3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 bwl/Eisenbauer

Zagreb fertigt Black Wings 6:2 ab



Teilen auf facebook


Sonntag, 11.März 2018 - 19:54 - Medvescak Zagreb ist am halben Weg ins Halbfinale! Die Bären gewannen auch das zweite Play Off Viertelfinale gegen die Black Wings und stellten mit einem 6:2 Sieg über die Linzer in der Best of Seven Serie auf 2:0. Den Oberösterreichern droht damit zum zweiten Mal in Folge ein Out schon in der ersten Play Off Runde.

Zagreb hatte im ersten Match mit einer kämpferischen Leistung gegen fehleranfällige Linzer überrascht und sich das Heimrecht geschnappt. Das galt es heute vor dem enthusiastischen Heimpublikum zu verteidigen. Die Black Wings begrüßten zwar Rick Schofield im Kader zurück, allerdings konnte Robert Lukas in der Defensive nicht eingesetzt werden. Der Routinier erkrankte kurzfristig, für ihn rutschte Erik Kirchschläger in die zweite Linie und Gerd Kragl erstmals nach seiner Rückkehr aus Villach wieder in den Kader.

Nicht unerwartet begannen die Black Wings nach der Auftaktniederlage sehr ambitioniert und hatten in den ersten 8 Minuten deutlich mehr vom Spiel. Es wurde viel geschossen, aber so richtig brandgefährlich wurden die Stahlstädter damit nicht. Der Druck auf Kevin Carr wuchs, bis Brian Lebler in der Abwehr nach einem eigenen Fehler zum Foul greifen musste und Zagreb ein erstes Power Play zugesprochen bekam. Das wurde von den Oberösterreichern zwar gut zerstört, aber nach dieser Unterzahl lief es für die Linzer nicht mehr so gut. Stattdessen bekam Medvescak zusehends Oberwasser und hatte jetzt auch die deutlich besseren Chancen.

Mike Ouzas sah sich zusehends schwieriger zu haltenden Schüssen gegenüber. Michael Boivin von der blauen Linie hatte einen Warnschuss abgegeben. Auf der anderen Seite wartete Rick Schofield zu lange und Garrett Noonan warf sich in den Schuss - perfekter Play Off Einsatz! Den sah man auch bei den Black Wings, die jetzt immer wieder einen Schläger in die Schüsse der Bären bekamen. So wie Sebastien Piche in der 12. Minute gegen Tyler Morley und Mike Ouzas in der 12. Minute erneut gegen den auffälligen Morley. Es war jetzt ein Belagerungszustand durch die Kroaten, die inzwischen auch die Führung in den abgegebenen Schüssen übernommen hatten. Nach 20 Minuten lautete der Stand hier 15:13 für die Gastgeber, es blieb aber beim torlosen Remis.

Die Bären waren nach verhaltenem Start deutlich zwingender als die Black Wings, die noch immer kein Mittel gegen einen Gegner fanden, der eindeutig Play Off Hockey spielte. Linz hingegen vergaß vor allem vorne immer wieder darauf, dorthin zu gehen, wo es weh tut. Das setzte sich auch im zweiten Drittel fort, in dem Mike Ouzas noch immer der einzige Linzer in Normalform war. Der hatte dann auch alle Hände voll zu tun, während Kevin Carr inzwischen eine ruhige Kugel schieben konnte. In der 27. Minute war es dann so weit: Kirchschläger mit einem unglaublichen Fehlpass in Unterzahl und im eigenen Drittel, Tyler Morley bedankte sich und hob backhand ins Kreuzeck. Nur eine Minute später legten die Bären nach: Pöyhönen staubte zum 2:0 ab, die 5.300 Fans im Dom Sportova konnten feiern und genossen die gute Leistung ihrer Mannschaft.

Das konnte sie ausgedehnt machen, denn die Linzer liefen ins Verderben. Aviani konterte in der 31. Minute, spielte mit Übersicht quer auf Ranov und der hatte kein Problem, die Scheibe im Tor unterzubringen. Das 3:0 für den Underdog in dieser Serie, der allerdings nun richtig dominierte. Der Linzer Trainer Troy Ward hatte inzwischen seine ersten beiden Linien umgestellt und vor allem offensiv reagiert. Das brachte den Stahlstädtern zumindest die ersten Chance, sowie ein erstes Power Play. Noonan saß für 2+2 Minuten auf der Strafbank, was sich rächen sollte. Zuerst zog Sebastien Piche von der blauen Linie ab und erzielte das 1:3, noch im selben Überzahlspiel traf dann auch noch Fabio Hofer und es hieß nur noch 2:3 aus Sicht der Gäste. Die Referees sahen sich diesen Treffer noch in der Wiederholung an, aber die Entscheidung hatte Bestand, das Match war wieder eng.

Dieser Doppelschlag binnen nicht einmal einer Minute hatte die Linzer aufgeweckt, die Black Wings wirkten jetzt auch hungriger und hatten in der 40. Minute eine Riesenchance auf den Ausgleich. Zintis Zusevics hatte das 3:3 auf der Hand, aber Kevin Carr machte sich lange und hielt sehenswert. Auch Zagreb hatte noch die Chance auf einen Treffer. Sondre Olden hatte genau gezielt, die Scheibe war am Weg ins Kreuzeck, aber Jozef Balej lenkte sie mit der Hüfte noch ab und hauchdünn vorbei. Und Pöyhönen war im 1 gegen 0 am Weg zum vierten Tor, aber Ouzas blieb in diesem Duell Sieger.

Zagreb nahm dieses 3:2 ins letzte Drittel mit und hatte damit die 2:0 Führung in dieser Serie vor Augen. Das Ziel wurde immer deutlicher, denn nach wenigen Sekunden im letzten Drittel fälschte Olden einen Kudelka Schuss ab und die Scheibe ging ins kurze Eck zum 4:2 für die Bären. Die konnten nun völlig unbeschwert aufspielen und waren immer einen Schritt schneller als ihr Gegner. Nik Simsic war es, der in der 44. Minute den Deckel auf diese Partie packte und das 5:2 erzielte. Die Linzer Verteidigung auch hier wieder nur Zuschauer und völlig indisponiert. Das zeigte sich auch in der 46. Minute, als sich Marc-Andre Dorion den nächsten unglaublichen Fehler leistete, Olden spielte quer auf Morley und der hatte kein Problem, die Scheibe ins leere Tor zu bugsieren. Das 6:2, die Black Wings wurden hier aus der Bärenhöhle geschossen und Zagreb hatte sogar noch seinen Spaß mit den Oberösterreichern.

Die Linzer versuchten es nun mit etwas mehr Härte, gerieten dadurch aber selbst in Unterzahl und dadurch konnte Medvescak gemütlich aufs siebte Tor spielen. Das taten die Bären sehr zurückhaltend, es ging mehr darum, die Zeit herunterzuspielen. Das machten die Kroaten dann auch erfolgreich und feierten den zweiten Sieg in dieser Serie.

Medvescak Zagreb - LIWEST Black Wings Linz 6:2 (0:0, 3:2, 3:0)
Tore: 1:0 Morley (27./PP), 2:0 Pöyhönen (28.), 3:0 Ranov (31.), 3:1 Piche (33./PP), 3:2 Hofer (34./PP), 4:2 Olden (41.), 5:2 Simsic (44.), 6:2 Morley (47.).

Stand in der Serie Best of Seven: 2:0 (4:3 n.V., 6:2)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf