Expa

Linz verliert in Innsbruck nach Penalty Schießen



Teilen auf facebook


Sonntag, 28.Januar 2018 - 20:14 - Auch das vierte Duell zwischen den Innsbrucker Haien und den Black Wings geht an das Heimteam. Die Tiroler konnten im Duell mit den Linzern ein 1:2 spät ausgleichen und setzten sich am Ende mit etwas Glück im Shootout durch. Damit rutschten die Stahlstädter noch auf den 3. Platz ab, während der HCI trotz Sieg ohne Bonuspunkt bleibt.

Nur Heimsiege gab es in den bisherigen drei Duellen der beiden Mannschaften in dieser Saison. Am Freitag hatten sich die Black Wings mit 4:1 durchgesetzt und damit einen starken Jänner fortgesetzt. Eine Veränderung nahm der HC Innsbruck am Line Up vor, denn nachdem Rene Swette vorgestern in Linz gespielt hatte, war heute Patrik Nechvatal im HCI Gehäuse.

Wer nach den emotionalen Schlussminuten im Freitagsspiel auf eine ähnliche Partie heute erwartet hatte, sah sich von Beginn weg enttäuscht. Beide Mannschaften spielten betont ruhig und waren vor allem auf die Defensive konzentriert. So produzierten die Teams kaum Offensivszenen und es entwickelte sich ein fast schon langweiliges Spiel, in dem zwar gekämpft wurde, hochklassig war das allerdings nicht. Innsbruck konnten in der Anfangsphase offensiv keine Szenen generieren, während die Black Wings in den ersten Minuten im Sturm mehr zeigten. Genau war das aber auch nicht und so hatten beide Torhüter kein Problem damit, ihre Kästen sauber zu halten. In der 6. Minute war es Brian Lebler, dessen Schlagschuss gerade noch von Patrik Nechvatal abgelenkt werden konnte.

Gegen Halbzeit dieses ersten Drittels wurde die Partie etwas besser, Rick Schofield hatte binnen Sekunden gleich zwei Chancen, ehe der HC Innsbruck durch ein Power Play doch noch richtig gefährlich wurde. 5 Sekunden vor Ablauf der Strafe gegen Corey Locke schlug Ondrej Sedivy zu und traf ins kurze Eck. Die Führung der Hausherren, die zumindest auf mehr Attraktivität im zweiten Drittel hoffen ließ. Diese Hoffnungen wurden aber über weite Strecken erneut enttäuscht. Es waren vor allem die Innsbrucker, die Chancen generierten. In den ersten Minuten wurde Mike Ouzas mehrfach geprüft und musste sich richtig strecken, um den Rückstand überschaubar zu halten.

Von den Linzern war weiterhin nichts zu sehen. Die Mannschaft von Troy Ward wirkte unkonzentriert und vermied die Zweikämpfe, während die Haie aggressiver agierten. In der 26. Minute stand Rick Schofield ganz alleine vor dem HCI Gehäuse, zögerte aber zu lange und kam nach zwei Haken nicht einmal zum Abschluss. Wenig später, die Linzer spielten im Power Play, schlugen die Black Wings doch zu. Fabio Hofer drückte einen Abstauber nach Locke Schuss zu seinem 16. Saisontor über die Linie und sorgte für das 1:1. Die Tiroler versuchten sofort zu antworten, trafen durch Stach aber nur das Torgestänge.

Dieses Duell hatte nun endlich so etwas wie Fahrt aufgenommen und die Fans in Innsbruck bekamen Torchancen zu sehen. Zusehends auch von den Black Wings, die scheinbar in diesem Match angekommen waren. Je näher die zweite Pause kam, umso flotter wurde das Geschehen auf dem Eis, Treffer fiel aber trotzdem keiner mehr im Mittelabschnitt. Die Entscheidung hoben sich die beiden Mannschaften für den Schlussabschnitt auf. In diesen startete Linz besser und kam in der 43. Minute durch einen Weitschuss von Jonathan Daversa zur erstmaligen Führung an diesem Abend. Der 50. Scorerpunkt im Black Wings Trikot für den Verteidiger und mit diesem Tor brachte er die Gäste in die Nähe eines Auswärtssiegs.

Innsbruck fand nun kaum mehr eine Möglichkeit, sich im Angriff in Szene zu setzen. Zu gut verwalteten die Black Wings ihren Vorsprung und kamen in der 49. Minute durch Naclerio und Moderer zur nächsten Möglichkeit. Die Schlussphase begann mit diesem leichten Vorteil für die Gäste und die Innsbrucker mussten offensiver werden. Das wurden die Haie auch, aber immer wieder war da ein hervorragender Mike Ouzas, der die Angriffe der Hausherren unterband. Nach einem Time Out derten alles auf eine Karte. Gastgeber holten die Tiroler auch noch ihren Goalie vom Eis und setzten alles auf eine Karte. Das sollte sich auszahlen, denn 40 Sekunden vor dem Ende glich Andrew Clark mit einem abgefälschten Schuss aus und schickte dieses Match in die Verlängerung.

In der ging es auf und ab, Chancen hatten beide Teams, aber die Linzer waren über weite Strecken das aktivere Team. Beide Mannschaften brauchten den Sieg, um in der Tabelle ihr Wunschziel zu erreichen. Letzten Endes wurde dieses Duell im Penalty Schießen entschieden. Hier wurde abermals Andrew Clark zum Matchwinner und traf zum Sieg für die Haie, die damit auch ihr zweites Heimspiel gegen die Black Wings gewannen. Das führte dazu, dass die Linzer in der letzten Runde noch auf Rang 3 abrutschten, während die Haie trotz Sieg auf Platz 5 bleiben, weil der KAC noch einen Punkt ergatterte und damit Rang 4 verteidigte.

HC Innsbruck - LIWEST Black Wings Linz 3:2 n.P. (1:0, 0:1, 1:1, 0:0, 1:0)
Tore: 1:0 Sedivy (16./PP), 1:1 Hofer (27./PP), 1:2 D'Aversa (43.), 2:2 Clark (60.), 3:2 Clark (65./entsch. Penalty).

Penalty Schießen: Spurgeon gehalten, Lebler 0:1, Lammers 1:1, Piche gehalten, Yogan gehalten, Locke gehalten, DaSilva gehalten, Clark 2:1.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/kf