12.12.2015, Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck, Österreich, EBEL, HC TWK Innsbruck die Haie vs HDD TELEMACH Olimpija Ljubljana, 29. Runde, im Bild Headcoach Christer Olsson (HC TWK Innsbruck Die Haie) // during the Erste Bank Icehockey League 29th round match between HC TWK Innsbruck  die Haie and HDD TELEMACH Olimpija Ljubljana at the Tiroler Wasserkraft Arena in Innsbruck, Austria on 2015/12/12. EXPA Pictures © 2015, PhotoCredit: EXPA/ Jakob Gruber EXPA/Jakob Gruber

Haie werfen Trainer Christer Olsson raus



Teilen auf facebook


Mittwoch, 23.Dezember 2015 - 17:21 - Kein vorweihnachtlicher Friede beim HC Innsbruck. Die Tiroler, gestern mit 1:6 als klarer Verlierer gegen Graz vom Eis geschossen, haben heute ihren Trainer Christer Olsson entlassen. Für den Schweden nach dem KAC bereits der zweite Rauswurf in der Erste Bank Eishockey Liga.

Olsson ist damit bereits der vierte Trainer nach Todd Bjorkstrand (G99), Hannu Järvenpää (VSV) und Doug Mason (KAC), der 2015/16 seinen Posten räumen muss. „Es war letztlich unausweichlich um einen neuen Impuls in der psychologisch verfahrenen Situation zu setzen.“, so Obmann Günther Hanschitz. Interimistisch übernimmt Co-Trainer Pierre Beaulieu.

Olsson war im Jahr 2012 als Co-Trainer zum KAC gekommen und übernahm im zweiten Jahr am 29. Dezember 2012 das Amt des Head Coaches beim Rekordmeister, der damals Christian Weber entließ. Doch nach einer weiteren Saison bei den Rotjacken gab es keinen Platz mehr für Olsson, der daraufhin in Innsbruck anheuerte.

Mit den Haien hatte er es immer mit vielen Rückschlägen und Niederlagen zu tun, im vergangenen Sommer baute er die Mannschaft völlig um und setzte auf zahlreiche ehemalige KAC Cracks. Das brachte allerdings auch keinen Erfolg. Nach 34 Runden steht der HCI mit nur 12 Siegen und 37 Punkten am vorletzten Platz. Der Rauswurf Olssons so kurz vor Weihnachten darf somit auch als Zeichen an die Mannschaft gesehen werden, dass man mehr als diesen abermaligen 11. Rang in Innsbruck möchte.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga