photo_293597_20121007.jpg EXPA / Thomas Haumer

Rückblick auf die zweite Saison in der Alps Hockey League



Teilen auf facebook


Montag, 16.April 2018 - 12:59 - Die zweite Alps Hockey League-Saison endete am Sonntag mit dem Titelgewinn für Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 und einigen Rekorden, Zeit Bilanz zu ziehen.

Mehr Spiele, mehr Tore, neue Rekorde und mit Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 ein neuer, würdiger Meister: Die zweite Alps Hockey League-Saison wird in die Geschichtsbücher eingehen. Die Meisterschaft ging am Sonntag nach 373 Spielen mit dem Titelgewinn für Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 zu Ende. Die “Gelb-Roten” setzten sich in der Neuauflage des Vorjahresfinales gegen die Rittner Buam im entscheidenden, siebten Spiel zu Hause mit 7:5 durch, nachdem bereits die ersten sechs Finalspiele mit lauter Heimsiegen endeten. Im Vorjahr stand der Champion (Rittner Buam) bereits nach 337 Spielen fest.

Besucht wurden die 373 Spiele heuer von insgesamt 270.889 Fans, im Schnitt: 726 Zusehern pro Partie. Zuschauerkrösus war die FBI VEU Feldkirch mit 36.863 Fans bzw. einem Zuschauerschnitt von 1.602 Fans pro Partie. Damit gibt es in der AHL ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr, als 243.187 Fans 337 Spiele sahen.

Die Finalserie 2018 brachte auch erstmals in der Geschichte der Alps Hockey League ein entscheidendes, Spiel 7. Die vorangegangenen 13 Playoff Serien waren allesamt spätestens nach Spiel 6 entschieden. Für eine Premiere sorgten im Playoff-Viertelfinale auch die FBI VEU Feldkirch (4) und der HC Pustertal Wölfe (5), die als die ersten beiden Teams in einer Playoff-Serie über sechs Spiele gehen mussten, ehe die Italiener als Halbfinalist feststanden.

17 Siege am Stück sind Rekord
Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 krönte mit dem Titelgewinn eine Saison der Rekorde. Der Meister stellte mit 17 Siegen am Stück einen neuen Liga-Rekord auf. Die Truppe von Tom Barrasso blieb in der abgelaufenen Spielzeit von Anfang Dezember 2017 bis Ende Jänner 2018 ganze zwei Monate ohne einer Niederlage. Ebenfalls beeindruckend war Asiagos Heimstärke: Der Champion gewann 25 seiner 28 Heimspiele, u.a. seit Mitte November alle 20 Spiele vor eigenem Publikum! Damit konnten Anthony Bardaro und Company 2017/18 daheim fast 90% ihrer Spiele für sich entscheiden. Insgesamt betrug die Siegquote der “Gelb-Roten”: 81,5% - man feierte heuer 44 Siege aus 54 Spielen.

Jede Menge Tore…
Die Saison 2017/18 brachte aber nicht nur mehr Spiele, sondern auch mehr Tore. In 373 Partien fielen insgesamt 2.321 Treffer (im Schnitt: 6,22 Treffer pro Partie). 2.131 Goals erzielten die “Eishackler” in 340 Spielen des Grunddurchgangs (im Schnitt: 6,27 Goals je Match). In den Playoffs ging der Torschnitt dann im Vergleich zur regular season etwas zurück: 190 Treffer wurden heuer in 33 Playoff Partien erzielt (im Schnitt: 5,76 Goals je Spiel). In der ersten Alps Hockey League Saison waren es “nur” 2.064 Treffer aus 337 Spielen (im Schnitt: 6,13 Treffer pro Partie) gewesen.

Die meisten Treffer gingen 2017/18 auf das Konto der beiden Finalisten Migross Supermercati Asiago (216 Goals) und Rittner Buam (201 Tore). Die meisten Treffer in einem Spiel fielen dieses Jahr in der Partie EC “Die Adler” Stadtwerke Kitzbühel vs. HDD SIJ Acroni Jesenice. Die Slowenen siegten am 03. März 2018 in Kitzbühel nach einem wahren Torfestival bzw. 14 Treffern mit 9:5. Mit 13 Treffer die zweittrefferreichste Partie war das Match S.G. Cortina Hafro vs. HC Fassa Falcons, welches Cortina am 31. Jänner 2018 zu Hause mit 8:5 gewann. Den höchsten Sieg feierte der HDD SIJ Acroni Jesenice mit 11:1 am 22. November 2017 in Klagenfurt.

Olimpija auf Anhieb Top 8 und Top in PK
Eine Bereicherung war der HK SZ Olimpija. Die Slowenen schafften es auf Anhieb ins Playoff.
Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 war das beste Team im Powerplay (PP%: 28,8), der HK SZ Olimpija die beste Mannschaft in Unterzahl (PK%: 86.1) und der HDD SIJ Acroni Jesenice das fairste Team der Alps Hockey League 2017/18 (PIM per GAME: 7.1).

Die Einzelkönner
Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 stellt mit Anthony Bardaro auch den Topscorer und Top-Torjäger der Saison. Der MVP der Saison kam in 53 Einsätzen auf 79 Punkte (37 Treffer und 42 Assists). Zum Assistkönig avacierte Riley Brace, der 49 Treffer der S.G. Cortina Hafro vorbereitete.
An der Spitze der Goalie-Wertung steht Clarke Saunders vom HDD SIJ Acroni Jesenice. Der Kanadier erreichte eine Fangquote von 93,1% und einen GAA von 2.15. Dahinter folgen Meistergoalie Frederic Cloutier und Olimpija Keeper Robert Kristan mit einer Save% von je 92,9.


Quelle:red/Erste Bank Liga