Olympia: USA gegen Kanada - die Erzrivalinnen beim Damen Turnier



Teilen auf facebook


Freitag, 08.Februar 2002 - 21:39 - Cammi Granato - die Titelverteidigung im Blickwinkel(Foto: US Hockey Verband) Montag 11. Februar, 11 Uhr Ortszeit: das olympische Damen Eishockeyturnier startet mit dem Spiel der Kanadierinnen gegen Kasachstan. Damen Eishockey, in Europa noch immer etwas belächelt, hat in Nordamerika bereits eine grosse Fangemeinde und ist nicht zuletzt deswegen seit 1998 auch eine olympische Disziplin.



Das Finale dieses Eishockeyturniers steht bereits fest: USA gegen Kanada. Nicht, dass diese beiden Teams keine Vorrunde spielen müssen - wie jede andere Nation müssen auch die beiden nordamerikanischen Teams 4  Spiele ins Finale bestreiten. Doch es gibt derzeit keine Konkurrenz zu diesen beiden Mannschaften, die sich noch dazu in einer schon fast sensationellen Rivalität bei jedem Grossereignis einen erbitterten Kampf um die Goldmedaille liefern. Die Geschichte dieser Nachbarschaftsrivalität und einen kurzen Ausblick auf das Turnier in Salt Lake City gibt es in den Zusatzinfos...
Es wäre wohl so etwas wie ein Weltwunder, wenn das Finale der Spiele in Salt Lake City zumindest beim Damenturnier nicht USA gegen Kanada heissen würde.

Diese beiden Teams haben bislang alle Finals sämtlicher Grossereignisse, die es je im Damen Hockey gegeben hat gegeneinander bestritten. Wie schon bei den Herren zu Beginn der Eishockey Geschichte, beherrschen die Nordamerikanerinnen die Szene derzeit nach Belieben und der Konkurrenz bleibt daher nur der Kampf um Rang 3.

Einer der bemerkenswertesten Augenbliche bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagaon war der Sieg der US Girls im Finale des zum ersten Mal olympischen Eishockeyturniers über die Erzrivalinnen aus Kanada.

Schon damals war es keine Überraschung, dass sich diese beiden Teams im Finale trafen, aber der Sieg der Amerikanerinnen war dann doch eine Sensation.

Bis zu diesem Finale hatten die Kanadierinnen in jedem bedeutenden Match das Eis als Sieger verlassen und so unter anderem alle bis dahin ausgespielten Weltmeisterschaften (4 vor Nagano) für sich entschieden.

Seit dem 3:1 der USA im Finale hat sich wenig geändert. USA und Kanada sind noch immer die besten Teams der Welt und die Kanadierinnen gewinnen immer noch die wichtigen Spiele. Seit der Niederlage bei Olympia 1998 haben die Ahornblätter die Weltmeisterschaften 1999, 2000 und 2001 gewonnen.

Die Rivalität in Salt Lake City wird daher noch grösser sein, da die Kanadierinnen den schwarzen Punkt Olympia von ihrer Liste streichen wollen. Die US Girls hingegen wollen ihre olympische Bilanz rein halten.

"Die USA sind für mich die besten Gegner," sagt der Coach der Kanadierinnen, Daniele Sauvageau. Und da kann auch US Trainer Ben Smith nur zustimmen: "es ist, als ob man vor dem Spiegel spielt."

Beide Mannschaften sind optimal vorbereitet, wobei die US Girls vielleicht durch eine beeindruckende Vorbereitung den psychologischen Effekt auf ihrer Seite haben.

Die US Amerikanerinnen haben seit dem 2. September 2001 insgesamt 32 Testspiele absolviert und diese allesamt für sich entscheiden können. Mit dabei waren auch 8 Partien gegen die Kanadierinnen, von denen wiederum 4 mit nur einem Tor für die USA entschieden wurden.

Für Spannung im Kampf um die Goldmedaille ist also mit Sicherheit gesorgt und wenn die Damen am 21. Februar morgens ihr Bett verlassen, wird die alte Rivalität wieder aufleben.

Dass auch das Publikum von dieser Rivalität begeistert ist, beweist das Testspiel der beiden Teams vom 6. Jänner dieses Jahres, als sich in der Joe Louis Arena von Detroit nicht weniger als 10.158 Zuschauer einfanden und dadurch dem Dameneishockey einen neuen Rekord bescherten.

Ebenso spannend dürfte der Kampf um die Bronzemedaille werden. Wie schon in Nagano erwarten die Experten auch in Salt Lake ein Spiel um Platz 3 zwischen Finnland und China.

Für die anderen teilnehmenden Mannschaften geht es darum, Erfahrungen zu sammeln und sich gut zu verkaufen. Für Kasachstan, Russland und Deutschland ist dies überhaupt die erste Teilnahme an einem olympischen Eishockeyturnier.

Für viele Eishockeyfans in Europa und vermutlich auf der ganzen Welt werden diese Olympischen Spiele der erste Kontakt mit Fraueneishockey sein. Auch in Österreich ist diese Sportart bereits mit einem Ligenbetrieb vertreten. Mit dem Fernziel Olympia oder WM werden die Damen auch an diesem Wochenende wieder aufs Eis gehen und die Play Offs beginnen.

passende Links:

Offizielle Seite des IOC