2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

HF.at Ligacheck – EBEL Woche 5



Teilen auf facebook


Montag, 14.Oktober 2013 - 10:51 - Wieder eine ereignisreiche Woche in der EBEL, in der der „Aufstand der Kleinen“ weiterging. Bis auf zwei Mannschaften können derzeit alle Teams gewinnen und entsprechend eng ist man in der Tabelle zusammengerückt. Jede Niederlage kann zum tiefen Fall führen und so hat es auch dieses Mal wieder den ein oder anderen Großen erwischt. Wie jede Woche blickt HF.at auf die letzten Partien zurück und wagt auch einen kurzen Blick nach vorne.
Inhaltsverzeichnis:
» Das war in Woche 5...
» Die Ränge 1 bis 6
» Die Ränge 7 bis 12


Das war in Woche 5...

Die wohl größte Aufregung herrschte in der vergangenen Woche in Bozen. Am Dienstag eroberten die Südtiroler zwar die Tabellenführung zurück, dies wurde aber davon „überschattet“, dass die mitgereisten Fans in Dornbirn nicht in die Halle gelassen wurden. Warum? Dafür muss man weiter ausholen. Als der HC Bozen im ersten Saisonspiel am 8. September in Innsbruck angetreten ist gab es von einer Handvoll Fans Randale. Es gab Festnahmen und Anzeigen und die Wellen gingen hoch. Auf Grund dieser Vorkommnisse hat man in Dornbirn das Spiel gegen den HCB als Hochsicherheitsspiel eingestuft und den Gästefans kurzerhand den Zutritt verwehrt. Eine Vorgehensweise, die unverständlich ist. Immerhin hatten sich diese nur vier mitgereisten Fans nichts zu Schulden kommen lassen und wollten einfach nur Sport sehen. Diese Vorverurteilung hat in der Erste Bank Eishockey Liga ebenso wenig zu suchen, wie die Chaoten, die damals in Innsbruck für Probleme sorgten. Etwas mehr Fingerspitzengefühl wäre da schon gefragt, man könnte durchaus auch genauer kontrollieren und Störenfriede so bereits im Vorfeld „aussortieren“.

Dieses Problem gab es ja auch früher mit so genannten „Ultras“, wobei man hier gezielt und sehr hart vorgegangen ist und in den letzten Jahren nur noch wenig in diesem Bereich zu hören war. Spätestens mit Videoüberwachungen bzw. Verboten von Pyrotechnik und gewissen anderen Fanutensilien gab es hier entsprechende Schritte, die unter Fans zwar nicht immer gutiert wurden, aber zu einem Ergebnis führten. Unvergessen auch, als in Linz ein Bus mit Auswärtsfans schon beim ersten Autobahnparkplatz auf der A7 aufgehalten und von der Polizei durchsucht wurde. Da man hier fündig wurde, schickte man den Bus kurzer Hand einfach wieder zurück und es gab in der Halle dann keine Probleme mehr mit jenen Auswärtsfans, die ankamen.

Im Großen und Ganzen muss darauf hingewiesen werden, dass es kein „Gewaltproblem“ in der EBEL gibt. Im Gegenteil: Heim- und Auswärtsfans leben eine friedliche, teilweise sogar sehr freundschaftliche Co-Existenz. Erst in den Play Offs wird es meist etwas hitziger, denn dann bewegen sich auch die Massen.

Apropos Eishallen: hier tut sich endlich wieder was. Auch wenn man auf neue, moderne und damit zeitgerechte Arenen weiterhin warten muss, darf man schon froh sein, wenn überhaupt etwas in die alternde Infrastruktur investiert wird. Das tut man nun in Linz, denn die Keine Sorgen EisArena wird mit Ablauf dieser Saison endlich saniert und ausgebaut. Das Fassungsvermögen erhöht sich dann auf fast 5.000 Fans und es werden über 5 Millionen Euro investiert. Dennoch gibt es harte Kritik an den Plänen der finanzmaroden Stadt. Der Ausbau fällt etwas kleiner aus als geplant, das Flickwerk an der Unteren Donaulände geht weiter und es bleiben gewisse Probleme bestehen. Ein Neubau der Keine Sorgen EisArena war aber von der Politik nicht gewünscht, da man den bestehenden Standort unbedingt erhalten wollte.

Auftamen können die Spieler nicht nur in Linz, sondern quer durch die ganze Liga. In den letzten Wochen war die Spielintensität in der Liga sehr hoch und somit auch kräfteraubend. Mit der nun folgenden Woche gibt es ausnahmsweise etwas Zeit zum Durchschnaufen, denn der Großteil der Liga hat die englischen Wochen hinter sich gebracht. In der Tabelle bedeutete das Geschehen am Eis zuletzt vor allem eines: viele Überraschungen durch die vermeintlichen Außenseiter! Nur Ljubljana und Innsbruck hinken derzeit ein wenig dieser Entwicklung hinterher, ansonsten ist das Feld unglaublich eng beisammen. Die ersten fünf Mannschaften werden nur noch durch zwei Punkte getrennt, zwischen Platz 1 und Platz 10 sind nur 6 Zähler Unterschied. Das ist mit einer kleinen Siegesserie schnell wieder aufgeholt und sollte daher auch beim KAC, der aktuell ganz andere Probleme hat, keine Panik aufkommen lassen.

Allerdings scheint das noch nicht bei allen Verantwortlichen des Meisters angekommen zu sein, denn wieder einmal tut sich Vize-Präsident Hellmuth Reichel mit einer Negativmeldung hervor. Waren es in der Vergangenheit die vielen Ausländer bei Zagreb, die Legionäre der Konkurrenz und diverse andere Objekte des Reichel’schen Kommentarwutes, ist es dieses Mal DOPS Chef Lyle Seitz. Der soll laut einem Bericht der Kleinen Zeitung nach Wunsch Reichels mit sofortiger Wirkung weg. Merkwürdig, dass der Großteil der anderen Mannschaften das nicht so sieht und Lyle Seitz bei den Spielern großen Respekt genießt. Hier scheint ein langjähriger Funktionär noch nicht in der EBE angekommen zu sein, wo sich nicht mehr alles nach den Wünschen des großen KAC richtet.

Insgesamt tun solche „Diskussionen“ aber trotzdem gut, denn irgendwie sind die Reizthemen und Reizfiguren in der Liga inzwischen sehr rar geworden. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es kaum mehr Emotionen gibt. Das war ja schon in den letzten Jahren zunehmend bemerkbar, als selbst die Play Offs merkwürdig ruhig über die Bühne gingen.

HF.at blickt ab sofort jede Woche kurz zurück und schaut, wie es den einzelnen Teams so ergangen ist in den letzten Runden des Wochenendes. Mit den Auf- und Absteigern, den Überraschungen und auch den Spielern der Woche. Ab sofort küren wir an dieser Stelle auch das Team und den Spieler der Woche:

Team der Woche: HC Orli Znojmo (3 Siege, 6 Punkte, 12:7 Tore)
Spieler der Woche:



» Zu Teil 2: Die Ränge 1 bis 6

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals - Fanclub Icefire
Vienna Capitals - Webseite