4
 
2

ZNO vs.HCB

4
 
1

VSV vs.BWL

2
 
1

VIC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.KAC

5
 
6

DEC vs.G99

2
 
3

VIC vs.HCB

2
 
0

RBS vs.AVS

4
 
1

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.ZNO

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

MZA vs.ZNO

0
 
0

KAC vs.BWL

0
 
0

HCI vs.VSV

0
 
0

DEC vs.AVS

skylogo.jpg EBEL

Brant Harris: „Die Nummer eins der Liga zu besiegen, fühlt sich gut an“



Teilen auf facebook


Samstag, 13.Januar 2018 - 10:37 - Im Schlager der Runde der Erste Bank Eishockey Liga zwischen EC Red Bull Salzburg und den Vienna Capitals setzt sich das Heimteam klar mit 5:1 durch. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Greg Poss (Head Coach EC Red Bull Salzburg):
…nach dem Spiel: „Es war eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung mit ausgeglichener Eiszeit für alle Spieler. Wir können auf dieser Leistung auf jeden Fall aufbauen und müssen in jedem Training und Spiel brennen. Brant Harris geht dorthin, wo es wehtut. Er ist schnell, hat gute Hände und spielt körperbetont. Schremp und Mueller sind gute Sturm-Kollegen. Von Herburger wollten wir sehen, was er machen kann und er hat gezeigt, dass seine Geschwindigkeit und seine Hände sehr gefährlich sind. Er ist auch in den letzten Wochen nach seinen Verletzungen besser in Fahrt gekommen.“

Serge Aubin (Head Coach Vienna Capitals):
…nach dem Spiel: „Ab dem Puck-Drop waren wir nicht bereit, Salzburg hat viel härter gespielt als wir. Wenn du hier mit 50 Prozent spielst, kannst du nicht gewinnen. Es ist eine lange Saison und man kann nicht immer auf höchstem Level spielen. Wir werden das abhaken und weitermachen. Salzburg hat in allen Bereichen besser gespielt als wir. Wir sind nicht glücklich mit unserer Leistung, aber müssen das hinter uns lassen. Sowas kann schon mal passieren, man muss davon lernen. Am Sonntag werden wir wieder bereit sein.“

Raphael Herburger (EC Red Bull Salzburg):
…nach dem Spiel: „Nach den letzten Niederlagen war das Ziel heute ein Sieg und das ist uns geglückt. Wir haben das Zeichen gesetzt, dass wir gegen Wien gewinnen können. Jetzt kommt die wichtige Zwischenrunde und dann sind wir bereit für die Playoffs.“

Jean Philippe Lamoureux (Goalie Vienna Capitals):
…nach dem Spiel: „Wir müssen zurück an die Arbeit und haben am Sonntag ein schweres Spiel vor uns. Wir waren heute nicht sehr gut und das Ergebnis zeigt das. Die Special Teams der Salzburger waren besser und ich konnte nicht genug Saves erzielen, um die Mannschaft im Spiel zu halten.“

Brant Harris (EC Red Bull Salzburg):
…nach dem Spiel: „Die Powerplay-Unit hat gut zusammengearbeitet und ich konnte davon profitieren. Die Nummer eins der Liga zu besiegen fühlt sich, nach den letzten drei Niederlagen, gut an.“

Manuel Latusa (EC Red Bull Salzburg) in der ersten Drittelpause bei Sky:
„Zwei Monate ist mein letztes Spiel her, ich bin etwas rostig, aber es geht schon. Das erste Drittel war gut, nach zwei Monaten Zwangspause ist es für jeden Eishockeyspieler zach. Aber das wird schon. Wien hat eine gute Defensive und den besten Torhüter - oder einen der besten Torhüter - der Liga.“

Nikolaus Hartl (Vienna Capitals) in der zweiten Drittelpause bei Sky:
„Wenn man die Kleinigkeiten nicht beachtet, geht es schnell. Die Strafen waren im zweiten Drittel ausschlaggebend. Wenn man sich das in Salzburg leistet, dann wird es schwer und man ist gleich mal hinten.“

Thomas Raffl (EC Red Bull Salzburg) in der zweiten Drittelpause bei Sky:
…über das Spiel: „Es war eine konstante Leistung, die Mannschaft hat sich vom Gegentor nicht einschüchtern lassen, gutes Powerplay gespielt und eine verdiente Führung erzielt. Herburger hat alles, ich weiß nicht warum es in der Vergangenheit bei ihm nicht so geklappt hat, wie es sein sollte. Bei Mueller schaut es sehr einfach aus, das ist es aber auf diesem Niveau nicht.

…über seine Verletzung: „Es läuft alles nach Plan. Es war ein unglücklicher Schritt und ich hoffe, es wird nicht allzu lange dauern. In der nächsten Woche kann ich mit leichten Belastungen beginnen. Es wird noch zwei bis drei Wochen dauern. Ein Spieler ist mir unglücklich auf den Fuß gefallen und ich bin umgeknickt. Das passiert im Sport, damit muss man leben können. Den Knöchel braucht man immer, die seitlichen Bewegungen machen noch Probleme. Sehr viel Physiotherapie steht auf dem Programm und die kleinen Muskelgruppen werden gestärkt. Dann wir das wieder passen. Rauchenwald macht eine sehr gute Arbeit, er muss lernen und es ist die richtige Zeit, um Verantwortung zu übernehmen.“

Bernd Brückler (Sky Experte):
…über das erste Drittel: „Es freut mich, dass Manuel Latusa sein Comeback gibt, er hat dem Spiel auch schon seinen Stempel aufgedrückt. Es ist ein schnelles Spiel, Torleute haben dazu beigetragen, mir fehlt ein bisschen der Zug zum Tor. Beide Mannschaften haben enormes Selbstvertrauen, die Linien sind gut eingespielt und beide suchen den perfekten Pass. JP Lamoureux hält die Wiener mit Top-Paraden im Spiel. Drei Schüsse der Capitals sind zu wenig, das wird Serge Aubin auch ansprechen. Die Capitals stehen defensiv gut, JP macht den ersten Save und dann machen seine vier Spieler um ihn herum die Arbeit. Starkbaum hat in letzter Zeit sehr viele Spiele bestritten und Siege eingefahren, es geht Richtung Starkbaum.“

…über das zweite Drittel: „Es war in den ersten Minuten ein starker Beginn der Wiener und dann zeigte sich die Stärke im Powerplay von Red Bull Salzburg. Rob Schremp spielt unglaubliche Pässe.“

…nach dem Spiel: „Eine schwache Capitals Mannschaft, Salzburg war in allen Belangen viel besser und natürlich mit ihrem starken Powerplay, das zum Erfolg beigetragen hat. An so einer Niederlage werden die Wiener nicht zerbrechen. Serge Aubin wird das am Heimweg nach Wien analysieren, die Spieler noch kurz darüber nachdenken, aber dann konzentriert man sich schon auf den nächsten Gegner. Salzburg hat über 60 Minuten die Oberhand gehabt. Brant Harris und Raphael Herburger funktionieren, Thomas Raffl wird minimal vermisst, der „kleine Raffl“ Rauchenwald funktioniert auch gut. Es war ein „big statement“ der Salzburger. Greg Poss kann zurecht stolz sein. Harris geht wirklich dorthin, wo es wehtut, bringt Checks an. Salzburg ist wieder sehr, sehr gefährlich und wieder ein Titelanwärter. Sie haben super Linienkombinationen und einen sehr tiefen Kader.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM