Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

Nur noch zwei Teams im EBEL Erweiterungskreis



Teilen auf facebook


Dienstag, 05.April 2016 - 7:30 - Es gab unzählige Gerüchte in den letzten Wochen, wonach zahlreiche Mannschaften um eine Aufnahme in die EBEL angesucht hätten. Diese Woche wird es nun ernst und es sieht ganz danach aus, als würde sich das Feld der Erweiterungskandidaten auf zwei internationale Teams reduziert haben.

Kapfenberg hatte seine Bestrebungen schon bald aufgegeben, die italienischen Teams auf später verschoben und Miskolc wird in die slowakische Extraliga abwandern. Somit ist aus dem ursprünglichen großen Feld an potentiellen neuen Kandidaten für die EBEL Erweiterung noch ein Duo übrig geblieben.

Laut Berichten aus Ungarn ist Budapest einer davon. Die ungarische Hauptstadt gilt schon seit Jahren als potentielles Zielgebiet für eine EBEL Erweiterung, MAC Budapest zieht bereits länger seine Kreise in der Warteschlange. In der ungarischen MOL Liga stieß Budapest bis ins Finale vor, wo man allerdings gegen DVTK Jegesmedvék keine Chance hatte und gesweept wurde. In Österreich ist MAC vor allem auf Grund seiner sehr guten Nachwuchsarbeit bekannt. In der EBYSL standen die Ungarn im Halbfinale, das sie aber gegen den späteren Vizemeister aus Zagreb verloren. In der EBJL stieß MAC bis ins Finale vor, musste sich dort aber in der Best of Three Serie gegen Fehervar mit 1:2 Siegen geschlagen geben.

Das zweite Team, das noch im Rennen um einen EBEL Platz ist, soll der HDD Jesenice sein. Die Slowenen spielten in der aktuellen Saison in der INL und wurden nach dem Grunddurchgang Dritter. In den Play Offs war im Halbfinale Schluss für die Krainer. Der Standort Jesenice hat bekanntlich eine EBEL Vergangenheit, angesichts der finanziellen Probleme von Lokalrivalen Olimpija Ljubljana könnte es hier aber Vorbehalte der bestehenden EBEL Teams geben.

Die aktuell 12 Mannschaften der EBEL werden nun darüber abstimmen, ob die beiden verbliebenen Erweiterungskandidaten in die Liga aufgenommen werden. Sollte dies befürwortet werden, würde die EBEL auf 14 Teams ausgeweitet, dadurch könnte es auch zu einer Veränderung beim Modus kommen. So würde dann wohl der Grunddurchgang mit zwei Hin- und Rückrunden und damit 52 Spielen absolviert werden. Die wenig geliebte Zwischenrunde könnte man sich dann ersparen und nach dem Grunddurchgang sofort in die Play Offs starten. Das alles sind derzeit aber nur Spekulationen, denn wie hoch die Chancen von Budapest und Jesenice auf eine Aufnahme sind ist unklar. Gewiss dürfte allerdings sein, dass die Liga wenn, dann nur um zwei Teams erweitert wird.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/KF