Red Angels Innsbruck, Inguna

Nationalteams in Hard/Vorarlberg und der Schweiz



Teilen auf facebook


Donnerstag, 10.November 2005 - 7:40 - Ab heute gastieren Österreichs Dameneishockey-Nationalteams (Senioren und U18) in Hard in Vorarlberg und bereiten sich dort auf jeweils zwei Spiele in Engelberg und Zuchwil (Schweiz) vor.Erstmals in der Geschichte des österreichischen Eishockeysports ist eine österreichische Eishockey-Nationalmannschaft in Hard/Vorarlberg zu Gast.
Begünstigt durch die neue Eishalle kann sich Österreichs Damenteam in Ruhe auf die Länderspiele in der Schweiz vorbereiten. Mit im U18 Team auch Lokalmatadorin Eva-Maria Schwärzler (Dornbirn), die heuer bereits die
zweite Saison als Legionärin beim DSC Oberthurgau (CH) im Einsatz ist und
jetzt gegen ihre Teamkolleginnen ordentlich Gas geben will. Außerdem ist
mit U18-Teamchef Miroslav Berek - wohnt in Feldkirch - nicht nur ein
Wahl-Vorararlberger sondern auch ein im "Ländle" bestens bekannter
Top-Trainer im Einsatz.



Das U18-Team bestreitet am kommenden Samstag um 16.00 Uhr und am Sonntag um
11.00 Uhr in Zuchwil je ein Länderspiel gegen Suisse U18, während das Team
Austria am Samstag um 16.00 Uhr und am Sonntag um 8.00 Uhr in Engelberg
gegen eine Schweizer Auswahl antritt. Apropos Auswahl: aufgrund diverser
Ausfälle, u. a. fehlen die in Finnland und Übersee tätigen Spielerinnen
sowie einige andere Cracks aus verletzungstechnischen oder beruflichen
Gründen, wird es für Österreichs Team gegen die A-Nation Schweiz sicherlich
sehr schwer. Und da diesmal die Gewichtung auf dem U18-Team liegt, sind bei
den "Erwachsenen" auch zahlreiche Teamdebütantinnen im Einsatz, die geführt
vom A-Team-Block mit neuen Erfahrungen und Aufgaben vertraut gemacht werden
sollen. Die Aushängeschilder sind hier Denise Altmann (spielt beim SC
Reinach / CH) und Christina Walter (EHC Illnau-Effretikon / CH).



Teamchef Timo Sutinen zur sportlichen Ausgangslage: "Gerade für das
Senioren Team sind die Erwartungen bezüglich Ergebnis nicht sehr hoch. Wir
haben in etwa eine erfahrene Linie, die anderen Spielerinnen sind teilweise
sogar das erste Mal dabei. Aber vielleicht macht uns gerade das
unberechenbar. Und alle Spielerinnen, die dabei sind, wollen sich für die
Zukunft empfehlen und werden sicherlich kämpfen bis zum Umfallen!"

passende Links:

hockeyfans.ch


Quelle: