4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99


Serie A, erstes Finalspiel: Asiago feiert Last-Minute-Sieg



Teilen auf facebook


Donnerstag, 21.März 2013 - 23:20 - Das Team von John Parco feierte im ersten Finalakt in Torre Pellice einen spektakulären 6:4-Erfolg. Entscheidend war der Treffer von Rebek zwanzig Sekunden vor Schluss. Am Samstag folgt Spiel zwei in Asiago.


Valpellice und Asiago gingen in Bestbesetzung in das erste Finalspiel. Dieses wurde von beiden Seiten von Beginn an mit hohem Rhythmus geführt. Nach einer Schweigeminute für den verstorbenen italienischen 200-m-Läufer Pietro Mennea bekamen die Zuschauer in der gut gefüllten Valmora Arena Cotta Morandini gleich die ersten Torchancen geboten. Im ersten Powerplay der Partie scheiterte Rob Sirianni mit einem Abschluss an Plante. Valpe schien besser ins Spiel zu finden, doch Asiago kam mit dem ersten Schuss zum Torerfolg: Chris Di Domenico startete einen schnellen Konter und spielte Layne Ulmer frei, der zum 1:0 eindrückte. Dieser erzielte bereits sein 16. Playoff-Tor. Die Führung hielt jedoch nicht lange, denn nur eine Minute später verwertete Sirianni ein Zuspiel von Brodie Dupont zum 1:1. Für den Valpe-Toptorjäger war es Playoff-Treffer Nummer elf. Asiago konzentrierte sich im Anschluss auf schnelle Gegenstöße, die immer wieder für Gefahr sorgten. So auch jener von DiDomenico. Er scheiterte nach einer feinen Einzelaktion an Goalie Parise. Auf der Gegenseite ließ Nate DiCasmirro in Unterzahl eine hochkarätige Chance ungenutzt. Kurze Zeit später scheiterte Paul Zanette im Eins-gegen-Eins an Parise.

Auch im zweiten Drittel spielte sich die selbe Szenerie ab: Valpellice machte das Spiel, Asiago blieb aber mit Kontern stets brandgefährlich. Gäste-Torhüter Plantè trieb Dupont und DiCasmirro mit Glanzparaden zur Verzweiflung. Während die Piemontesen mehrere gute Chancen ausließen, zeigte Asiago einmal mehr seine enorme Torgefahr. Der dritte Treffer des Parco-Teams ging erneut auf das Konto der ersten Linie. Diesmal war es Ulmer, der auf Sean Bentivoglio auflegte, der den Puck in die Maschen wuchtete. Während Valpellice um eine schnelle Gegenwehr bemüht war, verbreitete Asiago diesmal mit Paul Zanette Angst und Schrecken. Erst zur Hälfte des Spiels tauchten die Gastgeber, in Person von Brian Ihnacak wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Gegen Ende des zweiten Drittels hatte DiCasmirro die große Chance zum Ausgleich auf dem Schläger, doch auch er scheiterte am überragenden Plante.

Im letzten Drittel überschlugen sich nochmal die Ereignisse: Asiago startete bärenstark und baute seine Führung durch Mirko Presti auf 3:1 aus. Valpellice schien nun angeschlagen, doch die Vicentiner konnten daraus kein Kapital schlagen und verpassten eine Vorentscheidung. So startete das Heimteam seine spektakuläre Aufholjagd. Zunächst verwertete Rob Sirianni nach 49.33 Minuten ein Zuspiel von Trevor Johnson, drei Minuten später glich Spelda mit einem Hammerschuss aus. Gleichzeitig vernachlässigte Valpe aber seine Defensive und ermöglichte Asiago somit durch den blendend aufgelegten DiDomenico rund drei Minuten vor Schluss wieder in Führung zu gehen. Doch die Partie war noch lange nicht entschieden, denn erneut konnte Valpellice ausgleichen – und dies auf kuriose Weise. Ein Ihnacak-Schuss prallte von der Bande vors Tor und Aquino staubte zum 4:4 ab. Als alles bereits auf eine Verlängerung hindeutete beschehrte Jeremy Rebek Asiago doch noch den Sieg, als 20 Sekunden vor Schluss ein von ihm abgefeuerter Schuss abgefälscht wurde und den Weg in die Maschen fand. Valpellice versuchte alles und nahm sofort den Torhüter runter. Doch anstatt des Ausgleichs fingen sich Sirianni und Co. sogar den sechsten Gegentreffer durch DiDomenico ein. Der Treffer eine Sekunde vor Schluss fixierte gleichzeitig den Endstand dieser äußerst unterhaltsamen Partie. Sie macht zweifelsfrei Lust auf mehr.



HC Valpellice Bodino Engineering – Migross Supermercati 4:6 (1:1, 0:1, 3:4)

Valpellice Bodino Engineering: Jordan Parise (Andrea Rivoira), Florian Runer, Slavomir Tomko, Jaroslav Spelda, Trevor Johnson, Andrea Schina, Nick Anderson; Rob Sirianni, Nate DiCasmirro, Brian Ihnacak, Anthony Aquino, Ralph Intranuovo, Brodie Dupont, Alex Silva, Marco Pozzi, Pietro Canale, Paolo Nicolao, Matteo Mondon Marin, Stefano Coco, Martino Durand Varese
Coach: Mike Flanagan

Migross Supermercati Asiago: Tyler Plante (Alessandro Tura); Daniel Sullivan, Enrico Miglioranzi, Jeremy Rebek, Stefano Marchetti, Michele Strazzabosco, Lorenzo Casetti, Michele Stevan, Enrico Pesavento; Chris DiDomenico, Layne Ulmer, Paul Zanette, Sean Bentivoglio, Matteo Tessari, Dave Borrelli, Federico Benetti, Nicola Tessari, Luca Rigoni, Mirko Presti
Coach: John Parco

Schiedsrichter: Giancarlo Bosio, Fabio Lottaroli, Uli Pardatscher, Simone Lega

Tore: 0:1 Layne Ulmer (03.23), 1:1 Rob Sirianni (04.30), 1:2 Sean Bentivoglio (24.20), 1:3 Mirko Presti (41.11), 2:3 Rob Sirianni (49.33), 3:3 Jaroslav Spelda (52.07), 3:4 Chris DiDomenico (56.57), 4:4 Anthony Aquino (57.38), 4:5 Jeremy Rebek (59.40), 4:6 Chris DiDomenico (59.59 empty net)


Torschüsse: Valpellice 36 (16, 9, 11) Asiago 30 (7, 13, 10)


Quelle: Pressemeldung //PI