragenden 5. Platz bei Olympia belegt hat.“ Deutschland schlug im ersten Vorbereitungsspiel Frankreich mit 3:1.



Wahrscheinlich werden einige Spieler zu Hause bleiben müssen. Kennedy will mit acht Verteidigern und vier Linien antreten, Claus Dalpiaz und Michael Suttnig werden je 30 Minuten im Tor stehen. Kennedy selbst wird das Spiel wahrscheinlich von der Zuschauertribüne verfolgen und Holst & Pöck die Bank überlassen: „Von oben ist die Perspektive anders, da bekomme ich bessere Aufschlüsse.“



Das Spiel Deutschland – Österreich wird am Samstag, 13. April 2002 ab 15.30 Uhr live in DSF übertragen!



Weitere Testspiele:
Samstag, 20.04. in Wien (Albert-Schultz-Halle): AUT – POL (17 Uhr)
Dienstag, 23.04. in Pardubice (CZE): CZE – AUT (17 Uhr)



(Quelle: ÖEHV Presseaussendung)

passende Links:

Offizielle Seite des IOC