2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

5 Spiele Sperre für Linzer EBYSL Crack



Teilen auf facebook


Dienstag, 30.Dezember 2014 - 8:35 - Mark Marton vom EHC LIWEST Black Wings Linz wurde nach einem Stockschlag für 5 EBYSL-Spiele gesperrt.

Aus dem Schiedsrichterbericht und dem zur Verfügung stehenden Videomaterial geht hervor, dass Mark Marton (#23) vom EHC LIWEST Black Wings Linz am Sonntag, dem 28. Dezember 2014 im EBYSL-Spiel in Znojmo bei 55:10 einen Gegenspieler in einer Art und Weise attackierte, die gemäß IIHF Regel 159 als Stockschlag einzustufen ist.

Aus Sicht des DOPS ist klar, dass Mark Marton (#23) fast unmittelbar direkt hintereinander mit seinem Stock eine Schwungbewegung in Richtung des Kopfes bzw. des Oberkörpers seines Gegenspielers durchführt. Aus dem Videomaterial geht klar hervor, dass Mark Marton (#23) während der Durchführung der Stockschläge weiß, wo sich sein Gegenspieler befindet. Die Stockschläge von Mark Marton (#23) sind sowohl als gefährlich als auch mit übertriebener Härte durchgeführt einzustufen und es ist eindeutig, dass der Kontakt mit dem Gegenspieler minimiert bzw. sogar vermieden hätte werden können.

Aus Sicht des DOPS und gemäß des EBEL Strafenkatalogs, Ref. Nr. 125 - Stockschlag, wird über Mark Marton (#23) mit sofortiger Wirkung eine Sperre von 5 Pflichtspielen verhängt. Alle Spiele müssen in der EBYSL abgesessen werden, bevor er wieder in der EBJL, EBYSL oder EBEL zum Einsatz kommen darf.

Schlüsselpunkte:
1 – Absichtlicher Stockschlag in Richtung des Kopfes und Oberkörpers
2 – Kontakt vermeidbar
3 – Übertriebene Härte
4 – Kein Wiederholungstäter

Nächstes Spiel nach Ablauf der Sperre, indem Mark Marton eingesetzt werden darf: 18.01.2014 EHC LIWEST BLACK WINGS LINZ – MAC Budapest





Quelle:red/Erste Bank Liga