3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

Linz feiert  EHC Liwest Black Wings Linz vs KHL Medvescak Zagreb, 3. Viertelfinale BWL / Reinhard Eisenbauer

8:2! Black Wings gewinnen Schützenfest gegen Zagreb



Teilen auf facebook


Dienstag, 13.März 2018 - 21:36 - Mit einem echten Statement hat sich Linz in seiner Viertelfinalserie gegen Zagreb angemeldet. Die Black Wings feierten einen 8:2 Heimsieg und stellten in der Best of Seven Serie auf 1:2. Auch am Freitag haben die Oberösterreicher Heimrecht und können dann den Ausgleich angehen...

Die Black Wings hatten sich viel vorgenommen für diese Partie und starteten auch entsprechend stark. Schon nach 70 Sekunden versenkte Dan DaSilva die Scheibe für das frühe 1:0 im Netz und die Fans in der Keine Sorgen EisArena wurden richtig laut. Zagreb bekam in den ersten fünf Minuten keinen Schlittschuh aufs Eis und wurde gewaltig in die Defensive gedruckt. Lebler und Broda hatten das zweite Tor schon am Schläger, erzielt wurde es dann von Mario Altmann. Der Verteidiger wurde von Patrick Spannring freigeblockt und hob den Puck mit der Backhand über die Linie.

Ein perfekter Start der Linzer, die zwar im ersten Drittel klar den Ton angaben, die Bären aber immer wieder durch haarsträubende Fehler zu Kontern kommen ließen. In der 7. Minute fiel Jonathan D'Aversa um und Mikko Lehtonen war plötzlich ganz alleine vor dem Tor. Mike Ouzas rettete für die Oberösterreicher, die danach ein erstes Power Play relativ harmlos verstreichen ließen. In einer zweiten Überzahl hätte Koskiranta beinahe einen Shorthander erzielt, verzog aber ganz knapp am rechten Torgestänge vorbei. Wenig später war Lehtonen wieder gefährlich vor dem Linzer Gehäuse aufgetaucht, aber auch er ließ die Chance liegen. Danach spielten die Black Wings wieder groß auf und hatten durch DaSilva eine sehr gute Möglichkeit. Es blieb aber Goalgetter Brian Lebler vorbehalten, in der 17. Minute nach einem Medvescak Fehler in der neutralen Zone auf und davon zu laufen und zum 3:0 ins lange Eck einzuschießen. Damit war auch der Tag von Kevin Carr schon zu Ende, denn Zagreb brachte Backup Rosandic ins Spiel.

Man hatte den Eindruck, dass die Mannschaft von Troy Ward alles unter Kontrolle hatte, aber dann schlug Zagreb doch noch zu. 19 Sekunden vor dem Ende nach einer Verkettung von einigen dieser berühmten "lucky bounces" war Mike Ouzas auch nicht sicher und Tyler Morley hatte die Bären aufs Scoreboard gebracht. Ein Treffer, der den Gästen so kurz vor der Pause gerade recht kam. Zagreb kannte ja einen 0:2 und 1:3 Rückstand in Linz, hatten schon Spiel 1 nach solchen Rückständen noch gewonnen.

Im Mittelabschnitt begannen die Bären dann zwar sichtlich bemühter, aber die Dampfwalze aus Linz begann zu laufen und überrollte die Bären gnadenlos. Hatten Brian Lebler und Dan DaSilva anfangs noch vergeben, wurden die Oberösterreicher richtig effizient und scorten am laufenden Band. Mario Altmann besorgte das 4:1, danach ging es Schlag auf Schlag weiter. Andreas Kristler fälschte zum fünften Treffer der Hausherren ab, ehe DaSilva in Unterzahl nach Lebler Chance nachstocherte und Rosandic bezwang. Schon da herrschte Feierstimmung in der Keine Sorgen EisArena, als dann Schofield noch ins Kreuzeck hob und kurz vor der Pause Broda zum 8:1 einschoss gab es bereits Standind Ovations für die Gastgeber.

Das Match war selbstverständlich entschieden, im letzten Drittel ging es für Zagreb nur noch darum, sich besser aus der Affäre zu ziehen und vielleicht noch das ein oder andere Statement für Freitag zu setzen. Das gelang nicht wirklich, beide Mannschaften hatten nun deutlich die Handbremse angezogen und spielten die Zeit herunter. Dabei blieben die Gastgeber weiterhin gefährlicher als die Bären und setzten den gesamten Kader (bis auf Backup Janny) ein. Die Luft war draußen, der Torreigen aber noch nicht zu Ende. Tero Koskiranta markierte in der 54. Minute das 2:8 aus Sicht der Gäste und damit auch den Endstand.

Es war ein Spiel, das den Linzern Selbstvertrauen geben wird, allerdings nur das 1:2 in der Serie bedeutet. Die Black Wings haben nun am Freitag abermals Heimrecht und brauchen dann erneut eine solche Leistung, um dann zu zwei Spielen nach Zagreb zu reisen.

LIWEST Black Wings Linz - Medvescak Zagreb 8:2 (3:1, 5:0, 0:1)
Tore: 1:0 DaSilva (2.), 2:0 Altmann (6.), 3:0 Lebler (17.), 3:1 Morley (20.), 4:1 Altmann (26.), 5:1 Kristler (28.), 6:1 DaSilva (33./SH), 7:1 Schofield (33.), 8:1 Broda (34./PP), 8:2 Koskiranta (54.),

Stand in der Serie Best of Seven: 1:2 (3:4 n.V., 2:6, 8:2)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf