8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

 Eisenbauer

MAC Budapest und Znojmo erste EBYSL Play Off Teilnehmer



Teilen auf facebook


Montag, 25.Januar 2016 - 15:28 - Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ legte eine perfekte Woche hin, holte das Maximum von neun Punkten. Mit MAC Budapest und HC Orli Znojmo stehen seit dem Wochenende die ersten beiden Play-off-Teilnehmer in der Erste Bank Young Stars League fest.

Perfekte Woche für die Jung-Haie, Znojmo im Play-off
Drei Siege oder neun Punkte lautete die perfekte Bilanz des HC TWK Innsbruck „Die Haie“ aus den drei Heimspielen letzte Woche! Gleich zwei Mal trafen die Tiroler dabei auf den HC Orli Znojmo. Auf einen 0:1-Rückstand antworteten die Jung-Haie zur Halbzeit der Partie prompt mit einem Doppelschlag und legten dann im Schlussdrittel noch zwei Treffer zum 4:1-Sieg nach. Goalie Philipp Paulweber, der 39 von 40 Tor-Schüssen der „Roten Adler“ entschärfte, sowie Bruder Clemens Paulweber (1T/3A) und Maximilian Hohenegg (2T/1A) waren die Matchwinner für ihr Team. Vier Tage später waren die Tschechen erneut in Tirol zu Gast: Dieses Mal agierten die Haie sehr effizient und nützten praktisch jeden fünften Torschuss zu einer 3:0-Führung nach 45 Minuten, ehe die „Roten Adler“ im Finish noch zwei Treffer aufholen konnten. Zu einer klaren Angelegenheit wurde das Duell um Platz 4 in der Gruppe A mit Linz. Philipp Paulweber hielt alle 17 Schüsse der Black Wings und durfte sich über sein erstes Saison-Shut-out in der Erste Bank Young Stars League freuen, während Bruder Clemens (2x), Maximilian Hohenegg und Dominik Javorek insgesamt vier Mal trafen und damit den vierten HCI-Sieg in Folge fixierten! Das Trio Infernale hält zusammen bei 59 Toren, Javorek traf 22 Mal, Paulweber 20 Mal und Hohenegg gab 17 Mal seine Visitenkarte ab. Nachdem die Haie heuer lange mit Verletzungen zu kämpfen hatten, „stimmen Kurs und Motivation. Wir können noch einiges erreichen“, weiß HCI-Headcoach Robert Dallapozza. Die Cracks des HC Orli Znojmo haben dennoch Grund zur Freude, sie stehen seit diesem Wochenende fix als Play-off-Teilnehmer fest.

Jubel bei OKANAGAN Hockey Club Europe und MAC Budapest
Der OKANAGAN Hockey Club siegt weiter: In einem offenen Schlagabtausch (42:49-Torschüsse) setzten sich die Niederösterreicher gegen MAC Budapest mit 4:3 nach Penaltyschießen durch und feierten den vierten Sieg in Folge. Beide Teams konnten eine Führung des Gegners rasch wieder ausgleichen, ehe Bogdan Stupak im Shoot-out den Heimsieg für St. Pölten fixierte. Aber auch die Eisbären durften jubeln. Der MAC Budapest bleibt Leader der Gruppe A und steht fix im Play-off!

Capitals überraschen
Mit Fehervar AV19 gastierte am Wochenende der Leader der Gruppe B in Wien. Die UPC Vienna Capitals Silver erwischten einen perfekten Start ins Spiel und gingen nach nur 44 Sekunden in Führung. Die Ungarn nützten dann ein doppeltes Powerplay zum Ausgleich. Die Wiener taten in der Folge jedoch mehr für die Offensive (34:22-Torschüsse) und wurden für ihren Einsatz in der 50. Minute mit dem 2:1 durch Felix Maxa belohnt. Außerdem setzten sich die Capitals in einem verrückten Spiel in Salzburg mit 4:3 nach Verlängerung durch: Die Red Bulls drehten dabei einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung, ehe Hannes Kotinsky die Gäste mit seinem zweiten Powerplay-Treffer in die Overtime rettete, in welcher die Capitals das bessere Ende hatten rettete. Nun kündigt sich ein echter Thriller im Kampf um die Play-off-Plätze in der Gruppe B an: Die Wiener liegen zwar nur auf Platz 6, allerdings nur vier Zähler hinter Platz 4 und auch nur zehn Punkte hinter Rang 1, den weiterhin Fehervar AV19 einnimmt.


