5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

veu_feldkirch.jpg

Transfergeflüster: VEU holt Russen und Ukrainer ins Team



Teilen auf facebook


Dienstag, 18.Juni 2013 - 11:56 - Wie bereits angekündigt hat die VEU Feldkirch ihre beiden Legionärsplätze für die kommende INL Saison besetzt. Mit dem ukrainischen Nationalspieler Olexander Toryanik und dem Russen Maxim Abayev soll der große Wurf gelungen sein.

Die FBI VEU Feldkirch hat die beiden Legionärsplätze für die kommende Saison besetzt. Der ukrainische Nationalspieler Olexander Toryanik und der russische Verteidiger Maxim Abayev kommen beide vom HK Berkut Kiew aus der höchsten ukrainischen Liga, wo auch Cheftrainer Milos Holan zuletzt tätig war, nach Feldkirch.

Der 23-jährige Stürmer Olexander Toryanik ist mit 1,95 Meter und 108 Kilo ein wuchtiger Angreifer, der in der letzten Saison für Berkut Kiew in 32 Spielen 36 Punkte (16 Tore, 20 Assists) erzielte. Für die Nationalmannschaft der Ukraine absolvierte er 27 Spiele, 14 davon in der letzten Saison. 2010 wurde er im KHL-Draft von Torpedo Nizhny Novgorod als Nummer 9 in der ersten Runde gedraftet.

Der russische Verteidiger Maxim Abayev ist 27 Jahre alt, 1,88 Meter groß und 91 Kilo schwer. In der abgelaufenen Saison absolvierte er 25 Spiele für Berkut Kiew und steuerte dabei 21 Punkte (11 Tore, 10 Assists) bei.

„Wir sind überzeugt, dass wir damit unsere Legionärsplätze für die kommende Saison sehr gut besetzt haben. Trainer Milos Holan kennt beide Spieler genau. Maxim Abayev ist ein offensivstarker Verteidiger, der aber auch mehr Stabilität in unsere Abwehr bringen soll. Olexander Toryanik ist mit 1,95 Meter und 108 Kilo ein körperlich sehr starker Spieler, was uns in der letzten Saison in der Offensive gefehlt hat“, erklärt Geschäftsführer Michael Lampert zu den beiden Neuverpflichtungen.