3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

1
 
2

AVS vs.RBS

130607_inl_sitzung_teilnehmer.jpg

Inter-National-League: 15 Mannschaften in der Saison 2013/14



Teilen auf facebook


Freitag, 07.Juni 2013 - 23:45 - In Salzburg trafen sich am Freitag alle an der Inter-National-League (INL) interessierten Vereine mit Vertretern des Österreichischen (ÖEHV), des Slowenischen (HZS) und Italienischen (FISG) Eishockeyverbandes, um über die Bedingungen einer gemeinsamen Liga zu sprechen. Was sich bereits vor einigen Wochen angekündigt hat, wurde in dieser Sitzung endgültig abgesegnet. In der kommenden Saison werden insgesamt 15 Mannschaften an der Inter-National-League teilnehmen: vier aus Österreich, darunter Titelverteidiger EHC-Bregenzerwald, sechs aus Slowenien und fünf aus Italien.

Am Freitag fand in Salzburg eine richtungsweisende Sitzung für die Inter-National- League (INL) statt. Neben den Vereinen aus dem Vorjahr kommen vier slowenische und fünf italienische Klubs neu dazu und bilden gemeinsam eine Liga aus 15 Mannschaften.

In Salzburg trafen sich am Freitag alle an der Inter-National-League interessierten Vereine mit Vertretern des Österreichischen (ÖEHV), des Slowenischen (HZS) und Italienischen (FISG) Eishockeyverbandes, um über die Bedingungen einer gemeinsamen Liga zu sprechen. Was sich bereits vor einigen Wochen angekündigt hat, wurde in dieser Sitzung endgültig abgesegnet. In der kommenden Saison werden insgesamt 15 Mannschaften an der Inter-National-League teilnehmen: vier aus Österreich, darunter Titelverteidiger EHC-Bregenzerwald, sechs aus Slowenien und fünf aus Italien.

Die teilnehmenden Vereine einigten sich auf einen Saisonstart am 20. September 2013. In einer einfachen Hin- und Rückrunde (28 Spiele) wird der Grunddurchgang absolviert, danach werden in einer Zwischenrunde (einfache Hin- und Rückrunde) drei Gruppen zu je fünf Mannschaften gebildet.


Der Modus
Die ersten fünf Vereine des Grunddurchganges spielen in der „Master Round“ das Heimrecht im Viertelfinale aus. Außerdem erhalten die ersten vier Mannschaften dieser Runde das Recht, den Gegner für die erste Play-off-Runde zu wählen. Die Wahl erfolgt am Tag nach dem letzten Spieltag in einer gemeinsamen Sitzung.

Die Teams auf den Rängen 6 bis 15 aus dem Grunddurchgang werden in zwei Qualifikationsgruppen („Qualifying Round“) aufgeteilt. Gruppe A: die Plätze 6, 8, 10, 12 und 14; Gruppe B: die Plätze 7, 9, 11, 13 und 15. In beiden Gruppen qualifiziert sich jeweils der Erstplatzierte für das Viertelfinale. Die beiden Zweitplatzierten spielen in einem Entscheidungsspiel den letzten Play-off-Platz aus. Das Heimrecht hat die besser platzierte Mannschaft aus dem Grunddurchgang. Die Play-off-Spiele im Viertelfinale, Halbfinale sowie Finale werden im „Best-of-Five“-Modus ausgetragen und haben spätestens mit 8. April 2014 ihren Champion gefunden.

Die Punktevergabe wurde mit der „Drei-Punkte-Regel“ festgesetzt, das bedeutet, dass der Sieger nach regulärer Spielzeit drei Punkte erhält, der Sieger nach einer fünfminütigen Verlängerung oder dem Penaltyschießen erhält zwei, der Verlierer noch einen.

In der Frage der Transferkartenspieler wurde für die kommende Saison festgehalten, dass jeder Verein zwei U22-Transferkartenspieler (Jahrgang 1992 und jünger) und zwei ältere Transferkartenspieler einsetzen darf. Diese Spieler dürfen innerhalb der Liga unter der Saison nicht den Klub wechseln. Des Weiteren sind drei Tauschvorgänge für Transferkartenspieler bis zum internationalen Transferschluss erlaubt.

„Die Aufnahme der italienischen Vereine wertet die Inter-National-League enorm auf. Es freut uns, dass wir eine Liga mit 15 Mannschaften bestreiten werden. Uns steht mit Sicherheit eine ähnlich spannende und ausgeglichene Meisterschaft wie im vergangenen Jahr bevor“, meint Peter Schramm, Vizepräsident des Österreichischen Eishockeyverbandes.

INL Teilnehmer 2013/14
  • HK Playboy Slavija Ljubljana (SLO)
  • EHC-Bregenzerwald (TV/AUT)
  • ASV Kaltern Hechte (ITA)
  • HK Triglav Kranj (SLO)
  • EHC Palaoro Lustenau (AUT)
  • HC Eppan Pirates (ITA)
  • HKMK Bled (SLO)
  • FBI VEU Feldkirch (AUT)
  • HC Merano Junior (ITA)
  • HDK Maribor (SLO)
  • EK Zell am See (AUT)
  • HC Neumarkt (ITA)
  • HK Celje (SLO)
  • HC Gherdeina (ITA)
  • Team Jesenice (SLO)


    Quelle:ÖEHV

  • hockeyfans.at der letzen 24h

    Eisbären Berlin schieben Test in Tschechien ein  Erste Bewegungen im Kader der Passau Black Hawks  Wolfsburg verlängert mit Jeff Likens  Video: DOPS sperrt KAC Verteidiger für vier Spiele  VSV gibt ein Update zum Zustand von Istvan Sofron  Der VSV will in Bozen die Revanche gegen die Foxes  Znojmo will sich gegen Fehervar wieder ins Play Off Rennen bringen  In Graz brennt vor dem Dornbirn Re-Match der Hut  Findet Linz eine Antwort gegen die Innsbrucker Haie?  Kann der KAC jetzt auch seine Auswärtsschwäche ablegen?  Letzte Chance Salzburg? Capitals erwarten Red Bulls  US Damen holen Olympiagold mit Thrillersieg gegen Kanada  Zell peilt in Sterzing einen Sieg an  VSV Stürmer Sofron vor längerer Pause  Kromp: Die Strafen haben uns das Spiel gekostet  Bozen stoppt den Erfolgslauf des VSV  Capitals verteidigen Platz 1 gegen Salzburg  Dornbirn überrollt die Graz 99ers  Znojmo setzt sich in Ungarn knapp durch  Der KAC kann doch noch gewinnen! Comeback gegen Zagreb  Haie drehen 1:3 gegen Linz in einen Sieg 

    News in English

    Showdown: Växjö and JYP to battle for the European Trophy  Asiago defeats Jesenice in a close game  Växjö Lakers and JYP Jyväskylä CHL Finalists 2018  CHL Semi-Finals: It’s the final Countdown  Yunost Minsk first team to qualify for 2018/19 CHL season  » hockeyfans.at in english

    Diese Woche am meisten gelesen

    Michael Grabner bei den Pittsburgh Penguins ein Thema?  Wiens MacGregor Sharp wechselt in die Schweiz  EBEL wird Letzter beim All Star Cup in Bratislava  VSV Stürmer Sofron vor längerer Pause  Slowenischer Teamstürmer mit positivem Dopingtest