Red Bulls siegen in Linz klar
Der EC Red Bull Salzburg zeigte sich in Linz in Torlaune! Die Jung-Bullen agierten in der Stahlstadt sehr effizient und führten nach 41:50 Minuten bereits mit 6:0, am Ende siegten die Mozartstädter mit 6:1. Alexander Lahoda glänzte mit einem 4-Punkte-Spiel (2T/2A).

KAC-Talfahrt geht weiter
Als Leader der Gruppe B startete der EC-KAC ins Jahr 2016, doch in den letzten Runden kam der Motor der Rotjacken ins Stottern. Am Samstag kassierten die Klagenfurter bei KHL Medvescak Zagreb mit 1:2 ihre fünfte Niederlage in Folge und rutschten in der Tabelle auf Platz vier ab. In einer engen Partie fielen alle drei Treffer im zweiten Abschnitt: Den Führungstreffer der Kroaten in Unterzahl konnte Nikolaus Kraus ausgleichen (33.), doch postwendend versenkte Matija Milicic eine Penaltyshot zum 2:1 (35.). Danach fiel kein Treffer mehr. Für den EC-KAC war es die dritte 1:2-Niederlage in Folge. Die Bären liegen in der Tabelle der Gruppe B auf Rang 5, vier Punkte hinter dem EC-KAC.

11 Treffer in Ljubljana
Das Trefferreichste Spiel fand am Wochenende in Ljubljana statt: In einem wahren Torfestival setzte sich der HK Olimpija Ljubljana gegen VASAS Budapest mit 7:4 durch! Die Slowenen überrollten ihren Gegner regelrecht (54:19-Torschüsse), dennoch konnten die Ungarn das Spiel mit einer effizienten Leistung bis kurz nach Halbzeit der Partie offen gestalten (3:3). Erst danach zogen die grünen Drachen mit vier Treffern am Stück auf 7:3 davon und stellten damit die Weichen auf Sieg. Der HK Olimpija Ljubljana ist damit in der Gruppe B weiter auf der Überholspur, liegt bereits auf Platz 2. In den letzten sieben Spielen konnten Aljaz Chvatal und Co. immer punkten und dabei sechs Siege feiern. Die Magyaren hingegen haben keine Chance mehr das Play-off zu erreichen.

Ein Treffer reicht Debrecen-Miskolce Select zum Sieg über VSV
Im Duell Debrecen Miskolce Select vs. EC VSV waren die Goalies Peter Nagy bzw. Timo Waldherr lange Zeit unüberwindbar. Die Ungarn nützten schließlich in einem ausgeglichenen Match in Minute 53 ein Powerplay durch Martin Szeszak zum Siegtreffer. Die Magyaren sind dennoch ohne Chance aufs Play-off. Der EC VSV konnte seinerseits einen klaren 6:2-Heimsieg über VASAS Budapest feiern. Die Jung-Adler mussten zwei Mal einen Rückstand nachlaufen, sorgten aber mit einem sensationellen Mitteldrittel – 19:2-Torschüsse und 4:0-Tore – für die Wende in diesem Spiel. Villach liegt auf Platz 3 in Gruppe B, der Ungarische Hauptstadt-Klub ist hingegen bereits ohne Chance auf die Play-off-Qualifikation.


Quelle:red/Erste Bank Liga