3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

1
 
2

AVS vs.RBS

photo_293597_20121007.jpg EXPA / Thomas Haumer

Steve Walker: Ein neuer Spieler hilft uns nicht



Teilen auf facebook


Donnerstag, 08.Februar 2018 - 22:56 - Die Vienna Capitals lassen dem KAC in Wien-Kagran keine Chance und gewinnen klar mit 4:1. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Serge Aubin (Head Coach Vienna Capitals):
…nach dem Spiel: „Es war in Wahrheit ein enges Spiel, aber die Mannschaft hat heute 60 Minuten sehr solide gespielt und den Sieg verdient. Peter Schneider ist für uns eine tolle Verstärkung, er hat eine tolle Geschwindigkeit, er ist ein toller Kerl und wir sind froh, dass wir ihn haben. Das KAC-Tor ist für mich enttäuschend, weil es klar Abseits war.“


Steve Walker (Head Coach KAC):
…nach dem Spiel: „Natürlich bin ich enttäuscht, wir haben zu viele Strafen genommen und die Capitals haben ein gutes Powerplay gespielt. Die Burschen haben alles versucht, aber es hat nicht gereicht. Wir hatten selbst auch genug Powerplays, haben aber das Tor nicht gemacht. Die Truppe hat das ganze Jahr gut zusammengearbeitet, wir müssen als Mannschaft stärker werden, ein neuer Spieler hilft da nicht.“


Manuel Geier (KAC):
…nach dem Spiel: „Das Ziel ist es ein Tor mehr als der Gegner zu schießen und das gelingt uns derzeit leider nicht. So kann es nicht weitergehen. Wir müssen hinten kompakter stehen, wir müssen Lösungen finden, sonst schaut es für die Playoffs schlecht aus. Wir müssen schauen, dass wir zurück in den Rhythmus kommen.“


Rafael Rotter (Vienna Capitals):
…nach dem Spiel: „Es war trotzdem eine knappe Partie, wir haben im Powerplay gezeigt, dass es gut funktioniert. Im letzten Drittel sind wir ein bisschen schwächer geworden, aber wir funktionieren als Mannschaft sehr gut. Jeder hat seine Rolle gespielt. J. P. Lamoureux hat uns die ganze Zeit im Spiel gelassen. Ich bin froh, dass es dieses Jahr für die Mannschaft wieder so gut klappt. Wir sind im Kollektiv sehr gut, das freut mich. Peter Schneider hat wieder unglaublich gespielt. Ich freue mich, dass er bei uns ist und dass es ihm hier so gut taugt, er ist ja aus dem Ausland heimgekommen.“


Peter Schneider (Vienna Capitals):
…nach dem Spiel: „Ich habe gute Pässe bekommen und freue mich, dass ich dem Team helfen konnte. Es gibt Höhen und Tiefen in einer Saison, das wissen wir und wir haben hart weiter trainiert – das wird sich in den Playoffs auszahlen.“


Christian Dolezal (Head Coach Vienna Capitals II):
…in der ersten Drittelpause bei Sky: „Der Coach (Serge Aubin, Anm.) wird mit den vielen Strafen nicht zufrieden sein, sie werden noch schneller aus den Zonen rausspielen. Sie haben das Spiel ganz gut im Griff und das Powerplay mit dem Rotter-Block ist da draußen tödlich.

…über die Vienna Capitals II in der MOL-Liga: „Es ist ein sehr tolles Projekt, das wir letztes Jahr gestartet haben. Wir wussten, dass es schwierig wird, das erste Jahr für die jungen Spieler in der Profiliga, dort ist das Niveau sehr hoch. Wir haben morgen das erste von zwei Endspielen und hoffen, dass wir den Sprung ins Playoff noch schaffen. Es ist ein Riesensprung für die junge Mannschaft – Interviews, Fans, zuhause und auswärts zu spielen, am Anfang hatten wir Riesenprobleme. Aber den Jungs macht es jetzt auch Spaß auswärts zu performen, auch mit Pfiffen zu leben. Ich hoffe, sie nehmen viel für die Zukunft mit. Wir wollen weiterhin in der ersten Liga spielen und eine zweite Profimannschaft stellen. Die Vorplanungen für die nächste Saison laufen im Hintergrund, derzeit konzentrieren wir uns voll darauf noch ins Playoff reinzurutschen.“


Bernd Brückler (Sky Experte):
…nach dem 1. Drittel: „Die Klagenfurter waren im 1. Drittel zu langsam und sie hatten keine vielfältigen Ideen nach vorne. Sie sind zu einseitig in ihren Ideen und es kommt dabei nichts heraus. Super, wie die Caps in Überzahl agiert haben, sie bringen viel Verkehr vor das Tor. Ein Top-Zuspiel von Rotter, er weiß wo seine Mitspieler stehen und ein One-Timer von Peter Schneider – ein Super-Tor.“

…nach dem 2. Drittel: „Bei diesem KAC ist noch viel Luft nach oben, sie haben keine Ideen. Sie haben trotz der Personalsorgen große Namen in ihren Reihen, im Moment scheint aber der Wurm drinnen zu sein. Es wäre heute die siebente Niederalge in Folge, das ist natürlich für das Selbstvertrauen nicht förderlich. Ein großartiges Tor von Peter Schneider (das 2:0, Anm.), das sieht man sonst nur in der NHL. Die Wiener haben viele Spielideen, ein Zeichen dafür, dass das Trainerteam sehr gut arbeitet und die Jungs das umsetzen können.“

…nach dem 3. Drittel: „Der KAC ist heuer sicher schon besser aufgetreten, sie werden sich als Mannschaft wieder finden müssen. Die Mannschaft der Capitals ist so reif und gut gecoacht. Es scheint im Moment kein Weg an den Vienna Capitals vorbeizuführen. Mir tut es für J. P. Lamoureux leid, weil er knapp am Shutout vorbeigeschrammt ist. Es ist eine ganz knappe Entscheidung für die Schiedsrichter, es war aber klar Abseits. Zum Glück war es keine spielentscheidende Szene. Es kommen in der Zwischenrunde noch starke Salzburger auf die Wiener zu, das werden heiße Spiele.“

…über die Vienna Capitals II in der MOL-Liga: „Es ist ein neues Umfeld mit professionellen Strukturen, da dauert es einfach, bis sich die jungen Spieler daran gewöhnt haben. Man muss diese Erfahrungen sammeln und es ist ein guter Weg in die MOL-Liga zu gehen. Die Alps Hockey League mit den jungen Salzburgern wird auch jedes Jahr stärker.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM