2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

Logo EBYSL.jpg

EBYSL: Fehervar und Znojmo spielen um die Meisterschaft



Teilen auf facebook


Mittwoch, 20.März 2013 - 22:08 - Nach nur zwei Halbfinalspielen stehen die Finalteilnehmer der Erste Bank Young Stars League bereits fest. Der HC Orli Znojmo besiegte die Olimpija Ljubljana Juniors zu Hause mit 3:2. Mit dem gleichen Resultat sicherte sich SAPA Fehervar AV19 das Endspielticket in Jesenice.

In Znojmo konnten sich beide Teams in den Anfangsminuten kaum im Angriffsdrittel festsetzen. Die Hausherren machten aber mehr Druck und wurden bereits nach sechs Minuten für den harten Forecheck belohnt: Frantisek Nahodil traf ins lange Eck. Ljubljanas zweite Reihe rund um Gregor Rezek und Tadej Snoj vergab bei einem guten Wechsel den Ausgleich, insgesamt waren die Gäste im Abschluss zu ungenau. Ganz anders die Tschechen. Zuerst scheiterte Fusek noch an der Stange, gleich darauf stellte Jan Müller auf 2:0. Im Mittelabschnitt verpassten die Drachen in einigen Überzahlspielen reihenweise den Anschlusstreffer, sogar ein 5 gegen 3 blieb ungenutzt. Znojmo überließ den Gästen das Spielgeschehen, blieb aber vor allem über Müller, der nur die Querlatte traf, gefährlich. Erst spät im Mittelabschnitt schrieben die Slowenen schlussendlich an, als Jure Sotlar beim Rebound zur Stelle war. Gleich darauf verpasste der Torschütze in Unterzahl sogar den Ausgleich.

Olimpijas Comeback bleibt unbelohnt
In dieser Tonart ging es auch nach Wiederbeginn weiter, diesmal scheiterte Miha Pesjak bei einem Konter. Erst die nächste Überzahl brachte den mittlerweile verdienten Ausgleich, Jaka Zdesar traf via Innenstange. Zehn Minuten vor Schluss machten die Adler den Finaleinzug klar, bei einem schnellen Gegenstoß bewies Michael Schejbal Übersicht und Lukas Novacek verwertete.

Fehervar folgt ins Finale
Nach der 1:3-Niederlage im ersten Spiel der Best-of-Seven-Halbfinalserie gegen Szekesfehervar stand HD Mladi Jesenice im zweiten Spiel vor eigenem Publikum bereits unter Druck. Die Slowenen drückten dem Spiel von Anfang an ihren Stempel auf und setzten die Gäste aus Ungarn unter Druck. Die Ungarn rund um Goalie Miklos Rajna standen allerdings sehr kompakt und vereitelten einen frühen Gegentreffer. In der 11. Minute war es aber so weit. Nik Lahajnar tankte sich mit einer schönen Einzelleistung durch die Abwehrreihen der Ungarn und schoss eiskalt zum 1:0 ein. Fehervar erholte sich allerdings rasch und kam zwei Minuten danach zum Ausgleich durch Gergo Toth.

Im zweiten Abschnitt kam es zu einem offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Zum zweiten Mal an diesem Abend gingen die Gastgeber in Führung (Zan Zupan 35.) und abermals dauerte es nicht lange ehe die Ungarn erneut durch Gergo Toth zurückschlagen konnten.

Im Schlussabschnitt konnten die Gäste bereits nach drei Minuten durch Gergely Korbuly zum ersten Mal in Führung gehen und diesen Vorsprung auch über die Zeit bringen. In der Schlussphase probierten die Slowenen noch einmal alles, ersetzten Goalie Pavlic durch einen sechsten Feldspieler, der Ausgleich wollte aber trotz aller Bemühungen nicht mehr gelingen.

HC Orli Znojmo – Olimpija Ljubljana Juniors 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)
Tore ZNO: Nahodil (6.), Müller (14.), Novacek (51.)
Tore OLL: Sotlar (39.), Zdesar (45./pp)
Zuschauer: 650

Endstand in der best-of-three-Serie:
Olimpija Ljubljana Juniors - HC Orli Znojmo 0:2

HD Mladi Jesenice – SAPA Fehervar AV19 2:3 (1:1, 1:1, 0:1)
Tore HDJ: Lahajnar (11.), Zupan (35.);
Tore AVS: Toth (13./37.), Korbuly (43.);
Zuschauer: 250

Endstand in der best-of-three-Serie:
SAPA Fehervar AV19 – HD Mladi Jesenice 2:0


Quelle:Erste Bank Liga