8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB


Lange und die Steelers holen ersten Matchpuck



Teilen auf facebook


Montag, 29.April 2013 - 7:47 - Mit ihrem dritten Sieg in Folge sicherten sich die Bietigheim Steelers vor 4.517 Zuschauern den Matchball um die Meisterschaft. Bereits am kommenden Dienstag können die Steelers das Double perfekt machen und nach 2009 erneut die Meisterschaft gewinnen. In einer temporeich geführten Partie entschied schlussendlich die Verlängerung über den Sieger.

Vom Bullypunkt weg gingen beide Mannschaften mit Vollgas in die Partie. Es entwickelte sich schnell eine temporeiche Partie in der die Wild Wings nach und nach mehr Druck aufbauen konnte. Doch das Bietigheimer Verteidigungsbollwerk um Keeper Mathias Lange ließ nur wenig zwingende Torchancen zu. Für die Steelers hatte David Rodman die Bietigheimer Führung auf der Kelle, scheiterte aber an Lukas Lang. Die Steelers kämpften als Tomás Gulda im Fällen beinahe zum 1:0 getroffen hätte. Lukas Lang konnte den Puck gerade noch mit dem Beinschoner abwehren. Trotz Möglichkeiten auf beiden Seiten wollte keiner der beiden Mannschaften ein Treffer gelingen und so ging es beim Stand von 0:0 in die Kabine.

Der SERC, mit viel Power in den Mittelabschnitt gestartet wollte unbedingt den Führungstreffer. Doch selbst in Überzahl verzweifelten die Wild Wings an den geschickt verteidigenden Gastgebern um den glänzend aufgelegten Mathias Lange. Im Gegenzug rutschte PJ Fentons Schuss aus spitzem Winkel nur um Zentimeter am fast leeren Gehäuse von Lukas Lang vorbei. Erst in der 36. Minute sahen die 4.517 Zuschauer den ersten Treffer. Jason Pinizotto schob den Puck in Überzahl zur 1:0 Führung über die Linie. Vorangegangen war eine harte Aktion von Marcel Rodman in Folge dessen Marcus Götz verletzt vom Eis gebracht werden musste. 10 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels durften sich die Steelers über den Ausgleich freuen. Nach feinem Zuspiel von Chris St. Jacques nagelte Kapitän Marcel Rodman den Puck zum 1:1 Pausenstand ins Netz (40.).

Knapp zwei Minuten waren im letzten Drittel gespielt, da erbebte die EgeTrans Arena erneut. Im Powerplay legte Mark Heatley quer auf den freistehenden René Schoofs. Dieser traf mit einem Schlenzer ins rechte Kreuzeck zur 2:1 Führung (42.). Die Gäste ließen sich davon kaum beeindrucken und drückten sofort wieder auf den Ausgleich. Aber sowohl Dan Hacker, Philipp Schlager und Pierre-Luc Sleigher scheiterten am klasse haltenden Mathias Lange. Gut 10 Minuten vor Spielende musste dieser dann zum zweiten Mal hinter sich greifen. Auf Zuspiel von Pierre-Luc Sleigher und Jason Pinizotto erzielte Alex Leavitt den 2:2 Ausgleich (51.). Im weiteren weiteren Verlauf lieferten sich beide Teams ein laufintensives und kämpferisches Duell in dem aber keiner den entscheidenden Treffer setzen. Somit musste die Verlängerung über Sieg oder Niederlage entscheiden.

In dieser hatten die Steelers das Momentum auf ihrer Seite und setzten die Gäste früh unter Druck. Die Entscheidung brachte dann ein Fehler der Schwenninger. Nach absichtlichem Verschieben des Tores entschied das Schiedsrichtergespann folgerichtig auf Penalty. Kapitän Marcel Rodman ließ sich nicht lange bitten und verwandelte den fälligen Strafschuss.

Damit geht es für die Steelers am Dienstag Abend in Schwenningen um den Titelgewinn.


Quelle: Pressemeldung //PI